logo

La fille inconnue – Das unbekannte Mädchen

23. März 2017 - 27. März 2017

sites/default/files/unbekanntes_maedchen.jpg

Belgien/Frankreich 2016, 106 Min., franz. OmU Regie und Buch: Luc und Jean-Pierre Dardenne D: Adèle Haenel, Olivier Bonnaud, Jérémie Renier, Louka Minella u. a.

Eine junge, empathische Ärztin aus der belgischen Provinz fühlt sich am Tod eines schwarzafrikanischen Mädchens mitschuldig. Als die Behörden den Fall allzu routiniert abwickeln, gerät sie zunehmend in die Rolle einer Ermittlerin.

„Mit großer Meisterschaft verknüpft das hochkonzentrierte, in der Hauptrolle glänzend gespielte Drama die individuelle Geschichte mit der Erkundung eines sozialen Panoramas.“ (film-dienst)

Moonlight

17. März 2017 - 22. März 2017

sites/default/files/moonlight.jpg

USA 2016, 111 Min., engl. OmU Regie und Buch: Barry Jenkins D: Alex R. Hibbert, Ashton Sanders, Trevante Rhodes, Mahershala Ali u. a. Oscar 2017: „Bester Film“, „Bester Nebendarsteller“

„Erzählt wird die Geschichte eines Heranwachseden, der bei seiner drogenabhängigen Mutter lebt. Die intolerante Umwelt ist in jedem Bild, in jeder Szene gegenwärtig, aber die Betonung liegt auf dem Innenleben: Wie ist es, wenn man schwarz, arm und schwul ist? Jenkins‘ Film ist so anders in Form und Inhalt, so individuell und doch hart an der sozialen Wirklichkeit, dass man vergeblich nach Vorbildern sucht.“ (film-dienst)

Jackie

13. März 2017 - 16. März 2017

sites/default/files/jacky.jpg

USA 2016, 100 Min., engl.-span. OmU Regie: Pablo Larraín D: Natalie Portman, Peter Sarsgaard, Greta Gerwig, John Hurt, Billy Crudup u. a. Oscar 2017: Nominierung für Natalie Portman für „Beste Hauptdarstellerin“

„Larrain legt kein Biopic über Jacqueline 'Jackie' Kennedy, die Gattin von John F. Kennedy und Stilikone der 1960er Jahre vor, sondern beschränkt sich auf wenige Tage nach der Ermordung ihres Ehemanns. – Ein kühles, faszinierendes und facettenreiches Porträt mit einer elektrisierenden Performance von Natalie Portman.“ (Walter Gasperi, kultur-online.net)

„Eine brillante Charakterstudie.“ (Variety)

Toivon tuolla puolen – Die andere Seite der Hoffnung

07. März 2017 - 11. März 2017

sites/default/files/othersidehope.jpg

Finnland 2016, 98 Min., finn.-schwed.-engl. OmU Regie und Buch: Aki Kaurismäki D: Sherwan Haji, Sakari Kuosmanen, Ilkka Koivula, Nuppu Koivu u. a.

„In Toivon tuolla puolen kreuzen sich in bewährt lakonischer Weise die Pfade eines syrischen Flüchtlings und eines finnischen Geschäftsmanns. Die Folgen: Blutige Nasen, die verwegenste Pokerpartie, die im Kino seit langem zu sehen war, sowie eine ‚japanische‘ Restaurantgründung mit beträchtlichem Wasabi-Aufwand. Kurz: Tränentreibende Verzweiflungstaten, dargeboten mit stoischem Mut zur Absurdität, nein, richtiger: Menschlichkeit.“ (Claus Philipp)

Elle

01. März 2017 - 06. März 2017

sites/default/files/Elle.jpg

Frankreich 2016, 131 Min., franz.-engl. OmU Regie: Paul Verhoeven D: Isabelle Huppert, Laurent Lafitte, Anne Consigny, Charles Berling u. a. Oscar 2017: Nominierung für „Bester fremdsprachiger Film“, „Beste Hauptdarstellerin“

Nach einer brutalen Vergewaltigung entspinnt sich ein Katz- und Maus-Spiel zwischen einer Geschäftsfrau und dem unerkannten Täter – aber wer ist hier die Katze?

„Verhoevens Elle ist ein brillant-abgründiges, progressives, sauvergnügliches Spiel mit den Regeln des Thriller-Genres, der Rolle der Frau und dem guten Geschmack – anspruchsvoll, nie vorhersehbar und bis zur Schmerzgrenze politisch unkorrekt.“ (filmstarts.de)

 

PREVIEW: Neruda

24. Februar 2017 - 28. Februar 2017

sites/default/files/neruda_intro.jpg

Chile/Argentinien 2016, 108 Min., span.-franz. OmU R: Pablo Larraín D: Luis Gnecco, Gael García Bernal, Mercedes Morán u. a.

1948. In einer flammenden Rede vor dem Kongress bezichtigt Senator Pablo Neruda, berühmter Dichter und Kommunist, die Regierung des Verrats – und wird umgehend seines Amtes enthoben.

Neruda zeigt den Regisseur Larraín auf der atemberaubenden Höhe seiner Kunst mit einem Werk von solcher Klugheit, Schönheit und Kraft, dass es schwierig ist zu entscheiden, was man zuerst loben soll: das Buch, die Bilder, die Inszenierung, die Schauspieler.“ (Variety)

Frantz

21. Februar 2017 - 23. Februar 2017

sites/default/files/frantz_intro.jpg

Frankreich/Deutschland 2016, 114 Min., dt.-franz. OmU R: François Ozon D: Pierre Niney, Paula Beer, Ernst Stötzner u. a.

Als eine junge Deutsche im Jahr 1919 am Grab ihres im Krieg gefallenen Verlobten einen trauernden Franzosen entdeckt, führt sie diesen bei den Eltern als vermeintlichen Freund des Toten aus dessen Pariser Studienzeit ein.

„François Ozon erzählt von einer deutsch-französischen Annäherung nach dem Ersten Weltkrieg. Ein filmisches Meisterwerk über die Kunst des Verzeihens – und die Kunst der Lüge.“ (Der Spiegel)

Manchester by the Sea

16. Februar 2017 - 20. Februar 2017

sites/default/files/manchester_intro.jpg

USA 2016, 137 Min., engl. OmU R: Kenneth Lonergan D: Casey Affleck, Michelle Williams, Kyle Chandler u. a.

Drama um einen Mann, der nach dem plötzlichen Tod seines Bruders mit seiner Vergangenheit konfrontiert wird.

„Hinter dem Schweigen des versehrten Hauptdarstellers tut sich ein fantastisch geschriebener Film auf, der fast immer den richtigen Ton trifft. Ein Film wie das Leben, nur mit besserer Besetzung (Casey Affleck und Michelle Williams).“ (Falter)

„Selten entwickelt sich so ein außergewöhnlicher Strudel voll Liebe, Wut, Zärtlichkeit und mürbem Humor wie in Manchester by the Sea.“ (Variety)

Kundschafter des Friedens

10. Februar 2017 - 15. Februar 2017

sites/default/files/kundschaft_intro.jpg

Deutschland 2016, 93 Min., deutsche Fassung R: Robert Thalheim D: Henry Hübchen, Michael Gwisdek, Thomas Thieme u. a.

„Die vergnügliche, selbstironische Komödie ist eine Art Altherren-James-Bond. Henry Hübchen wird aus dem Ruhestand geholt. Gemeinsam mit seinem nicht mehr ganz taufrischen Ex-Team soll er dem BND dabei helfen, einen entführten BND-Mitarbeiter aufzuspüren. Die deutsche Agentenkomödie nimmt sich selbst nicht allzu ernst und funktioniert gerade deshalb wunderbar als selbstironischer, ungezwungener Unterhaltungsfilm. Ein herzhaftes Vergnügen!“ (programmkino.de)

Ma loute – Die feine Gesellschaft

28. Januar 2017 - 02. Februar 2017

sites/default/files/gesellschaft_intro.jpg

Frankreich/Deutschland 2016, 122 Min., franz. OmU R: Bruno Dumont D: Fabrice Luchini, Juliette Binoche, Valeria Bruni Tedeschi u. a.

Sommer 1910 an der Küste Nordfrankreichs. Die Region ist in Aufregung, denn immer häufiger verschwinden Menschen auf mysteriöse Weise. Inspektor Machin und sein raffinierter Assistent Malfoy stellen Ermittlungen an.

 

Ma loute ist eine grelle Groteske, die vor lauter Wahnwitz aus allen Nähten platzt.“ (Der Standard)

 

„Inzest und Kannibalismus, Dumont überschreitet Grenzen und bleibt sich damit treu.“ (Filmbulletin)

La La Land

03. Februar 2017 - 09. Februar 2017

sites/default/files/lalaland.jpg

USA 2016, 127 Min., engl. OmU Regie und Buch: Damien Chazelle DarstellerInnen: Ryan Gosling, Emma Stone, John Legend, J.K. Simmons u.a. Golden Globe 2017: „Beste Komödie“, „Beste Regie“, „Bestes Drehbuch“, „Beste Darstellerin“, „Bester Darsteller“, „Best Song“

(Anstelle von Forushande - The Salesman, dessen Start verschoben wurde)

„Ein Mann lernt in Los Angeles eine Frau kennen. Sie träumt von einer Karriere als Schauspielerin, er vom eigenen Jazzclub. – Einfacher könnte die Geschichte kaum sein, aber Damien Chazelle macht daraus ein fulminantes Musical, das einerseits Hommage ans klassische Hollywood ist, andererseits mitreißend auf mehreren Ebenen die Be-deutung von Träumen beschwört und selbst zum Träumen einlädt.“ (Walter Gasperi, kultur-online)


„Man merkt dem Film an, mit wieviel Freude und Inbrunst er diese Liebes- und Lebensgeschichte erzählt und sich dabei quer durch die Musical-Historie zitiert. Schon jetzt eine echte Oscar-Empfehlung!“ (programmkino.de)

Kinders

25. Januar 2017 - 27. Januar 2017

sites/default/files/kinders_intro.jpg

Österreich 2016, 93 Min., deutsche Fassung R: Arash T. Riahi, Arman T. Riahi; Diagonale 2016: „Publikumspreis“

„Ein österreichisches Musikausbildungsprojekt hilft Kindern und Jugendlichen aus prekären Lebensverhältnissen, persönliche und soziale Barrieren durch Orchester- und Chorproben zu überwinden. Die Begegnung mit der Kunst und die Kraft der Musik ermöglichen es den jungen Protagonist/innen, einen differenzierten Blick auf sich selbst – und andere – zu werfen.“ (Diagonale)

 

„Wundervolle Doc über die positive Kraft klassischer Musik.“ (Norbert Fink, FKC Dornbirn)

La pazza gioia - Die Überglücklichen

20. Januar 2017 - 24. Januar 2017

sites/default/files/gluecklich_intro.jpg

Italien 2016, 116 Min., ital. OmU R: Paolo Virzì D: Valeria Bruni Tedeschi, Micaela Ramazzotti, Bob Messini u. a.

Gräfin Maria Beatrice Valdirana und die junge Donatella entfliehen der psychiatrischen Behandlung. Dicht gefolgt von mehreren Psychologen jagen sie durch die Toskana. Nichts weniger als das Glück wollen sie suchen bei ihrem Ausflug in dieses Freiluft-Irrenhaus.

„Eine grandiose Tragikomödie über zwei Frauen in einer Nervenheilanstalt, die die Fallen, die ein solches Szenario mit sich bringen könnte, umgeht und mit herrlichen Dialogen glänzt.“ (Variety)

Peter Handke – Bin im Wald. Kann sein, dass ich mich verspäte

17. Januar 2017 - 17. Januar 2017

sites/default/files/handke_intro.jpg

Deutschland 2016, 89 Min., franz.-dt. OmU R: Corinna Belz; Mit: Peter Handke

„Porträt des österreichischen Schriftstellers, dem Corinna Belz vier Jahre lang rare Momente einer süß-sauren Annäherung abgerungen hat. Die Aufnahmen aus seinem Refugium in einem Pariser Vorort werden von einem Bildfluss erhabener Landschaften, vollgekritzelter Notizhefte und vielen Textausschnitten getragen. … Der beeindruckende Film konzentriert sich auf die literarische Welterkundung des Autors und entlockt ihm durch einen klugen Schnitt manche Selbstbeschreibung. – Sehenswert“ (film-dienst)

Paterson

11. Januar 2017 - 16. Januar 2017

sites/default/files/paterson_into.jpg

USA 2016, 117 Min., engl. OmU R: Jim Jarmusch D: Adam Driver, Golshifteh Farahani, Kara Hayward u. a.

„Eine Woche im Leben eines Busfahrers in Paterson, New Jersey. – Alltäglicher und ereignisloser könnte ein Film kaum sein, und doch ist Jim Jarmuschs zwölfter Spielfilm unglaublich reich an kleinen Geschichten und eine großartige Liebeserklärung ans Leben und die Kunst – und natürlich an Paterson.“ (Walter Gasperi)

„Ein stilles Vergnügen. Ein Prosagedicht voll sanfter und komischer Demut und Lebensbejahung. Was für ein wunderbarer Film!“ (The Guardian)

The Happy Film

06. Januar 2017 - 10. Januar 2017

sites/default/files/happy_intro.jpg

USA 2016, 95 Min., engl.-dt. OmU R: Stefan Sagmeister, Ben Nabors, David Hillman Curtis

Der Vorarlberger Designer Stefan Sagmeister hat es gut. Er lebt in seiner Traumstadt New York und gestaltet sehr erfolgreich Album-Covers. Aber in seinem Kopf geistert die Frage herum, wie man glücklich wird. Meditation, Psychotherapie oder Drogeneinnahmen unter ärztlicher Aufsicht? Sagmeister stürzt sich in Selbstversuche und kommt zu einer erstaunlichen Erkenntnis.

„Dieser Film führt zu Anfällen von Einsicht, Empathie und purem Vergnügen.“ (Wired)

La danseuse – Die Tänzerin

02. Januar 2017 - 05. Januar 2017

sites/default/files/taenzerin_intro.jpg

Frankreich 2016, 112 Min., franz.-engl. OmU R: Stéphanie Di Giusto D: Soko, Gaspard Ulliel, Mélanie Thierry, Lily-Rose Depp u. a.

„Mit ihrer Ode an Kreativität und Durchhaltevermögen setzt Di Giusto der Pionierin des modernen Tanzes und Jugendstil-Ikone Loïe Fuller ein mitreißendes filmisches Denkmal. Die Hauptdarstellerin Soko verkörpert den Zauber der modernen Rebellin, ihren Wirbel aus Bewegung, Farbe und Licht, grandios. Wenn sie sich auf der Bühne dreht und tanzt, erlebt der Zuschauer die großen, atemberaubenden Momente des bahnbrechenden Tanzstils der faszinierenden Choreographin.“ (programmkino.de)

Florence Foster Jenkins

28. Dezember 2016 - 31. Dezember 2016

sites/default/files/florence_intro.jpg

Großbritannien 2016, 110 Min., engl. OmU Regie: Stephen Frears D: Meryl Streep, Hugh Grant, Simon Helberg, Rebecca Ferguson u. a.

Stephen Frears erzählt die wahre Geschichte der schlechtesten Sängerin der Welt. Florence Foster Jenkins heißt die Dame. Ihr Traum: Umjubelte Opernsängerin. Das Problem: Keinerlei Talent. Ihr Vorteil: Viel Vermögen.

 

„Frears trifft, ganz im Unterschied zu seiner Heldin, jeden Ton perfekt. So komisch die Lachnummer über den Trash-Gesang der selbsternannten Diva ausfällt, bleibt die Würde dieser Lady nie auf der Strecke. Eine Steilvorlage für Meryl Streep.“ (programmkino.de)

En underbar jävla jul – Eine schöne Bescherung

23. Dezember 2016 - 27. Dezember 2016

sites/default/files/bescherung_intro.jpg

Schweden 2015, 108 Min., schwed. OmU Regie: Helena Bergström D: Maria Lundqvist, Robert Gustafsson, Anton Lundqvist, Anastasios Soulis u.a.

Eine schöne Bescherung ist vorprogrammiert, als Oscar und Simon, die seit drei Jahren zusammen sind, sowie ihre Freundin Cissi, die im neunten Monat schwanger ist, sich dazu entschließen, ihre gesamte chaotische Familie über die Weihnachtsfeiertrage einzuladen.

 

„Diese warmherzige Komödie über moderne Familienverhältnisse war in Schweden ein fulminanter Publikumserfolg.“ (Polyfilm)

À peine j’ouvre les yeux - Kaum öffne ich die Augen

19. Dezember 2016 - 22. Dezember 2016

sites/default/files/augenoeffnen_intro.jpg

Tunesien 2015, 102 Min., arab.-franz. OmU Regie: Leyla Bouzid; D: Baya Medhaffer, Ghalia Benali, Montassar Ayari u. a. Cannes 2016: „Publikumspreis & Europäischer Kinopreis“

Mit ihrer Band rockt eine junge Tunesierin sich durch das Nachtleben von Tunis und fällt mit regimekritischen Texten auf. Darin spiegelt sich die Aufbruchsstimmung einer Jugend, die sich im Arabischen Frühling wenig später gegen das repressive Regime erhob. Noch aber hat die Geheimpolizei das Sagen.

 

„Das Spielfilmdebüt zeichnet dabei das kraftvolle Porträt einer Gesellschaft im Umbruch.“ (film-dienst)

Café Society

12. Dezember 2016 - 17. Dezember 2016

sites/default/files/cafesociety_intro.jpg

USA 2016, 96 Min., engl. OmU Regie und Buch: Woody Allen D: Kristen Stewart, Jesse Eisenberg, Steve Carrell u. a.

Eine junge Frau im Hollywood der 1930er Jahre muss sich zwischen einem reichen Studioboss und seinem ehrgeizigen, aber armen Neffen entscheiden.

 

„Die bittersüße Gesellschaftskomödie mäandert zwischen Hollywood und der Bronx, zwischen seichten Partys, jüdischem Familienknatsch und beschwingten Jazzclubs und räsoniert über Sinn und Unsinn gesellschaftlicher Zusammenkünfte.“ (Der Standard)

Swiss Army Man

07. Dezember 2016 - 10. Dezember 2016

sites/default/files/swiss_intro.jpg

USA 2016, 97 Min., engl. OmU R&B: Dan Kwan & Daniel Scheinert; D: Paul Dano, Daniel Radcliffe u. a. Sundance Filmfestival: „Beste Regie“

Der einsam gestrandete Hank hat bereits jede Hoffnung auf Rettung aufgegeben, als er am Strand einen angespülten Körper erspäht.

 

„Eine völlig abgefahrene, aber dabei dennoch wunderbar warmherzige und unbedingt entdeckenswerte Tragikomödie.“ (filmstarts.de)

 

„Wann passiert es schon mal, dass dem Betrachter im Kino die Kinnlade aufgrund ungläubigen Staunens ob der Chuzpe aller Beteiligten offen bleibt?“ (film-dienst)

Tschick

02. Dezember 2016 - 06. Dezember 2016

sites/default/files/tschick_intro.jpg

Deutschland 2016, 94 Min., deutsche Fassung Regie: Fatih Akin D: Anand Batbileg, Tristan Göbel, Nicole Mercedes Müller, Sammy Scheuritzel u. a.

Zwei 14-jähre Außenseiter irren mit einem „geliehenen“ Lada durch den Osten Deutschlands, begegnen allerlei komischen Gestalten und entdecken dabei, was Freundschaft bedeutet.

 

„Das teils märchenhaft überhöhte Road Movie erzählt überzeugend von magischen Momenten des Erwachsenwerdens.“ (film-dienst)

 

„Das ist leidenschaftliches Kino, das dahinfließt wie ein guter Rock-Song.“ (Walter Gasperi)

I, Daniel Blake

25. November 2016 - 01. Dezember 2016

sites/default/files/daniel_blake.jpg

Großbritannien 2016, 100 Min., engl. OmU R: Ken Loach; D: Dave Johns, Hayley Squires, Micky McGregor, Mick Laffey u. a. Cannes 2016: „Goldene Palme – Bester Film“

Der 59-jährige Schreiner Daniel Blake aus dem Nordosten Englands verletzt sich bei der Arbeit, so dass er auf Sozialhilfe angewiesen ist. Während er sich durch die Mühlen der Bürokratie kämpft, lernt er die alleinerziehende Mutter Katie kennen.

 

„Solidarität ist manchmal eine große Angelegenheit. Ken Loach nimmt sie unter seine Obhut. Seine Wut ist intakt. Sein Film hat eine Würde und Dichte, die ins Schwarze trifft.“ (Le Figaro)

Homo sapiens

22. November 2016 - 24. November 2016

sites/default/files/homosapiens_intro.jpg

Österreich 2016, 94 Min., ohne Dialog Regie und Buch: Nikolaus Geyrhalter

Verlassene Gebäude – Wohnsiedlungen, Geschäfte, Kinos, Krankenhäuser, Büros, Schulen, eine Bibliothek, Vergnügungsparks und Gefängnisse. Orte und Flächen, die sich die Natur zurückerobert. Alle Orte tragen Spuren von einstiger menschlicher Existenz.

„Geyrhalters unbewegte Kamera zeigt in präzise kadrierten Totalen die Gegenwart als Postapokalypse. Sein Film ist menschenleer, doch – wie der pointierte Titel nahelegt – hat er nicht weniger im Blick als die Frage nach der Zukunft der Menschheit.“ (Berlinale 2016)

Schneider vs. Bax

18. November 2016 - 21. November 2016

sites/default/files/schneider.jpg

Niederlande 2015, 100 Min., niederl. OmU Regie und Buch: Alex van Warmerdam D: Loes Haverkort, Ali Zijlstra, Mike Reus, Bart Harder, Fay Baker u. a.

Just am Morgen seines Geburtstags erhält Auftragskiller Schneider die Anweisung, den Schriftsteller Ramon Bax umzubringen. Eigentlich keine große Sache für den Profi. Doch Bax‘ plötzlich auftauchende Sippe macht Schneider einen Strich durch die Rechnung.

 

„Surrealistische Killerkomödie, die auf einzigartige Weise zwischen obskurem Humor, reinem Slapstick und unvermittelter Drastik pendelt.“ (epd-Film)

Bauer unser

11. November 2016 - 17. November 2016

sites/default/files/bauer.jpg

Österreich 2016, 92 Min. Regie und Buch: Robert Schabus

Der Dokumentarfilm zeigt gleichermaßen ungeschönt wie unaufgeregt, wie es auf Österreichs Bauernhöfen zugeht. So vielfältig die Bauern, vom Biobauern bis zum konventionellen Agraringenieur, so einhellig der Tenor: So wird es nicht weitergehen. Das Mantra der Industrie – schneller, billiger, mehr – stellen die meisten von ihnen in Frage.

Doch es gibt Momente der Hoffnung. Etwa wenn der Vorarlberger Gemüsebauer und Rinderzüchter Simon Vetter stolz darauf ist, ein Bauer zu sein, der seine Kunden kennt und der Entfremdung entgegenhält.

 

L’avenir – Alles was kommt

05. November 2016 - 10. November 2016

sites/default/files/lavenir.jpg

Frankreich 2016, 98 Min., franz. OmU R: Mia Hansen-Løve; D: Isabelle Huppert, André Marcon, Roman Kolinka u. a. Berlin 2016: „Silberner Bär für Beste Regie“

Als eine Philosophie-Lehrerin nach 25 Jahren Ehe überraschend von ihrem Mann verlassen wird und wenig später ihre Mutter stirbt, sieht sie sich einer neuen Freiheit gegenüber.

„Ein mit großer Leichtigkeit, viel Gelassenheit und Klarheit erzähltes Porträt einer bürgerlich-intellektuellen Frau.“ (film-dienst)

„Ein reicher und dennoch leichter, nichts dramatisierender und dennoch mitfühlend-warmherziger und trotz der ernsten Themen sommerlich heller Film.“ (Walter Gasperi)

 

Comoara – Der Schatz

01. November 2016 - 04. November 2016

sites/default/files/schatz_intro.jpg

Rumänien 2015, 89 Min., rum. OmU Regie und Buch: Corneliu Porumboiu D: Toma Cuzin, Adrian Purcarescu, Corneliu Cozmei u. a.

Ein rumänischer Beamter lässt sich von einem Nachbarn zu einer Schatzsuche in der Provinz überreden, wobei mehr als eine rostige Kiste zum Vorschein kommt.

„Der doppelbödige Film verbindet Versatzstücke aus Märchen und Abenteuerfilm mit denen einer Charakterstudie und einer schwarzen Komödie zu einem brillanten Drama über die rumänische Gegenwart und ihren Umgang mit der Geschichte.“ (film-dienst)

Argentina

27. Oktober 2016 - 31. Oktober 2016

sites/default/files/argentina_intro.jpg

Argentinien 2015, 88 Min., span. OmU Regie und Buch: Carlos Saura Mit: Pedro Aznar, Juan Falú, Marian Farías Gómez, Gabo Ferro u. a.

Die dokumentarische Kunstperformance spürt dem Wesen der argentinischen Musik und ihren Ausdrucksformen nach.

 

„Die Beispiele, die Saura hier von exzeptionellen Performern darstellen lässt, haben es in sich: eine Musik wie eine Betörung. Spanische, italienische, afrikanische und indigene Einflüsse bilden den Grundstock der Klänge und Bewegungen. Ein hinreißender und mitreißender Film.“ (Die Furche)

Die dokumentarische Kunstperformance spürt dem Wesen der argentinischen Musik und ihren Ausdrucksformen nach.

 

 

Les chaises musicales – Die fast perfekte Welt der Pauline

22. Oktober 2016 - 26. Oktober 2016

sites/default/files/pauline_intro.jpg

Frankreich 2015, 81 Min., franz. OmU Regie und Buch: Marie Belhomme D: Isabelle Carré, Carmen Maura, Phillippe Rebbot, Nina Meurisse u. a.

Die Alleinunterhalterin Pauline erschreckt einen Mann derart, dass er ins Koma fällt. Von Schuldgefühlen geplagt übernimmt sie immer mehr dessen Aufgaben.

 

„Die französische Komödie ist eine charmante Überraschung und schafft es, das tägliche Rackern leicht und lustig aussehen zu lassen, hat einige schrullige Details zu bieten und eine tolle Hauptdarstellerin. Die große Leichtigkeit auf der Leinwand ist einfach bezaubernd.“ (cinetastic.de)

El Olivo – Der Olivenbaum

18. Oktober 2016 - 21. Oktober 2016

sites/default/files/olivo5.jpg

Spanien 2015, 99 Min., span. OmU Regie: Icíar Bollaín; Buch: Paul Laverty D: Anna Castillo, Javier Gutiérrez, Pep Ambrós, Manuel Cucala u. a.

Seit die Familie den 2000 Jahre alten Olivenbaum verkauft hat, redet Almas Großvater nicht mehr. Alma will den Baum wieder zurückholen – doch der ziert längst als Symbol für Nachhaltigkeit das Atrium eines Düsseldorfer Energiekonzerns.

„Ein Feelgood-Film voller Wahrhaftigkeit und tiefer Humanität – emotional, politisch und mit dem unverwechselbaren Humor von Paul Laverty.“ (The Hollywood Reporter)

The Light Between Oceans

12. Oktober 2016 - 17. Oktober 2016

sites/default/files/ocean_intro.jpeg

USA/Großbritannien/Neuseeland 2016, 130 Min., engl. OmU Regie und Buch: Derek Cianfrance D: Michael Fassbender, Alicia Vikander, Rachel Weisz, Bryan Brown u. a.

Nach vier Jahren im Krieg kehrt Tom Sherbourne nach Australien zurück, wo er die Stelle eines Leuchtturmwärters annimmt. Seine Frau Isabel erleidet mehrere Fehlgeburten. Eines Tages hört sie ein Baby schreien: Ein Boot ist angespült worden, darin ein toter Mann und das lebende Kleinkind. Sie nehmen das Kind als ihr eigenes an, doch schon bald müssen sie erkennen, dass ihre Entscheidung das Leben eines anderen zerstört hat.

Mahana – Eine Maori-Saga

07. Oktober 2016 - 11. Oktober 2016

sites/default/files/mahana_intro.jpg

Neuseeland 2016, 104 Min., engl.-maori OmU Regie: Lee Tamahori; Buch: Witi Ihimaeras ((Whale Rider) D: Temuera Morrison, Akuhata Keefe, Nancy Brunning, Jim Moriarty u. a.

In den 1960er-Jahren ist das Leben der Schafscherer an der Ostküste Neuseelands noch tief in alten Maori-Traditionen verwurzelt. Die Fronten zwischen Großvater und Enkel Simeon verhärten sich zunehmend. Als Simeon ein altes Foto findet, lüftet sich ein wohlgehütetes Familiengeheimnis, das alles ändert. …

 

„Tamahori inszeniert die epische Familiensaga vor der atemberaubenden Landschaft Neuseelands.“ (Die Zeit)

Safari

01. Oktober 2016 - 06. Oktober 2016

sites/default/files/safari_intro.jpg

Österreich 2016, 91 Min., deutsche OF Regie und Buch: Ulrich Seidl

Afrika. In den Weiten der Wildnis, dort, wo es Buschböcke, Impalas, Zebras, Gnus und anderes Getier zu Tausenden gibt, machen sie Urlaub. Deutsche und österreichische Jagdtouristen fahren durch den Busch, sie liegen auf der Lauer, sie gehen auf die Pirsch. Dann schießen sie, weinen vor Aufregung und posieren vor ihren erlegten Tieren. Ein Urlaubsfilm über das Töten, ein Film über die menschliche Natur.

 

„Seidl gelingt hier mit gewohnt makellosen Bildern nichts weniger als ein bitterböses, aber sehr wahrhaftiges Porträt vom Menschen an sich.“ (Gini Brenner)

Lou Andreas-Salomé

26. September 2016 - 30. September 2016

sites/default/files/lou_intro.jpg

Deutschland 2015, 113 Min., deutsche OF Regie und Buch: Cordula Kablitz-Post D: Katharina Lorenz, Nicole Heesters, Liv Lisa Fries, Helena Pieske u. a.

Friedrich Nietzsche hat sie verehrt, Rainer Maria Rilke hat sie geliebt, Sigmund Freud hat sie bewundert: Lou Andreas-Salomé ist ein Film über eine außergewöhnliche Frau und ein außergewöhnliches Leben.

 

„1933 lässt sie ihr bewegtes Leben Revue passieren: Ihren Kampf um die Freiheit, ihre Errungenschaften in Philosophie, Literatur und Psychoanalyse und die späte Entdeckung der Liebe.“ (NZZ)

Captain Fantastic

21. September 2016 - 24. September 2016

sites/default/files/captain_intro.jpeg

USA 2016, 120 Min., engl. OmU R & B: Matt Ross; D: Viggo Mortensen, Frank Langella, George Mackay u. a. Cannes 2016: „Un Certain Regard – Preis für die beste Regie“

In den Wäldern des pazifischen Nordwestens der USA haust Ben Cash mit seinen sechs Kindern autark in jeglicher Hinsicht. Was passiert, wenn Kinder, die in einem System abseits der Zivilisation erzogen wurden, in der Realität ankommen?

 

„Mit welchem Geschick und Feingefühl Ross hier zwei scheinbar unversöhnliche Welten aufeinanderprallen lässt, ist rührend und oft komisch zugleich, ohne dass der Film Gefahr läuft, schwierige Themen zu kaschieren oder gar zu umgehen.“ (ray)

Julieta

15. September 2016 - 20. September 2016

sites/default/files/julieta_intro.jpg

Spanien 2016, 100 Min., span. OmU Regie und Buch: Pedro Almodóvar D: Emma Suárez, Adriana Ugarte, Daniel Grao, Inma Cuesta u. a.

Eine Frau um die 50 gerät aus der Spur, als sie mit ihrer Tochter konfrontiert wird, die sich jahrelang nicht gemeldet hat.

 

„Wunderbar bruchlos und rund fließt die Erzählung, immer tieferen Einblick gewinnt man in diese Frau, deren Altern von einer jungen Lehrerin zur von den Ereignissen gezeichneten Mutter man erlebt, bis der Film wieder in der Gegenwart ankommt und sich mit einer Fahrt in die offene Landschaft auch ein Weg in die Zukunft öffnet.“ (Walter Gasperi)

Risttuules – In the Crosswind

10. September 2016 - 14. September 2016

sites/default/files/risttuules_intro.jpg

Estland 2015, 87 Min., estn. OmU Regie und Buch: Martti Helde D: Laura Peterson, Tarmo Song, Mirt Preegel, Ingrid Isotamm, Einar Hillep u. a.

Auf Befehl von Stalin müssen 1941 zehntausende Esten von heute auf morgen ihre Heimat verlassen. Sie werden ermordet oder in entlegene Lager deportiert.

 

„Stellvertretend für Abertausende seiner Landsleute und poetisch frei erzählt Helde das Schicksal der jungen Mutter Erna, als wäre es in begehbare Schwarzweiß-Fotos gegossen. … Dieses semidokumentarische Experiment sucht seinesgleichen.“ (Die Furche)

Wild

06. September 2016 - 09. September 2016

sites/default/files/wild2_intro.jpg

Deutschland 2016, 97 Min., deutsche OF Regie und Buch: Nicolette Krebitz D: Lilith Stangenberg, Georg Friedrich, Silke Bodenbender, Saskia Rosendahl u. a.

Drama und Liebesgeschichte um eine Frau, deren Begegnung mit einem Wolf ihr Leben radikal ändert.

„Ganz realistisch inszeniert Krebitz, die auch vor drastischen Szenen nicht zurückschreckt, diese ungewöhnliche Emanzipationsgeschichte – und lässt in dem Film, der durch seinen im deutschen Kino seltenen Wagemut fasziniert, mit größter Selbstverständlichkeit das Märchenhaft-Irrationale in die Realität einbrechen.“ (Walter Gasperi)

Nous trois ou rien – Nur wir drei gemeinsam

01. September 2016 - 05. September 2016

sites/default/files/gemeinsam_intro.jpg

Frankreich 2015, 102 Min., franz. OmU Regie und Buch: Kheiron D: Kheiron, Leila Bekhti, Gérard Darmon u. a.

Hibat und seine Frau kämpfen zuerst gegen den Schah, dann gegen die Ayatollahs. Sie müssen Teheran verlassen, fliehen über die Türkei nach Paris und fangen mit ihrem einjährigen Sohn noch einmal von vorn an.

„Kheiron gelingt mit seiner leichtfüßigen, dramatischen Komödie das seltene Kunststück, die Extreme zu überwinden und mit wechselseitiger Chuzpe die Vor(ur)teile in Bezug auf Flüchtlinge auszuloten, als gäbe es gar keinen Konfliktstoff.“ (Die Furche)

Fuocoammare - Seefeuer

27. August 2016 - 31. August 2016

sites/default/files/seefeuer03.jpg

Italien/Frankreich 2016, 109 Min., div. OmU Regie und Buch: Gianfranco Rosi Berlin 2016: „Goldener Bär – Bester Film“, „Preis der Ökumenischen Jury“

Zeitdokument, das die weltweite Flüchtlingsproblematik am Beispiel von Lampedusa spür- und begreifbar macht.

„Ein Film über einen Mikrokosmos, in dem Extremsituation und Normalität ganz nah beieinander sind. Und im Zuge dieses Clashs aus Alltag und Ausnahmesituation dämmert einem, wie ungeheuerlich es ist, dass das wirklich passiert: Jetzt, während wir im Kino sitzen, findet vor unserer Haustür eine humanitäre Katastrophe statt. Wegsehen geht nicht.“ (film-dienst)

 

La loi du marché - Der Wert des Menschen

23. August 2016 - 26. August 2016

sites/default/files/wertdesmenschen04.jpg

Frankreich 2015, 93 Min., franz. OmU R & B: Stéphane Brizé; D: Vincent Lindon, Karine De Mirbeck, Matthieu Schaller u. a. Cannes 2015: „Vincent Lindon – Bester Darsteller“

Der Maschinist Thierry ist seit 20 Monaten arbeitslos. Als 51-Jähriger gehört er zu jenem Alter, das als „schwer vermittelbar“ gilt. Seiner Familie zuliebe akzeptiert er einen Job, der ihm zu schaffen macht.

 

„Nach all den Kämpfen bleibt nur die Scham: Brizés leises Sozialdrama führt die peinigende Macht des Marktes vor. Ein leiser Film über die laute Logik der Ökonomie.“ (Die Welt)

Lamb - Ephraim und das Lamm

18. August 2016 - 22. August 2016

sites/default/files/lamb_intro.jpg

Äthiopien 2015, 94 Min., amharisches OmU Regie und Buch: Yared Zeleke D: Rediat Amare, Indris Mohamed, Surafel Teka, Kidist Siyum u. a.

„Der neunjährige Ephraim und sein ständiger Begleiter, das Lamm Chuni, leben inmitten der immensen vulkanischen Natur in Äthiopien. Nach dem Tod seiner Mutter wird er zu Verwandten in eine weit entfernte Gegend geschickt. Von Heimweh geplagt, versucht der Junge, für sich und sein Schaf eine Fahrkarte zu ersparen. Eine wunderbar sanfte Geschichte aus Äthiopien.“ (trigon-film)

 

„Ein atemberaubender Film.“ (The Guardian)

Maggie‘s Plan

12. August 2016 - 17. August 2016

sites/default/files/002.jpg

USA 2015, 98 Min., engl. OmU Regie und Buch: Rebecca Miller D: Greta Gerwig, Ethan Hawke, Julianne Moore, Bill Hader, Travis Fimmel u. a.

Die junge New Yorkerin Maggie wird für einen College-Professor zum Scheidungsgrund. Doch dann stellt sie fest, dass der eitle Kerl doch kein Hauptgewinn ist, und will ihn wieder seiner Ex unterjubeln.

„Dieser Film ist vom Ton her das genaue Gegenteil seiner Hauptfiguren – lebensnah, unvorhersehbar und ein kleines Durcheinander. Und gerade deshalb ist er so eine Freude.“ (filmstarts.de)

Wiener Dog

06. August 2016 - 11. August 2016

sites/default/files/wienerdog_intro.jpg

USA 2016, 90 Min., engl. OmU Regie und Buch: Todd Solondz D: Greta Gerwig, Zosia Mamet, Julie Delpy, Kieran Culkin, Danny DeVito u. a.

Skurrile Episoden-Ensemble-Komödie, in der ein Hund von einem Besitzer zum nächsten wechselt. All diese Menschen sind auf der Suche nach dem „Mehr“ in ihrem Leben – und werden durch die Begegnung mit dem Tier bewegt.

 

„Extrem nihilistisch und zutiefst berührend, niederschmetternd und zum Brüllen komisch. Das Lachen bleibt einem immer wieder im Halse stecken.“ (filmstarts.de)

 

„Ein Film voller Überraschungen.“ (kino-zeit.de)

La isla mínima - Marshland

02. August 2016 - 05. August 2016

sites/default/files/laislaminima_intro.jpg

Spanien 2014, 104 Min., span. OmU R & B: Alberto Rodríguez; D: Raúl Arévalo, Javier Gutiérrez, Antonia de la Torre u. a. Europäischer Filmpreis 2015: „Publikumspreis“; „Bester spanischer Film 2015“

„1980 jagen zwei Polizisten im Süden Spaniens einen Serienkiller. Aus dem Plot für einen Dutzendkrimi macht Rodríguez mit starker Figurenzeichnung und atmosphärisch dichter Einbettung in Milieu und Zeit ein hochspannendes Meisterstück, das auch den Übergang Spaniens von der Franco-Zeit zur Demokratie reflektiert.“ (Walter Gasperi)

 

Marshland besticht durch seine überwältigenden Bilder und seine atmosphärische Spannung. Feinster Neo-Film-Noir!“ (NZZ)

Bach in Brazil

28. Juli 2016 - 01. August 2016

sites/default/files/05_Bach_in_Brazil.jpg

Deutschland 2015, 91 Min., dt.-port. OmU Regie und Buch: Ansgar Ahlers D: Edgar Selge, Aldri Anunciação, Franziska Walser, Pablo Vinicius u. a.

Völlig unerwartet erbt Marten Brückling eine Original-Abschrift einer Bach-Komposition. Kleiner Haken: Er muss dafür nach Brasilien reisen. Alles geht gut – bis kurz vor der Heimreise sein Gepäck gestohlen wird.

„Ein typischer Wohlfühlfilm über einen desillusionierten Musiklehrer und Bachenthusiasten, der in Brasilien eine neue Lebensaufgabe findet.“ (ray)

„Eine beschwingte Feel-Good-Komödie.“ (Süddeutsche Zeitung)

High-Rise

21. Juli 2016 - 27. Juli 2016

sites/default/files/highrise_intro.jpg

Großbritannien 2015, 119 Min., engl. OmU Regie: Ben Wheatley; Buch: Amy Jump nach dem Roman von J. G. Ballard D: Tom Hiddleston, Jeremy Irons, Sienna Miller, Luke Evans, James Purefoy u. a.

J. G. Ballard pfercht 1975 in seinem Roman die englische Klassengesellschaft in ein supermodernes Hochhaus und überlässt sie sich selbst. Es dauert nicht lange, da beginnt die kulturelle Tünche abzublättern und es brechen atavistische Instinkte hervor.

„Eine hochgradig irritierende, von rabenschwarzem Humor grundierte Mixtur aus Realismus, Romantik und Blutdurst – mitunter schwer zu ertragen.“ (ray)

„Ein unrunder, provokanter, oft surreal wirkender Film!“ (filmstarts.de)

Toni Erdmann

15. Juli 2016 - 20. Juli 2016

sites/default/files/erdmann_intro.jpg

Deutschland/Österreich 2016, 162 Min., div. OmU R & B: Maren Ade; D: Peter Simonischek, Sandra Hüller, Michael Wittenborn u. a. Cannes 2016: „Preis der Internationalen Filmkritik“

„Zum Niederknien: Maren Ade puzzelt ihre feine Familiendramödie zu einer wunderbar intelligenten Geschichte. Die Story von der Karrierefrau Ines und ihrem einfallsreichen Vater ist nicht nur ungewöhnlich, sondern sie zeigt den Kampf der Generationen als liebevoll ironische Herausforderung für beide Seiten. Das ist allerschönstes Kino – spannend, witzig und manchmal ein bisschen ergreifend!“ (programmkino.de)

 

„Wunderschön und letztendlich genauso bewegend wie unwahrscheinlich lustig.“ (The Hollywood Reporter)

Sing Street

11. Juli 2016 - 14. Juli 2016

sites/default/files/004_0.jpg

Irland 2016, 106 Min., engl. OmU Regie und Buch: John Carney D: Ferdia Walsh-Peelo, Lucy Boynton, Aidan Gillen, Maria Doyle Kennedy u. a.

„Keiner bringt die Faszination von Musiksongs schöner auf die Leinwand: Der irische Regisseur John Carney beschwört mit Sing Street erneut die Kraft der Musik und Liebe. Schauplatz ist diesmal das Dublin der 80er Jahre, was Spuren typischen britischen Sozialrealismus erzeugt, vor allem aber höchst unterhaltsame Nostalgie. Eine mitreißende, sehr überzeugende Ode an die Musik und die Liebe – fast noch schöner als Once.“ (programmkino.de)

Nie yin niang - The Assassin

06. Juli 2016 - 09. Juli 2016

sites/default/files/assassin_intro.jpg

Taiwan 2015, 105 Min., mandarin OmU R & B: Hsiao-Hsien Hou; D: Shu Qi, Chang Chen, Zhou Yun, Juan Ching-Tien u. a. Cannes 2015: „Beste Regie“

China, Mitte des 9. Jahrhunderts. Eine Kampfheldin erhält einen meuchlerischen Auftrag durch die Zentralregierung. Sie muss sich entscheiden, ob sie der kalten Staatsräson dient oder ob sie ihrem Herzen folgt. Sie wird zum Spielball höfischer Intrigen.

 

„The Assassin stimmt eine sublime Ode auf das Ende ungerechter Herrschaft an, bei der Hou souverän Tableaus von erlesener Schönheit und betörende symphonische Naturgeräusche schafft.“ (film-dienst)

Ixcanul - Träume am Fuße des Vulkans

01. Juli 2016 - 05. Juli 2016

sites/default/files/Ixcanul_05.jpg

Guatemala 2015, 91 Min., span.-maya OmU R & B: Jayro Bustamante; D: María Mercedes Coroy, María Telon, Manuel Antún u. a. Berlin 2015: „Silberner Bär“

„Die junge Maya-Frau Maria lebt mit ihren Eltern auf einer Kaffeeplantage am Fuß eines aktiven Vulkans. Sie soll mit dem Vorarbeiter verheiratet werden, sehnt sich aber danach, die Welt jenseits des Berges kennenzulernen. Bustamante erzählt unglaublich authentisch und bewegend von seiner Heimat Guatemala. Das ist die Entdeckung des Jahres.“ (trigon-film)

 

„Ein Debüt wie ein Vulkanausbruch.“ (Goethe Institut)

Comme un avion – Nur Fliegen ist schöner

25. Juni 2016 - 30. Juni 2016

sites/default/files/nurfliegenistschoener06.jpg

Frankreich 2015, 104 Min., franz. OmU Regie und Buch: Bruno Podalydès D: Bruno Podalydés, Agnés Jaoui, Sandrine Kiberlain, Vimala Pons u

Michel ist ein Träumer, von seiner Umwelt als solcher toleriert. Wird die Reise im Kajak den großen Ausbruch markieren?

 

„Der federleichte, aber letztlich dennoch profunde Film steckt voller visueller Ideen und entzückendem Geplänkel: ein weiterer Volltreffer des französischen Filmemachers Bruno Podalydès.“ (The Hollywood Reporter)

 

„Ein verzaubernder Trip jenseits der ausgelatschten Pfade." (L'Express)

Desde allá – Caracas, eine Liebe

21. Juni 2016 - 24. Juni 2016

sites/default/files/caracas_intro.jpg

Venezuela/Mexiko 2015, 93 Min., span. OmU R&B: Lorenzo Vigas; D: Alfredo Castro, Luis Silva, Jericó Montilla u. a. Venedig 2015: „Goldener Löwe – Bester Film“

Caracas 2014: Eine Liebe zwischen einem unterkühlten Mittelklasse-Mann und einem aufbrausenden Straßenjungen.

„Lorenzo Vigas erzählt in seinem spannungs- und eindrucksvollen Debüt mit Anmut, Subtilität und Spannung von einer unwahrscheinlichen Romanze.“ (Variety)

„So tiefschürfend, subtil und aufwühlend, wie ein psychologisches Drama nur sein kann.“ (The Hollywood Reporter)

Köpek – Geschichten aus Istanbul

16. Juni 2016 - 20. Juni 2016

sites/default/files/004.jpg

Schweiz/Türkei 2015, 100 Min., türk. OmU R&B: Esen Işik; D: Çağla Akalin, Oğuzhan Sancar, Bekir Sevenkan, Beren Tuna u. a. Schweizer Filmpreis: „Bester Spielfilm“

Ein Tag in Istanbul, drei Menschen, die sich aufgrund ihres Geschlechts, ihres gesellschaftlichen Status‘ oder ihrer sexuellen Gesinnung Gewalt ausgesetzt sehen.

 

„Die drei Protagonisten gehören je zu einer unterdrückten sozialen Gruppe. Sie kämpfen jedoch mutig und unbeirrt für Liebe und Würde. Ein düsteres Porträt der heutigen türkischen Gesellschaft. Obwohl die Figuren eher symbolischen Charakter haben, sind sie feinfühlig und liebevoll gezeichnet.“ (Filmbulletin)

 

 

La ranҫon de la gloire – Die unglaubliche Entführung des Charlie Chaplin

10. Juni 2016 - 15. Juni 2016

sites/default/files/chaplin_intro.jpg

Frankreich 2015, 110 Min., franz. OmU Regie: Xavier Beauvois D: Benoît Poelvoorde, Roschdy Zem, Chiara Mastroainni

Als der Tod von Charlie Chaplin verkündet wird, hat der mittellose Eddy eine geniale Idee: den Sarg des Komikers stehlen und von der Familie ein sattes Lösegeld absahnen.

 

„Beauvois hat aus einem realen Ereignis eine wunderbar makabere Komödie und eine feinsinnige Hommage an den großen Chaplin geschaffen. Die liebenswürdige „Grabräuber“-Burleske hätte Charlie sicher gefallen.“ (Le Monde)

Krigen – A War

07. Juni 2016 - 09. Juni 2016

sites/default/files/a_war.jpg

Dänemark 2015, 115 Min., dän. OmU R&B: Tobias Lindholm; D: Pilou Asbæk, Tuva Novotny, Dar Salim u. a. Oscar-Nominierung als Bester nicht-englischsprachiger Film

Die Geschichte einer dänischen Militäreinheit in Afghanistan, die von den Taliban gefangen genommen wird. Ein Armeekommandant trifft eine folgenschwere Entscheidung.

„Ein fesselnder, komplexer Film, der eine einfache Frage stellt: Was soll man tun, wenn es keine richtige Antwort gibt?“ (Empire UK)

„Intensives Gerichtssaal- und Antikriegsdrama.“ (Moviemento)

An – Kirschblüten und rote Bohnen

01. Juni 2016 - 06. Juni 2016

sites/default/files/KURB_Bild_05.jpg

Japan/Frankreich 2015, 109 Min., japan. OmU Regie und Buch: Naomi Kawase D: Kirin Kiki, Masatoshi Nagase, Kyara Uchida, Miyoko Asada u. a.

Der Pächter eines kleinen Imbisses stellt widerwillig eine alte Frau als Aushilfe ein. Ihre Bohnenpaste erweist sich als köstliche Delikatesse, doch birgt sie ein Geheimnis.

„Ein anrührend ergreifendes Drama, das der Zubereitung des Essens eine mythische Bedeutung verleiht, in der Wissen, Erfahrung und die Kunst, den Dingen ihre Zeit zu lassen, zusammenfinden.“ (film-dienst)

El abrazo de la serpiente – Der Schamane und die Schlange

27. Mai 2016 - 31. Mai 2016

sites/default/files/schamane_intro.jpg

Kolumbien/Venezuela/Argentinien 2015, 125 Min., mehrsprachige OmU R&B: Ciro Guerra; D: Yauenkü Miguee, Nilbio Torres, Jan Bijvoet u. a. Cannes 2015: „Goldene Palme - Bester Film“

Ein großes Epos vom Eindringen zweier Forscher in den Amazonas. Begleitet werden die beiden Männer vom selben Schamanen, der sie zum Ziel ihrer Wünsche führen soll: eine im Urwald verborgene Wunderpflanze.

 

„Dieses visuell faszinierende und inhaltlich vielschichtige Meisterwerk geht über den historischen Blick weit hinaus. Ein delirierender Trip, der im Kino der Gegenwart seinesgleichen nicht findet.“ (Walter Gasperi)

 

La belle saison – Eine Sommerliebe

21. Mai 2016 - 26. Mai 2016

sites/default/files/sommerliebe_intro.jpg

Frankreich 2015, 105 Min., franz. OmU Regie und Buch: Catherine Corsini D: Cécile de France, Izȉa Higelin, Noémie Lvovsky u. a.

Frankreich, 1971: Die lesbische Delphine zieht vom elterlichen Bauernhof in die Stadt, um der Intoleranz und Engstirnigkeit zu entkommen. Dort findet sie bald Anschluss an eine Gruppe Frauenrechtlerinnen, zu denen auch Carole gehört.

 

„Mitreißend inszeniert Corsini in ihrem romantischen Drama um die Liebe zwischen zwei Frauen die Aufbruchsstimmung und den stürmischen Geist der 70er Jahre.“ (programmkino.de)

Maikäfer flieg

16. Mai 2016 - 20. Mai 2016

sites/default/files/maikaeferflieg_intro.jpg

Österreich 2015, 109 Min., dt.-russ. OmU Regie und Buch: Mirjam Unger D: Zita Gaier, Ursula Strauss, Gerald Votava, Paula Brunner u. a.

Wien, Neuwaldegg, Frühjahr 1945: das Kriegsende aus Sicht der zehnjährigen Christel.
 

„Unger gelang eine wunderbare Verfilmung von Christine Nöstlingers Roman. Ein ehrliches Bild vom Krieg – und nebenbei gelingt ihr etwas ganz Außergewöhnliches: Nämlich die Unbeschwertheit der Kinder zu zeigen, die sich inmitten von Angst, Schutt und Armut zu Spaß und Abenteuern hinreißen lassen – und in der Ausnahmesituation sogar Reize erkennen.“ (Die Presse)

Un Tango Más – Ein letzter Tango

11. Mai 2016 - 14. Mai 2016

sites/default/files/letztertango_intro.jpg

Deutschland/Argentinien 2015, 85 Min., span. OmU Regie und Buch: German Kral D: María Nieves, Juan Carlos Copes, Alejandra Gutty, Pablo Verón u. a.

Sie liebten sich, sie stritten sich, konnten sich gegenseitig nicht mehr ertragen und tanzten doch mehr als 50 Jahre lang gemeinsam: Maria Nieves und Juan Carlos Copes.

 

„Anhand ihrer Liebes- und Lebensgeschichte erzählt der Dokumentarfilm, wie der argentinische Tango den Weg auf die Weltbühne fand, wobei er weniger als gefühlvoller Tanz denn als getanztes Gefühl präsentiert wird.“ (film-dienst)

 

„Berührende und visuell beeindruckende Liebeserklärung an den Tango.“ (FAZ)

Sutak – Nomaden des Himmels

07. Mai 2016 - 10. Mai 2016

sites/default/files/NomadendesHimmels_intro.jpg

Kirgisistan 2015, 78 Min., kirg. OmU Regie: Mirlan Abdykalykov D: Taalaikan Abazova, Tabyldy Aktanov, Jibek Baktybekova u. a.

„Ein ruhiger, sanftmütiger und sehr atmosphärischer Film über eine kirgisische Nomadenfamilie ist Abdykalykov mit seinem Spielfilm-Debüt gelungen. Der Film vermittelt nicht nur einen intensiven Einblick in den Alltag einer abseits der Zivilisation lebenden Familie, sondern besticht auch durch die beeindruckenden, prächtigen Landschaftspanoramen Kirgisistans. Ein geheimnisvolles Land, das auf der großen Leinwand viel zu selten stattfindet.“ (programmkino.de)

Une famille à louer – Familie zu vermieten

02. Mai 2016 - 06. Mai 2016

sites/default/files/Familievermieten_intro.jpg

Frankreich/Belgien 2014, 97 Min., franz. OmU Regie und Buch: Jean-Piere Améris D: Benoît Poelvoorde, Virginie Efira, Franҫois Morel, Pauline Serieys u. a.

Ein einsamer Millionär will sich probeweise eine Familie mieten und findet in einer temperamentvollen Mutter zweier Kinder eine Kandidatin.

„Der hier geschilderte Plot klingt platt, aber unter den Händen von Piere Améris gerät sein neuer Film zu einem Paradebeispiel der Romantischen Komödie à la franҫaise.“ (Die Furche)

„Améris ist eine spritzig leichte Komödie mit einer erfrischenden Geschichte und guten Darstellern gelungen.“ (programmkino.de)

Bikes vs Cars

12. April 2016 - 13. April 2016

sites/default/files/bikesvscars.jpg

Schweden 2015, 91 Min., div. OmU Regie: Fredrik Gertten Zahlreiche Preise u.a. Best Documentary Urban TV Awards, Spain; Audience Award, UK Green FF

In diesem Film kommen AktivistInnen und DenkerInnen zu Wort, die für eine Verbesserung der Verkehrslage insbesondere in den Städten kämpfen. Bikes Vs Cars zeigt eine globale Krise, über die wir uns längst bewusst sind udn über die wir sprechen sollten: Klima, Ressourcenvergeudung sowie ganze Städte, die von Autos vereinnahmt und verschlungen werden ..
Ein stets steigendes schmutziges und lautes Verkehrschaos. Das Fahrrad ist eine Alternative, um dem entgegenzuwirken, aber die Autoindustrie inverstiert jährlich Millionen in Lobbyarbeit und Werbung, um ihr Geschäft zu schützen.

El Clan

27. April 2016 - 30. April 2016

sites/default/files/clan_intro.jpg

Argentinien 2015, 108 Min., span. OmU R&B: Pablo Trapero; D: Guillermo Francella, Peter Lanzani, Lili Popovich u. a. Venedig 2015: „Silberner Löwe für die Beste Regie“

Der argentinische Erfolgsthriller handelt von einer Familie, die erst im Auftrag der Diktatur, später dann zur eigenen Bereicherung Menschen entführt und foltert.

„Mit seinem atmosphärisch dichten Krimidrama entwirft Trapero ein bizarres Sittenbild vor dem Hintergrund der argentinischen Militärdiktatur. Seine abgründige Mafia-Familien-Geschichte mit Thriller-Elementen basiert auf dem berüchtigten Puccio-Clan.“ (programmkino.de)

Umimachi Diary - Unsere kleine Schwester

23. April 2016 - 26. April 2016

sites/default/files/schwester.jpg

Japan 2015, 128 Min., japan. OmU Regie und Buch: Hirokazu Kore-eda D: Haruka Ayase, Masami Nagasawa, Kaho, Suzu Hirose, Ryô Kase u. a.

Auf der Beerdigung ihres Vaters lernen drei junge Frauen ihre jüngere Halbschwester kennen und laden sie ein, mit ihnen im alten Familienhaus zu wohnen.

„Einfühlsam beobachtet der stille, bedächtig inszenierte Familien- und Frauenfilm das Zusammenleben der Geschwister, die nach und nach zueinander und zu sich selbst finden. Eine lyrische, in ihrer stillen Beiläufigkeit tief berührende Meditation über den Kreislauf des Lebens.“ (film-dienst)

The True Cost - Der Preis der Mode

20. April 2016 - 22. April 2016

sites/default/files/truecost.jpg

USA 2015, 92 Min., div. OmU Regie und Buch: Andrew Morgan

„T-Shirts für fünf Euro: Die meisten wissen, dass derart billige Klamotten nicht fair produziert werden können, schlagen aber dennoch zu. In seiner u. a. in Bangladesch und Kambodscha, China und Indien gedrehten Doku The True Cost zeigt Andrew Morgan, wer darunter aller zu leiden hat, und zwar auch außerhalb der Sweatshops.“ (Falter)

 

„Jede Woche gibt es neue Styles. Dies macht Mode zu einem Wegwerfprodukt – das erste Mal in der Geschichte der Menschheit.“ (Andrew Morgan)

Room

14. April 2016 - 19. April 2016

sites/default/files/room.jpg

Irland 2015, 118 Min., engl. OmU Regie: Lenny Abrahamson; D: Brie Larson, Jacob Tremblay, Joan Allen u. a. Filmfestival Toronto: “Publikumspreis”; Oscar 2016: "Beste Darstellerin"

„Das Drama erforscht auf eine einzigartige und unerwartet sensible Weise die grenzenlose Liebe zwischen einer Mutter und ihrem Kind, die unter grauenhaften Bedingungen leben.“ (film.at)

Room ist mehr als der Titel des kraftvollsten Films des Jahres … unerträglich spannend.“ (Entertainment Weekly)

„Die großartigen Leistungen von Larson und Tremblay werden euch wegblasen.“ (Rolling Stone)

Brooklyn

08. April 2016 - 13. April 2016

sites/default/files/brooklyn.jpg

Großbritannien/Irland 2015, 111 Min., engl. OmU Regie: John Crowley; Buch: Nick Hornby, nach einem Roman von Colm Tóibin D: Saoirse Ronan, Domhnall Gleeson, Emory Cohen, Jim Broadbent u. a.

Die junge Irin Eilis lässt in den frühen 1950er-Jahren Heimat und Familie hinter sich, um in New York die Chance auf ein besseres Leben zu ergreifen.

„Ein kleiner, feiner Liebesfilm, in dem man gerne schwelgt und sich darin verliert. Und der das Thema der Auswanderung in die gelobte neue Welt in melancholischer und humorvoller Weise wieder aufleben lässt.“ (outnow.ch)

Brooklyn ist ein wunderbar traurig und glücklich machender Film.“ (Die Furche)

Mustang

02. April 2016 - 07. April 2016

sites/default/files/mustang.jpg

Frankreich/Türkei 2015, 97 Min., türk. OmU R&B: Deniz Gamze Ergüven; D: Güneş Nezihe Şensoy, Doğa Zeynep Doğuşlu u. a. Oscar 2016: Nominierung für „Bester fremdsprachiger Film“

Frühsommer in einem Dorf im Norden der Türkei. Lale und ihre vier Schwestern tollen auf dem Heimweg von der Schule mit einigen Burschen im Meer herum. Ihr angeblich unmoralisches Verhalten löst einen Skandal aus – mit ungeahnten Folgen.

„Ein Drama über fünf junge Mädchen, die in der von Männern dominierten türkischen Kultur gegen die pseudomoralischen Gesellschaftsstrukturen ankämpfen!“ (film.at)

Saul Fia - Son of Saul

29. März 2016 - 01. April 2016

sites/default/files/sonofsaul.jpg

Ungarn 2015, 107 Min., ung. OmU R&B: László Nemes; D: Géza Röhrig, Sándor Zsótér, Marcin Czarnik u. a. Oscar 2016: „Bester fremdsprachiger Film“

„Man erlebt den KZ-Alltag in Auschwitz durch die Augen eines jüdischen Mitarbeiters eines Sonderkommandos, der damit befasst ist, die Gaskammern von den Toten und ihren Exkrementen zu säubern. Nemes delegiert das Grauen (oder die Vorstellung davon) an die Zuschauer. Jeder durchlebt hier seine ganz eigene Schoa.

Saul Fia ist eine der innovativsten Arbeiten der jüngeren Filmgeschichte und einer der wichtigsten Filme der letzten 20 Jahre.“ (Die Furche)

Spotlight

24. März 2016 - 28. März 2016

sites/default/files/spotlight.jpg

USA 2015, 127 Min., engl. OmU Regie und Buch: Tom McCarthy D: Michael Keaton, Mark Ruffalo, Rachel McAdams, Liev Schreiber u. a. Oscar 2016: „Bester Film“

„Packendes Drama über die Recherchen eines Bostoner Reporterteams, das Anfang der 2000er Jahre die systematische Vertuschung sexueller Missbrauchsfälle durch katholische Priester aufdeckte. Der exzellent gespielte Film besticht durch eine Inszenierung, deren Nüchternheit die Ereignisse umso dramatischer wirken lässt.“ (epd-Film)

Spotlight ist der beste Reporter-Film seit Die Unbestechlichen. […] Eine der aufregendsten Detektivgeschichten des Jahres.“ (Rolling Stone)

Hail, Caesar!

18. März 2016 - 23. März 2016

sites/default/files/hailcaesar.jpg

USA/Großbritannien 2015, 106 Min., engl. OmU Regie und Buch: Joel und Ethan Coen D: Josh Brolin, George Clooney, Tilda Swinton, Ralph Fiennes, Scarlett Johansson u. a.

Komödie der Coen-Brüder, die in den 1950er Jahren in Hollywood spielt. Der Film erzählt von einem Tag im Leben eines Mannes, der als „Problemlöser“ für ein Filmstudio arbeitet. Natürlich geht an diesem Tag alles schief – am schlimmsten ist das Verschwinden des größten Stars des Studios.

„Die Coen-Brüder liefern mit diesem skurrilen Film eine handwerklich erstklassige Tollerei durchs alte Hollywood.“ (Variety)

Le goût des merveilles - Birnenkuchen mit Lavendel

12. März 2016 - 17. März 2016

sites/default/files/birnenkuchen.jpg

Frankreich 2015, 100 Min., franz. OmU Regie und Buch: Eric Besnard D: Virginie Efira, Benjamin Lavernhe, Lucie Fagedet, Hervé Pierre u. a.

Seit dem Tod ihres Mannes kümmert sich Louise allein um ihre beiden Kinder und den familiären Birnen- und Lavendelhof in der Provence. Aus Versehen fährt sie mit dem Auto einen Fremden an: Pierre.

„Ein Film, der glücklich macht! Wie ein frischer Frühlingswind trägt diese französische Komödie Leichtigkeit und gute Laune ins Kino. … Eine romantische Komödie der besonderen Art vor einer überwältigend schönen Naturkulisse.“ (programmkino.de)

Truman - Freunde fürs Leben

05. März 2016 - 11. März 2016

sites/default/files/freunde.jpg

Spanien/Argentinien 2015, 108 Min., span. OmU Regie und Buch: Cesc Gay D: Ricardo Darín, Javier Cámara, Dolores Fonzi, Eduard Fernández u. a.

Zwei beste Freunde treffen sich nach vielen Jahren wieder. Sie verbringen ein paar unvergessliche Tage miteinander, lachen, schwelgen in Erinnerungen und weinen ..., denn ihrem Wiedersehen wird der Abschied für immer folgen.

Truman ist eine Ode an die Freundschaft und Liebe. Ein humorvolles und ehrliches Portrait über den Mut, der nötig ist, um zu akzeptieren, dass der Tod einfach Teil des Lebens ist.“ (Cinematograph)

The Big Short

01. März 2016 - 04. März 2016

sites/default/files/bigshot.jpg

USA 2015, 131 Min., engl. OmU Regie und Buch: Adam McKay D: Brad Pitt, Christian Bale, Ryan Gosling, Marisa Tomei, Steve Carell u. a.

Banker, Analysten und Wertpapierhändler verbünden sich, um in der Hochphase des Aktienbooms 2005 auf einen Crash zu spekulieren.

„Warum Krisen wie die durch faule Darlehen verursachte Finanzkrise von 2008 dennoch so wenig Folgen haben, versucht Adam McKay in seiner brillanten, ebenso scharfzüngigen wie tragischen Satire zu ergründen. Pflichtprogramm für jeden, der die Welt, in der wir leben, verstehen will.“ (programmkino.de)

Democracy – Im Rausch der Daten

27. Februar 2016 - 29. Februar 2016

sites/default/files/democracy.jpg

Deutschland 2015, 105 Min., deutsche Fassung Regie: David Bernet

Mit Democracy eröffnet uns Regisseur David Bernet einen erstaunlichen Einblick in den Gesetzgebungsprozess auf EU-Ebene. Eine hochbrisante Geschichte über eine Handvoll Politiker, die versucht, die Gesellschaft in der digitalen Welt vor den Gefahren von Big Data und Massenüberwachung zu schützen.

 

„Der erstaunlich verdichtete Dokumentarfilm macht die komplexe Mächte-Architektur sowie den Zustand der heutigen Demokratie erlebbar.“ (FAZ)

 

„Aktueller kann ein Dokumentarfilm kaum sein, spannender auch nicht.“ (film-dienst)

Rosie

24. Februar 2016 - 26. Februar 2016

sites/default/files/01.jpg

Schweiz 2013, 106 Min., schwiizerdütsche OmU R&B: Marcel Gisler; D: Sibylle Brunner, Fabian Krüger, Sebastian Ledesma u. a. Züricher Filmpreis 2013: „Bester Film“, Schweizer Filmpreis 2013: „Beste Darstellerin“; Audience Award – Ljubljana Gay & Lesbian FF u.a.

„Rotzfrech und voller Lebensfreude erzählt der Film die Geschichte der verwitweten Rosie, die mit dem Alter in den Alkohol abgleitet. Dem Sohn Lorenz wird klar, dass es so nicht weitergehen kann.“ (Falter)

 

„Trotz der zunächst wenig anheimelnden Thematik – alte Frau wird krank und soll ins Heim - entwickelt sich der Film zu einer veritablen Gute-Laune-Familiengeschichte mit vielen Überraschungen. Fazit: Rosie macht einfach Spaß!“ (programmkino.de)

Anomalisa

18. Februar 2016 - 23. Februar 2016

sites/default/files/anomalisia.jpg

USA 2015, 90 Min., engl. OmU Regie und Buch: Charlie Kaufman, Duke Johnson Venedig 2015: „Großer Preis der Jury”

Michael Stone ist erfolgreicher Autor, Familienvater - und deprimiert. Alle Menschen haben die gleichen Gesichter, die gleiche Stimme. Da trifft er die schüchterne Callcenter-Angestellte Lisa.

 

„Das menschliche Drama von Fremdheit und Entfremdung – selten hat man es so anrührend gesehen wie hier in Kaufmans Puppen-Inszenierung.“ (epd-film)

 

Anomalisa schenkt den Zuschauern eine schillernde Projektionsfläche für ihre Phantasien.“ (Viennale)

Rams – Sture Böcke

12. Februar 2016 - 17. Februar 2016

sites/default/files/RAMS_2.jpg

Island 2015, 93 Min., isländ. OmU R&B: Grímur Hákonarson; D: Sigurdur Sigurjónsson, Theodór Júlíusson u. a. Cannes 2015: „Prix Un Certain Regard”; Zürich 2015: „Bester Film”

Die Sorge um ihre Schafherden lässt zwei verfeindete Brüder nach 40 Jahren wieder zusammenfinden.

„Die kleine Geschichte wandelt sich sanft von einer fast absurden Komödie zu etwas, das nahezu einer Tragödie gleichkommt. Ein gekonnt erzähltes Märchen über die Entbehrungen eines ländlichen Lebens in Island.“ (The Hollywood Reporter)

„Ein Juwel des trockenen Humors.“ (The Wallstreet Journal)

Suffragette – Taten statt Worte

06. Februar 2016 - 11. Februar 2016

sites/default/files/suffragette_intro.jpg

Großbritannien 2015, 106 Min., engl. OmU Regie: Sarah Gavron D: Carey Mulligan, Helena Bonham-Carter, Brendan Gleeson, Meryl Streep u. a.

„Fast achtzig Jahre lang forderten britische Frauen das Wahlrecht, ohne Erfolg. Anfang des 20. Jahrhunderts radikalisierten sie sich, auch unter Einsatz ihres Lebens. Das spannende Period Piece setzt der in Geschichtsbüchern immer noch ausgeblendeten Suffragetten-Bewegung ein würdiges filmisches Denkmal. Fesselnd wie ein Thriller trifft das aufwühlende Historiendrama auch heute den Nerv der Zeit.“ (programmkino.de)

Je suis à vous tout de suite - Mademoiselle Hanna und die Kunst, Nein zu sagen

01. Februar 2016 - 05. Februar 2016

sites/default/files/hanna_intro.jpg

Frankreich 2015, 100 Min., franz. OmU Regie und Buch: Baya Kasmi D: Vimala Pons, Mehdi Djaadi, Agnès Jaoui, Ramzy Bedia, Laurent Capelluto u. a.

Komödie um ein gegensätzliches Geschwisterpaar, das nur eines verbindet, nie „Nein“ sagen zu können. Die attraktive Hanna lebt das schillernde Pariser Großstadtleben, während ihr Bruder Hakim das traditionelle Leben eines gläubigen Muslims führt.

„Der kritisch-tiefsinnigen Tragikomödie gelingt mit unnachahmlich französischem Esprit und einem Gespür für Lässigkeit eine Wahrhaftigkeit, die überzeugt.“ (programmkino.de)

 

Mistress America

27. Januar 2016 - 30. Januar 2016

sites/default/files/mistress.jpg

USA 2015, 85 Min., engl. OmU Regie und Buch: Noah Baumbach D: Greta Gerwig, Lola Kirke, Matthew Shear, Jasmine Cephas Jones u. a.

Komödie um die Studienanfängerin Tacy in New York, die sich von ihrer Stiefschwester Brookie zu einem freieren, abenteuerlicheren Lebensstil überreden lässt. Bald ist der Frust wie weggeblasen.

 

„Noah Baumbachs großartige Serie von Filmen geht weiter: scharfsinnig, temporeich und witzig – dies ist eine Screwball-Komödie alter Schule mit einem coolen modernen Dreh. Und Greta Gerwig ist schlicht und einfach genial.“ (Empire UK)

Mediterranea – Refugees welcome?

22. Januar 2016 - 26. Januar 2016

sites/default/files/mediterranea07.jpg

Italien 2015, 111 Min., div. OmU Regie und Buch: Jonas Carpignano D: Koudous Seihon, Alassane Sy, Pio Amato, Aisha, Paolo Sciarretta u. a.

„2010 kam es im süditalienischen Rosarno zu gewalttätigen Ausschreitungen zwischen Einheimischen und afrikanischen Migranten. Der semi-dokumentarische Film erzählt von der Flucht durch Afrika übers Mittelmeer bis zur Schwarzarbeit auf den italienischen Orangenfeldern.“ (film-dienst)

 

„Ein aufrüttelndes, komplexes und keineswegs einseitiges Dokument.“ (Deutschlandradio)

Le tout nouveau testament – Das brandneue Testament

15. Januar 2016 - 21. Januar 2016

sites/default/files/neuestestament.jpg

Belgien 2015, 113 Min., franz. OmU Regie und Buch: Jaco Van Dormael D: Benoît Poelvoorde, Yolande Moreau, Pili Groyne, Catherine Deneuve u. a.

„Was für ein Spaß! Erfreulich inkorrekt in jeder Beziehung erzählt Jaco Van Dormael von einer eher untypischen Kleinfamilie. Sie besteht aus Gottvater, Gottmutter und Gotttochter Éa, die zehn Jahre alt ist und ihrem herrschsüchtigen, prolligen Daddy mal so richtig eins auswischen will. Das ist Arthouse Kino vom feinsten: einfallsreich und unterhaltsam, mit tollen Darstellern und oben drauf gibt’s eine ordentliche Portion Tiefgang.“ (programmkino.de)

Irrational Man

09. Januar 2016 - 14. Januar 2016

sites/default/files/irrationalman1.jpg

USA 2015, 95 Min., engl. OmU Regie und Buch: Woody Allen D: Joaquin Phoenix, Emma Stone, Joe Stapleton, Nancy Carroll u. a.

Ein genialer, aber sozial unbegabter Professor verliebt sich in eine seiner Studentinnen – und begeht, um ihr zu imponieren, einen Mord. Doch sie reagiert nicht wie erwartet …

„Famos fabulierend, vergnüglich hakenschlagend erzählt, dazu wortwitzige Dialoge, wunderbare Bilder samt beschwingtem Jazz-Soundtrack – was will man von Woody mehr? Ein originell verpacktes, cineastisches Geschenk in bewährter Allen-Klasse.“ (programmkino.de)

The Look of Silence

07. Januar 2016 - 08. Januar 2016

sites/default/files/looksilence.jpg

Indonesien 2014, 104 Min., div. OmU Regie: Joshua Oppenheimer Venedig 2014: „Großer Preis der Jury“

Nach einem missglückten Staatsstreich fand in Indonesien 1965/66 ein antikommunistisches Massaker statt, bei dem mindestens 500.000 Menschen ermordet wurden.

„Eindrücklich und erschütternd zerrt The Look of Silence gerade in der Konzentration auf ein Einzelschicksal einen in Indonesien verdrängten Massenmord ans Licht.“ (Walter Gasperi)

„Sensibel und atemberaubend – ein Jahrhundertwerk!“ (tip/Berlin)

Me and Earl and the Dying Girl

01. Januar 2016 - 06. Januar 2016

sites/default/files/meandearl.jpg

USA 2014, 104 Min., eng. OmU R: Alfonso Gomez-Rejon; D: Thomas Mann, RJ Cyler, Olivia Cooke u. a. Sundance 2015: „Grand Prix der Jury“, Publikumspreis

Sensible Dramödie über die ungewöhnliche Freundschaft eines jungen filmbesessenen Außenseiters mit einer krebskranken Mitschülerin.

„Was den Film aus den ausgetretenen Spuren des Krebsfilm- und Highschool-Genres herausragen lässt, ist die Bandbreite der emotionalen Töne, die er sich anzuschlagen getraut. Für diesen Mut zum Ernst muss man diesen humorvollen Film einfach lieben.“ (epd-film)

 

Der Staat gegen Fritz Bauer

29. Dezember 2015 - 31. Dezember 2015

sites/default/files/fritzbauer.jpg

Deutschland 2015, 105 Min., deutsche Fassung R&B: Lars Kraume; D: Burghart Klaußner, Ronald Zehrfeld u. a. Locarno 2015: Publikumspreis

„Geheimtreffen, ominöse Gesten, Drohbriefe – ein Holocaust-Justizdrama als Politkrimi zu Cool Jazz: So inszeniert Lars Kraume die Rolle des hessischen Generalstaatsanwalts Fritz Bauer um 1960 bei der Fahndung nach Adolf Eichmann. Der Staat gegen Fritz Bauer, das ist die Bundesrepublik: ihr Alltag geschichtslos, ihre Ämter voll mit Ex-Nazis, die gegen den Aufdecker konspirieren.“ (Falter)

 

„Ein glaubwürdiges Denkmal für den mutigen Juristen.“ (film-dienst)

Dheepan – Dämonen und Wunder

25. Dezember 2015 - 28. Dezember 2015

sites/default/files/daemonenhome.jpg

Frankreich 2015, 109 Min., franz. OmU R&B: Jacques Audiard; D: Jesuthasan Antonythasan, Kalieaswari Srinivasan u. a. Cannes 2015: „Goldene Palme” für Besten Film

Drei völlig Fremde geben sich auf der Flucht aus Sri Lanka als Familie aus. Der Plan funktioniert und sie erhalten eine Wohnung in den Banlieues. Das Leben dort fühlt sich aber zunehmend fast ebenso falsch an wie in der kriegsversehrten Heimat.
 

„Die Ambition der Geschichte, kombiniert mit den überzeugenden Laiendarstellern und Audiards souveräne Inszenierung machen Dheepan zu einem interessanten, sehenswerten Film.“ (Programmkino.de)

Carol

18. Dezember 2015 - 23. Dezember 2015

sites/default/files/carol09.jpg

Großbritannien/USA 2015, 118 Min., engl. OmU Regie: Todd Haynes; D: Rooney Mara, Cate Blanchett, Kyle Chandler u. a. Cannes 2015: Beste Darstellerin für Rooney Mara

Die USA in den 1950ern. Die junge Therèse verliebt sich in die wunderschöne, verheiratete Carol – und beginnt mit ihr eine illegale Beziehung mit fatalen Folgen.

„Todd Haynes macht aus dieser verbotenen Liebe kein plumpes Botschaftskino. Er erzählt eine wunderbar inszenierte, emotional packende Liebesgeschichte, die zur bezaubernden Lovestory mit Klassikerqualitäten gerät.“ (Programmkino.de)

„Wer sich nicht in Cate Blanchett verliebt, dem/der ist sowieso nicht zu helfen.“ (Viennale)

Ich seh Ich seh

12. Dezember 2015 - 17. Dezember 2015

sites/default/files/ichsehhome.jpg

Österreich 2014, 100 Min., deutsche Fassung R&B: Veronika Franz, Severin Fiala; D: Susanne Wuest, Lukas & Elias Schwarz u. a. Österreichische Nominierung für den Auslands-Oscar 2015

Endlich kommt die Mama aus dem Krankenhaus zurück. Doch die Zwillinge merken bald: Irgendwas stimmt ganz und gar nicht mit ihr …

Ich seh Ich seh gewinnt seinen Horror aus der Alltagswahrnehmung. Damit ist er im wahrsten Sinne des Wortes ‚unheimlich‘, denn er seziert in hoch aufgelösten, messerscharfen Bildern jenen Moment, in dem sich das Heimliche, uns Nahe und Bekannte, in das absolute Gegenteil verkehrt.“ (Die Presse)

Youth – Ewige Jugend

07. Dezember 2015 - 11. Dezember 2015

sites/default/files/ewigejugendhome.jpg

Italien 2015, 118 Min., engl. OmU Regie und Buch: Paolo Sorrentino D: Michael Caine, Harvey Keitel, Rachel Weisz, Jane Fonda u. a.

Zwei alte Freunde, ein pensionierter Musiker und ein Hollywood-Regisseur, machen in einem Schweizer Luxus-Wellnesshotel gemeinsam Urlaub – und philosophieren über Liebe, Leben und Tod.

 

„Seinem Ruf als fellini-esker Kino-Magier wird Paolo Sorrentino wieder wunderbar gerecht. Mit visueller Eleganz bietet er ein überschäumendes Füllhorn grotesker Ideen und absurder Figuren.“ (Programmkino.de)

 

„Wellness für die Augen mit einem Hauch von Tiefsinn.“ (outnow.ch)

 

Pasolini

01. Dezember 2015 - 05. Dezember 2015

sites/default/files/pasolini04.jpg

Italien/Frankreich 2014, 87 Min., div. OmU Regie: Abel Ferrara D: Willem Dafoe, Ninetto Davoli, Riccardo Scamarcio u. a.

Genauer Recherche folgend, beschreibt Ferrara den letzten Tag des italienischen Poeten. Arbeit an Salò, Interviews, Lektüre, Begegnung mit Freunden und schließlich die todbringende Begegnung.

 

Pasolini provoziert nicht mit neuen ‚Enthüllungen‘ über ein Mordkomplott oder sexuelle Ausschweifungen. Der Film ist mehr nachsichtig-respektvolle Hommage als polemisches Postmortem, eher auf Versöhnung aus als auf neue Diskussionen.“ (Falter)

Einer von uns

26. November 2015 - 30. November 2015

sites/default/files/einervonuns02.jpg

Österreich 2015, 86 Min., dt. Fassung Regie: Stephan Richter D: Dominic Marcus Singer, Jack Hofer, Andreas Lust, Markus Schleinzer u. a.

„Sommer 2009: Beim Einbruch in einen Supermarkt bei Krems wurde ein 14-Jähriger von der Polizei überrascht und beim Versuch davonzulaufen erschossen. Einer von uns schildert die Umstände des tragischen Geschehens, eingebettet in eine realistische und genaue Schilderung des Milieus, der Öde und Langeweile der Kleinstadt. Richters unaufgeregte, präzise, dichte Erzählung ist im heimischen Kino eine kleine Sensation.“ (Viennale)

Mia madre

20. November 2015 - 25. November 2015

sites/default/files/Miamia.jpg

Italien 2014, 103 Min., ital. OmU Regie und Buch: Nanni Moretti D: Margherita Buy, John Turturro, Nanni Moretti, Giulia Lazzarini u. a.

Mia Madre ist so italienisch und so Moretti, wie ein Film nur sein kann. Es geht um Familie, um alle Generationen, die Tochter und den Bruder und die alte und kranke Mama und mittendrin die großartige Margherita Buy als Regisseurin in der Midlife-Krise. Und Moretti selbst ist der brave Sohn der alten Mama in einem seiner besten Filme seit Jahren.“ (Viennale)

 

„Ein wunderschöner Film für alle, die ihre Mutter lieben.“ (Die Zeit)

A Perfect Day

14. November 2015 - 19. November 2015

sites/default/files/perfectday_home.jpg

Spanien 2015, 106 Min., div. OmU Regie und Buch: Fernando Léon de Aranoa D: Benicio del Toro, Mélanie Thierry, Olga Kurylenko, Tim Robbins u. a.

„Mit seinem schwarzen Humor und den witzigen Dialogen erzählt diese absurde Groteske von verbissenen Feindbildern und ohnmächtigen Blauhelm-Bürokraten. Nach den Wirren des Balkan-Krieges soll ein überaus ungleiches Quartett einer Hilfsorganisation einen Brunnen säubern, der mit einer Leiche vergiftet wurde.“ (Programmkino.de)

 

„Schwarze politische Komödie, die vom Aufeinanderprallen kantiger, hervorragend gespielter Charaktere lebt.“ (film-dienst)

Iraqi Odyssey

11. November 2015 - 13. November 2015

sites/default/files/iraqo.jpg

Schweiz 2015, 90 Min., div. OmU Regie: Samir Schweizer Nominierung zum Auslands-Oscar 2015

„Aus der Geschichte einer Familie wird die Geschichte eines Landes, und aus dem persönlichen Schicksal einiger Menschen entwickelt sich ein Drama über die Hoffnung auf Freiheit. Der irakisch-schweizerische Filmemacher Samir hat mit der Chronik seiner eigenen Familie ein unglaublich fesselndes Zeitdokument geschaffen. Ein guter Film – ein sehr guter sogar – und ein absolut aktueller und optimistisch stimmender Beitrag zum Thema Flucht und Migration.“ (Programmkino.de)

Marguerite – Madame Marguerite oder die Kunst der schiefen Töne

06. November 2015 - 10. November 2015

sites/default/files/madamemarguerite08.jpg

Frankreich 2015, 127 Min., franz. OmU Regie und Buch: Xavier Giannoli D: Catherine Frot, André Marcon, Denis Mpunga, Michel Fau u. a.

Frei inspiriert von Florence Foster Jenkins‘ Biografie erzählt der Film die Geschichte einer Opern-Diva, die eigentlich nicht singen kann.

 

„Madame Marguerite trifft (im Gegensatz zur Hauptfigur im Film) auf herrlich subtile Weise stets den passenden Ton zwischen Tragik und Komik. Darüber hinaus machen die famose Hauptdarstellerin und die Vielzahl an grotesken Nebenfiguren den Film in höchstem Maße empfehlenswert.“ (Programmkino.de)

Ich und Kaminski

02. November 2015 - 05. November 2015

sites/default/files/ichundkaminski07.jpg

Deutschland 2015, 118 Min., dt. Fassung R&B: Wolfgang Becker, nach einer Romanvorlage von Daniel Kehlmann D: Daniel Brühl, Jesper Christensen, Amira Casar, Geralinde Chaplin u. a.

„Ein schnöseliger Kulturjournalist drängt sich einem vermeintlich blinden, zurückgezogen lebenden Maler als Biograf auf. Die Begegnung der zwei nicht allzu sympathischen Zeitgenossen ist der Auftakt zu einem schelmischen Roadmovie mit großer Besetzung.“ (Falter)

 

„Die einfallsreich inszenierte Verfilmung des gleichnamigen Romans von Daniel Kehlmann glänzt mit souveränen Hauptdarstellern und witzigen Dialogen.“ (film-dienst)

Feher isten – Underdog

29. Oktober 2015 - 31. Oktober 2015

sites/default/files/underdogquer.jpg

Ungarn 2014, 119 Min., ungar. OmU Regie und Buch: Kornél Mundruczó D: Zsófia Psotta, Sándor Zsótér, Lili Horváth u.a.

Eine 13-Jährige wird von ihrem Vater gezwungen, sich von ihrem gemischt-rassigen Hund zu trennen. Der Vierbeiner landet in einem Tierheim und wird zum Kampfhund abgerichtet, bis er ausbricht …

„Mundruczó zeigt in eindringlichen Bildern, dass etwas faul ist im Lande der stolzen Magyaren.“ (ray)

„Ein vehementes Plädoyer gegen jede Form von Rassismus und inhumane Ausgrenzungstendenzen.“ (film-dienst)

Frank

23. Oktober 2015 - 28. Oktober 2015

sites/default/files/frank.jpg

Großbritannien 2014, 95 Min., engl. OmU Regie: Leonard Abrahamson D: Michael Fassbender, Domhnall Gleeson, Maggie Gyllenhaal u.a.

Ein Mann mit einem überdimensionierten Kopf aus Papiermaché ist Titelfigur „Frank“, avantgardistischer Sänger, der mit seiner Band betont unmelodiöse Songs spielt und die Frage aufwirft, wie viel Erfolg wert ist.

„Macht euch bereit auf einen extrem komischen, berührenden und quicklebendigen Film. Abrahamson ist der perfekte Führer in dieser bizarren Musikwelt und Fassbender ein Wunder der expressiven Körpersprache.“ (Rolling Stone)

Mita Tova – Am Ende ein Fest

19. Oktober 2015 - 22. Oktober 2015

sites/default/files/AmEndeeinFest.jpg

Israel 2014, 93 Min., hebr. OmU R&B: Sharon Maymon, Tal Granit; D: Ze´ev Revach, Levana Finkelstein u.a. Venedig 2014: Publikumspreis

Erzählt wird von einer Gruppe Senioren, die ihrem todkranken Freund seinen Wunsch erfüllen wollen, in Würde zu sterben.

„Voller Empathie nähert sich die berührende Komödie souverän dem heiklen Thema ‚Sterbehilfe‘, trifft stets den richtigen Ton und hält mit wahrhaftigen Figuren glänzend die Balance zwischen Traurigkeit und Humor. (…) Bewegendes Arthouse-Kino der Premium-Klasse, das gekonnt das Herz des Publikums trifft.“ (programmkino.de)
 

Buoni a nulla

14. Oktober 2015 - 17. Oktober 2015

sites/default/files/buonianulla.jpg

Italien 2014, 87 Min., ital. OmU Regie und Buch: Gianni Di Gregorio D: Gianni Di Gregorio, Marco Marzocca, Camilla Filippi u.a.

Lebemann Gianni freut sich auf den Ruhestand, doch dann eröffnet ihm sein Chef, dass er noch ein paar Jährchen dranhängen muss und in einen neuen Verwaltungsbezirk versetzt wird.

„Eine urkomische und klug ausgedachte Komödie über die Notwendigkeit, sich Respekt zu verschaffen. Gianni Di Gregorio beglückt uns abermals mit seinem scharfsinnigen Sinn für Humor.“ (Cineuropa)
 

Die Lügen der Sieger

09. Oktober 2015 - 13. Oktober 2015

sites/default/files/luegen_intro.jpg

Deutschland 2014, 112 Min., dt. Fassung Regie und Buch: Christoph Hochhäusler D: Florian David Fitz, Lilith Stangenberg, Horst Kotterba u.a.

Der Star-Reporter eines politischen Nachrichtenmagazins kommt gemeinsam mit einer Praktikantin einem Giftmüll-Skandal auf die Spur und verstrickt sich in einem Netz aus Lügen und Intrigen.

„Der Film erzählt in stilistisch und atmosphärisch herausragender Weise von Machtmissbrauch und investigativem Journalismus.“ (programmkino.de)

„Ein großartiger Paranoia-Thriller.“ (film-dienst)
 

Que horas ela volta? – Der Sommer mit Mamã

03. Oktober 2015 - 08. Oktober 2015

sites/default/files/sommermama.jpg

Brasilien 2015, 110 Min., port. OmU R&B: Anna Muylaert; D: Regina Casé, Michel Joelsas u.a. Berlinale 2015: Publikumspreis in der Sektion Panorama

„Die kesse Tochter der Haushälterin Val bringt die strenge Hierarchie eines Villenhaushaltes in São Paulo ordentlich durcheinander. Absoluter Mittelpunkt des Films und ein echtes Kinoereignis ist Regina Casé als Val. Sie sprudelt, brodelt und schäumt vor Energie, und ihre Komik ist ebenso ansteckend wie ihre Herzlichkeit. (…) Als sozialkritische Komödie ist der Film ein absoluter Hit – gute Laune garantiert!“ (programmkino.de)
 

Landraub

28. September 2015 - 02. Oktober 2015

sites/default/files/landraub.jpg

Österreich 2015, 95 Min., div. OmU Regie und Buch: Kurt Langbein und Christian Brüser

Nach der Finanzkrise 2008 hat das globale Finanzkapital die Äcker der Welt als Geschäftsfeld entdeckt. Mit dem Landraub wollen die Reichsten der Welt sich Zugriff auf die wichtigste Ressource dieser Welt sichern. Statt Bauern bestimmen dann Profitinteressen über die Böden.
Eine Fläche halb so groß wie Europa wurde bereits aufgekauft, die Bauern und indigenen Völker mussten weichen. Statt Nahrung für die Region anzupflanzen, wird im großen Stil für die Märkte der wohlhabenden Länder produziert.

Am Dienstag, 29.09.2015 um 18.00 Uhr, Filmgespräch im Anschluss an den Film
 

Loin des hommes - Den Menschen so fern

22. September 2015 - 26. September 2015

sites/default/files/denmenschensofern.jpg

Frankreich 2014, 102 Min., franz.-arb. OmU Regie und Buch: David Oelhoffen D: Viggo Mortensen, Reda Kateb, Djemel Barek u.a.

Ein französischer Lehrer im Atlas-Gebirge gerät bei Ausbruch des Algerien-Kriegs 1954 zwischen die Fronten. Widerwillig übernimmt er den Auftrag, einen Algerier, der einen Verwandten getötet hat, in die nächste Stadt zu bringen.

„Das ruhig erzählte, eindrucksvoll gespielte Drama entwickelt eine Erzählung von Albert Camus schlüssig zu einer exemplarischen Geschichte einer Verständigung über nationale und religiöse Grenzen hinweg. Die versöhnliche Botschaft wird in visuell überwältigende Bilder eingebunden.“ (film-dienst)
 

Atlantic

16. September 2015 - 21. September 2015

sites/default/files/atlantic.jpg

Niederlande 2014, 94 Min., div. OmU Regie und Buch: Jan-Willem van Ewijk D: Fettah Lamara, Thekla Reuten, Mohamed Majid u.a.

„Ein so sinnlich betörendes wie kluges Filmpoem über einen jungen Marokkaner auf dem Weg nach Europa – 300 Kilometer über das offene Meer, auf dem Windsurfbrett. (…) In anderen Händen hätte diese Geschichte zum Thesenfilm, zum rauen Windsurferabenteuer oder auch zu Sehnsuchtskitsch werden können. Doch der Holländer van Ewijk überführt die Story in ein Werk von schwebender, lyrischer Freiheit.“ (epd Film)

Señor Kaplan

10. September 2015 - 15. September 2015

sites/default/files/Seniorkaplan.jpg

Uruguay 2014, 98 Min., span.-jidd. OmU Regie: Álvaro Brechner D: Héctor Noguera, Néstor Guzzini, Rolf Becker u.a.

Inspiriert von den Taten eines Simon Wiesenthal heftet sich der als Kind von Polen nach Montevideo geflüchtete Jacob Kaplan auf die Fersen eines geheimnisvollen Deutschen, den er für einen in Uruguay untergetauchten Nazi hält.

„Eine wunderbar skurrile Tragikomödie, deren Hauptfiguren auf den Spuren von Don Quijote und Sancho Pansa wandeln. Ebenso warmherzig wie melancholisch philosophiert der Film über den ‚Windmühlen-Kampf‘ um Lebenssinn.“
 

Resistenza naturale – Natural Resistance

07. September 2015 - 09. September 2015

sites/default/files/resitenzanaturale.jpg

Italien 2014, 85 Min., ital.-engl. OmU Regie und Buch: Jonathan Nossiter

Zehn Jahre nach Mondovino, seinem Film über die standardisierte Weinproduktion in Frankreich, gibt Nossiter mit Hilfe einer handvoll alternativer italienischer Winzer einen weit intimeren Einblick in den Versuch, sich gegen Standardisierung und DOC-Zertifizierung zu wehren.

„Was wie ein bukolisches Paradies erscheint, in dem gescheite Leute nach altmodischen und ökologischen Methoden Wein produzieren, erweist sich als Kampfplatz.“ (Falter)


„Ein unscheinbares Projekt entpuppt sich als kleines Filmwunder.“ (Die Furche)
 

She’s Funny That Way – Broadway Therapy

01. September 2015 - 05. September 2015

sites/default/files/broadwaytherapy.jpg

USA 2014, 93 Min., engl. OmU Regie und Buch: Peter Bogdanovich D: Imogen Poots, Jennifer Aniston, Owen Wilson u.a.

Owen Wilson verfällt als Theater-Regisseur und Frauenheld einem verführerischen Escort-Girl, das auf eine Karriere als Schauspielerin hofft. Kompliziert wird es, als die junge Frau eine Rolle in dessen aktuellem Stück erhält.

„Köstliche Komödien gehören zur Königsklasse der Filmkunst. (…) Wie so etwas auch heute bestens funktioniert, beweist Regie-Veteran Bogdanovich mit makelloser Souveränität.“ (programmkino.de)
 

A Girl Walks Home Alone at Night

28. August 2015 - 31. August 2015

sites/default/files/girlnight_intro.jpg

USA 2014, 99 Min., fars. OmU Regie und Buch: Ana Lily Amirpour D: Sheila Vand, Arash Marandi, Marshall Manesh, Mozhan Marnò u. a.

Bad City ist eine verlassene Geisterstadt irgendwo im Iran und die einzigen Menschen, die sie bevölkern, sind gespenstische Existenzen. Aber wie immer im Kino geschieht ein kleines Wunder, als sich ein junges Mädchen und ein ebenso junger Mann ineinander verlieben.

„Die Schwarz-Weiß-Vampir-Western-Romanze ist einer der ungewöhnlichsten und schönsten Filme des Kinojahres.“ (filmstarts.de)

 

Hedi Schneider steckt fest

24. August 2015 - 27. August 2015

sites/default/files/hedischneider_intro.jpg

Deutschland 2015, 92 Min., deutsche Fassung Regie: Sonja Heiss D: Laura Tonke, Hans Löw, Leander Nitsche, Melanie Straub u. a.

Eine Frau wird völlig unerwartet von Angst- und Panikattacken gequält.

„Eine fröhliche Komödie um ein nachdenklich stimmendes Thema, ein ungewöhnlicher „-Liebesfilm-“ eine fast utopisch wirkende Familienidylle.“ (filmstarts.de)

Hedi Schneider steckt fest ist ein Glücksfall im deutschen Erzählkino. Ein Film, der unterhält und fordert, der begeistert und berührt.“ (FBW)

Slow West

18. August 2015 - 22. August 2015

sites/default/files/slowwest_intro.jpg

Großbritannien 2015, 84 Min., engl. OmU R: John Maclean; D: Kodi Smit-McPhee, Michael Fassbender, Ben Mendelsohn u. a. Sundance Film Festival 2015: "World Cinema Grand Jury Prize: Dramatic"

Als der 16-jährige Jay Cavendish im Jahr 1870 aus Irland nach Amerika kommt, um nach seiner großen Liebe Rose zu suchen, sieht er schnell ein, dass er nicht lange überdauern wird. Und selbst als er den ruppigen Silas bezahlt, damit ihn dieser sicher an sein Ziel bringt, erhöhen sich seine Überlebenschancen nur minimal.

„Macleans makellos gefilmtes Debüt erinnert in seiner Mischung aus listiger Intelligenz, düsterem Humor und irritierender Gewalt an die Coen-Brüder.“ (Variety)

Victoria

13. August 2015 - 17. August 2015

sites/default/files/victoria_intro.jpg

Deutschland 2015, 140 Min., engl.-span.-dt. OmU R & B: Sebastian Schipper; D: Laia Costa, Frederick Lau, Franz Rogowski u. a. Filmfestspiele Berlin 2015: „Silberner Bär – Herausragende Künstlerische Leistung“

„Das deutsche Filmwunder Victoria von Sebastian Schipper: Die Geschichte einer jungen Spanierin, die vier Berliner Jungs mit krimineller Veranlagung aus der Patsche hilft, als sie bei deren Bankraub das Fluchtauto lenkt. Es ist ein Film in Echtzeit, der aus nur einer einzigen Einstellung besteht: 140 Minuten atemberaubend schönes Genrekino zwischen Jugendliebe und Leichtsinnsdrama – der schönste Berlin-Film seit langem.“ (Die Furche)

Learning to Drive

07. August 2015 - 12. August 2015

sites/default/files/drive_intro.jpg

USA 2015, 95 Min., engl. OmU Regie: Isabel Coixet D: Ben Kingsley, Patricia Clarkson, Grace Gummer u. a.

Die New Yorker Schriftstellerin Wendy erlebt einen Schock, als ihr Mann sie nach 21 Jahren Ehe verlässt. Sie beschließt, Fahrstunden beim indischen Taxifahrer Darwan zu nehmen.

„Beide toll gespielten Figuren haben ihre Sorgen, die Coixet mit der nötigen Sorgfalt angeht.“ (outnow.ch)

Learning to Drive ist amüsantes, emotionales, ruhiges Kino – ein Film, wie er entspannter nicht sein könnte, aber darum umso wirkungsvoller ist.“ (kino-zeit.de)

La chambre bleue – Das blaue Zimmer

04. August 2015 - 06. August 2015

sites/default/files/blauezimmer_intro.jpg

Frankreich 2014, 76 Min., franz. OmU Regie und Buch: Mathieu Amalric D: Mathieu Amalric, Léa Drucker, Stéphanie Cléau, Laurent Poitrenaux u. a.

Julien ist ein erfolgreicher Geschäftsmann mit hübscher Frau, süßer Tochter und protzigem Neubau. Als ihm seine Jugendbekanntschaft Esther über den Weg läuft, stürzt er sich in eine Amour fou – mit fatalem Ende.

 

„Kein Kriminalfilm, sondern eine mit meisterhafter Kühle inszenierte, verschachtelt erzählte Studie der Auflösung eines scheinbar gesicherten Daseins. Außergewöhnlich stimmig und hervorragend gespielt.“ (film-dienst)

P’tit Quinquin - Teil 2

31. Juli 2015 - 03. August 2015

sites/default/files/ptit2_intro.jpg

Frankreich 2014, 100 Min., franz. OmU R&B: Bruno Dumont D: Alane Delhaye, Lucy Caron, Bernard Pruvost, Philippe Jore u. a.

Französische Provinzkrimiserie rund um den Lausebengel Quinquin (siehe Teil 1).

„Die Leitung des Kommissars scheint kilometerlang, sein Chauffeur ist der schlechteste Autofahrer in ganz Frankreich, und zusammen ist das Ermittlerduo eines der herrlichsten, das die Filmgeschichte je gesehen hat.“ (ray)

„Der Film ist etwas vom Witzigsten, Unterhaltsamsten, Abgründigsten und Groteskesten, das es im europäischen Kino gibt.“ (Viennale)

 

Taxi – Taxi Teheran

24. Juli 2015 - 30. Juli 2015

sites/default/files/taxiteheran_intro.jpg

Iran 2014, 82 Min., iran. OmU R&B: Jafar Panahi; D: Jafar Panahi u. a. Filmfestival Berlin 2015: „Goldener Bär – Bester Film“

„In Taxi unternimmt Panahi höchstselbst als Taxifahrer nicht nur eine Rundfahrt durch Teheran, sondern gleich auch durch die iranische Gesellschaft, die pulsierender und farbenfroher ist, als man vielleicht denkt. (…) Es ist erstaunlich, wie Panahi mit charmanter Leichtigkeit aus nichts einen Film machen kann, der noch dazu Relevanz besitzt. Taxi ist Panahis Meisterwerk aus der Isolation, das tief in die iranische Gesellschaft blicken lässt.“ (Die Furche)

Far From the Madding Crowd – Am grünen Rand der Welt

17. Juli 2015 - 23. Juli 2015

sites/default/files/rand_intro.jpg

Großbritannien 2015, 119 Min., engl. OmU Regie: Thomas Vinterberg; Skript nach dem Roman von Thomas Hardy D: Carey Mulligan, Juno Temple, Michael Sheen u. a.

Bathsheba Everdene ist eine unabhängige junge Frau im englischen Dorsetshire  der 1870er-Jahre, die einen Gutshof erbt. Bald darauf hat sie drei Verehrer gleichzeitig. 

„Das emotional packende Melodram besticht nicht zuletzt durch die reizvolle, stimmungsvolle englische Landschaftskulisse. Ein höchst unterhaltsamer Kostümfilm als lässige Romanze mit Emanzipations-Anspruch.“ (programmkino.de)

„Eine rauschhaft bebilderte Lovestory.“ (kino.de)

Fang den Haider

11. Juli 2015 - 11. Juli 2015

sites/default/files/haider_intro.jpg

Österreich 2015, 90 Min., deutsche Fassung Regie und Buch: Nathalie Borgers Mit Gerhard Dörfler, Hubert Gorbach, Stefan Petzner, Heide Schmidt u. v. a.

Nathalie Borgers begibt sich in Kärnten auf die Suche nach den Wurzeln für die einstigen Wahlerfolge des Rechtspopulisten Jörg Haider, dessen Mythos auch nach seinem tödlichen Unfall 2008 noch immer höchst lebendig ist.

„Kompakter hat man das eigene Unverständnis mit Blick Richtung Kärnten noch nicht auf Leinwand gebannt gesehen.“ (Tiroler Tageszeitung)

„Alte Eindrücke, Geschichten und Ahnungen werden verschärft, erweitert, anders beleuchtet.“ (profil.at)

P’tit Quinquin - Teil 1

08. Juli 2015 - 10. Juli 2015

sites/default/files/ptit1_intro.jpg

Frankreich 2014, 100 Min., franz. OmU R&B: Bruno Dumont D: Alane Delhaye, Lucy Caron, Bernard Pruvost, Philippe Jore u. a.

50 Cineasten aus Österreich konnten zehn europäische Filme sichten und bewerten. Als Siegerfilm ging Dumonts neuester Geniestreich hervor, den wir in zwei Teilen zeigen.

„Irgendwo im Norden Frankreichs geschehen eine Folge von absurden Mordfällen. Und während der Kommissar an der Aufklärung arbeitet, pfuscht ihm der Rotzbub Quinquin gewaltig in die Chose. Das muss man gesehen haben, sonst glaubt man‘s nicht. Reines, entfesseltes Kino.“ (Viennale)

Dancing Arabs – Mein Herz tanzt

01. Juli 2015 - 07. Juli 2015

sites/default/files/herztanzt_intro.jpg

Israel/Deutschland 2014, 104 Min., arab.-hebr.-engl.-dt. OmU Regie: Eran Riklis; D: Daniel Kitsis, Tawfeek Barhom, Razi Gabareen u. a. Filmfestival Locarno 2014: Publikumspreis

Ein israelischer Palästinenser wird als erster Araber an einer Eliteschule in Jerusalem akzeptiert. Als er sich in eine jüdische Mitschülerin verliebt, nimmt seine hoffungsvolle Schulkarriere eine entscheidende Wende.

 

„Die berührende, humorvolle Parabel nutzt das Erzählmuster der Selbstfindung eines jugendlichen Helden, um mit viel Feingefühl und einer kritischen Perspektive von der vertrackten Koexistenz der verfeindeten Völker zu erzählen.“ (film-dienst)

1001 Gram - 1001 Gramm

29. Juni 2015 - 30. Juni 2015

sites/default/files/gramm_intro.jpg

Norwegen, Deutschland, Frankreich 2014, 90 Min., norw. OmU Regie und Buch: Bent Hamer D: Ane Dahl Torp, Laurent Stocker, Hildegun Riise u. a.

Auf einer Reise nach Paris, wo sie das norwegische Referenzkilogramm neu kalibrieren lassen soll, lernt Marie vom Eichamt, dass Gefühle sich auf Dauer nicht an Normmaße halten.

„Hamer erschafft ein großartiges Paar auf der etwas holprigen Suche nacheinander. Eine romantische Komödie, gewiss. Aber eine, die das Leben geschrieben haben könnte.“ (Die Furche)

„Ein ebenso warmherziger wie extravagant komischer Film.“ (programmkino.de)

Von jetzt an kein zurück

25. Juni 2015 - 27. Juni 2015

sites/default/files/vonjetztankeinzurueck04.jpg

Deutschland, Österreich 2015, 109 Min., deutsche Fassung Regie und Buch: Christian Frosch D: Victoria Schulz, Anton Spieker, Ben Becker, Ursula Ofner u. a.

BRD 1968. Ruby und Martin sind jung und proben den Aufstand. Der Preis, den sie dafür bezahlen, ist hoch: Schulverweis, elterliche Gewalt und schließlich Heimeinweisung.

„Großes emotionales Kino über die rebellische Jugend in den 60er Jahren, die in KZ-ähnlichen Jugendfürsorgeeinrichtungen schikaniert und zur Zwangsarbeit gezwungen wurden. “ (Norbert Fink, FKC)

Am Donnerstag, 25.6.2015 in Anwesenheit des Regisseurs Christian Frosch

My Name is Salt

22. Juni 2015 - 24. Juni 2015

sites/default/files/Salt_04.jpg

Indien 2014, 92 Min., ind. OmU Regie: Farida Pacha

„Bildmächtig. Das ist das Erste, was einem zu My Name is Salt einfällt: Eine dokumentarische Studie über Salzhändler in Westindien, die Jahr für Jahr acht Monate in der Wüste leben, um dem glühenden Boden das weiße Gold abzuringen, ehe der Monsun ihre mühevoll angelegten Felder wieder fortspült.“ (Falter)

„Fasziniert von dem Thema hat Pacha in der Salzwüste von Kutch unglaubliches Material gesammelt und daraus einen überwältigenden, geradezu meditativen Film gestaltet.“ (ray)

Elser

17. Juni 2015 - 20. Juni 2015

sites/default/files/Elser08.jpg

Deutschland 2015, 114 Min., deutsche Fassung Regie: Oliver Hirschbiegel D: Christian Friedel, Katharina Schüttler, Burghart Klaußner u. a.

Nach seinem missglückten Attentat auf Adolf Hitler am 8.11.1939 im Münchner Bürgerbräukeller wird der junge Georg Elser verhaftet.

„Hirschbiegel setzt mit seinem stark gespielten Drama nicht nur einem lange nur wenig beachteten Widerstandskämpfer ein bewegendes Denkmal, sondern vermag auch über die historische Komponente hinaus im zeitlosen Aufruf zu Zivilcourage und der Absage an Mitläufertum zu überzeugen.“ (Walter Gasperi)

Leviafan - Leviathan

11. Juni 2015 - 16. Juni 2015

sites/default/files/Leviathan_01.jpg

Russland 2014, 141 Min., russ. OmU Regie und Buch: Andrei Swjaginzew D: Aleksey Serebryakov, Elena Lyadova, Vladimir Vdovitchenkov u. a. Cannes 2014: “Bestes Drehbuch”

Kolia lebt und arbeitet in einer Kleinstadt an der Barentssee. Der korrupte Bürgermeister setzt alle Hebel in Bewegung, um Kolia mitsamt Familie von seinem Grund und Boden zu vertreiben.

„Gewaltiges Kino über die Fragen der Existenz hat Swjaginzew ebenso im Kopf wie die schonungslose Darstellung der unheiligen Allianz zwischen korrupter Nomenklatura und der Kirche. … Einer der gewichtigsten Filme des Jahres.“ (Die Furche)

Samba – Heute bin ich Samba

05. Juni 2015 - 10. Juni 2015

sites/default/files/236375.jpg

Frankreich 2014, 120 Min., franz. OmU Regie: Eric Toledano, Olivier Nakache D: Omar Sy, Charlotte Gainsbourg, Tahar Rahim u. a.

Als ein seit zehn Jahren in Frankreich lebender Senegalese eine Arbeit findet, verweigern ihm die Behörden die ersehnten Papiere und er landet in Abschiebehaft.

„Mit humorvoller Leichtigkeit findet der Film über das Schattenleben von ‚Illegalen‘ eine überzeugende Balance zwischen komischen und tragischen Momenten und unterhält mit vielen Nebenepisoden, überraschenden Wendungen und einem außergewöhnlichen Darsteller-Ensemble.“ (film-dienst)

Bad Luck

01. Juni 2015 - 04. Juni 2015

sites/default/files/badluck_intro.jpg

Österreich 2015, 80 Min., deutsche Fassung Regie und Buch: Thomas Woschitz D: Valerie Pachner, Markus Schwärzer, Thomas Oraže, Christian Zankl u. a.

„Dagmar hat Schulden. Lippo wird gefeuert und schwört Rache. Karl und Rizzo lassen sich zu unüberlegten Handlungen hinreißen. Drei Autounfälle. Drei Tage. Drei Geschichten. Ein tragikomischer Film über falsche Entscheidungen, Zufälle und die Suche nach Glück.“ (Diagonale)

 

„Etwas trashiger, aber durchaus kurzweiliger und turbulenter Film, dessen Wendungen und Rückblenden man nicht vorausahnen kann.“ (Norbert Fink, FKC)

Big Eyes

25. Mai 2015 - 30. Mai 2015

sites/default/files/005.jpg

USA 2014, 106 Min., engl. OmU Regie: Tim Burton D: Amy Adams, Christoph Waltz, Krysten Ritter, Danny Huston u. a.

„Die wahre Geschichte von Margaret Keane, einer umstrittenen Malerin und deren betrügerischem Ehemann, der sich als Urheber der Bilder ausgab. Burton macht daraus ein explosives Kammerspiel in leuchtendem Technicolor, eine zwischen Satire und Tragödie irisierende Schaunummer für zwei Schauspieler (Adams und Waltz), die vor nichts zurückschrecken.“ (film-dienst)

„Da bekommt man durchaus große Augen!“ (programmkino.de)

Ma folie

21. Mai 2015 - 23. Mai 2015

sites/default/files/mafolie03.jpg

Österreich 2014, 99 Min., deutsche Fassung Regie und Buch: Andrina Mračnikar D: Alice Dwyer, Sabin Tambrea, Gerti Drassl, Oliver Rosskopf u. a.

Liebe ist schön. Doch wenn sie vergeht, kann sie in „folie“ umschlagen, in Wahnsinn. Genau davon erzählt Mračnikar und so kippt der Film bald von einer romantischen Beziehungsgeschichte in einen Thriller.

Mračnikar bietet eine Bilderfolge, von der man bald nicht mehr weiß, was wahr ist und was nicht. Ein mitreißendes und doch stilles, intensiv gespieltes Regiedebüt.“ (Wiener Zeitung)

Conducta

15. Mai 2015 - 20. Mai 2015

sites/default/files/conducta_01.jpg

Kuba 2014, 108 Min., span.-dt.-franz. OmU R & B: Ernesto Daranas; D: Alina Rodríguez, Armando Valdés Freire u. a. Filmfestival Havanna 2014: „Bester Film“, „Bester Darsteller“

„Seit den Zeiten von Erdbeer und Schokolade hat kein Film aus Kuba Wahrhaftigkeit, Humor und Zärtlichkeit so bestechend vereint wie diese Geschichte über die Freundschaft zwischen einem schwierigen Schulbuben aus Havanna und seiner lebensklugen alten Lehrerin. … Eine Geschichte über Solidarität, die universelle Gültigkeit hat und mitreißend vom Leben auf den lichtdurchfluteten Straßen Havannas erzählt.“ (Movie News)

Une heure de tranquillité - Nur eine Stunde Ruhe

08. Mai 2015 - 14. Mai 2015

sites/default/files/nureinestunderuhe01.jpg

Frankreich 2014, 79 Min., franz. OmU Regie und Buch: Patrice Leconte D: Christian Clavier, Carole Bouquet, Valérie Bonneton, Rossy de Palma u. a.

Monsieur Claude und seine Töchter-Star Christian Clavier brilliert als Musikliebhaber, dem jedes Mittel recht ist, um in Ruhe eine neue Schallplatte anhören zu können. Eine Katastrophe folgt auf die nächste und lässt das so perfekt funktionierende Leben des Zahnarztes entgleisen.

„Patrice Leconte inszeniert die Mischung aus Boulevardkomödie und Slapstick als flinke Fingerübung.“ (epd-Film)

Trois coeurs - 3 Herzen

01. Mai 2015 - 07. Mai 2015

sites/default/files/3Herzen_08.jpg

Frankreich 2014, 104 Min., franz. OmU Regie: Benoît Jacquot D: Charlotte Gainsbourg, Benoît Poelvoorde, Chiara Mastroianni u. a.

In 3 Herzen geht es um zwei Schwestern aus der südfranzösischen Provinz, in die sich nacheinander derselbe Mann verliebt.

Das Ergebnis ist packendes Gefühlskino. … Und es ist ein sehr französischer Film: Es wird viel gegessen, es wird viel geredet, es wird viel geliebt.“ (film-dienst)

„Erstklassig besetztes Dreieckskonstrukt, das mit den Mitteln der Suspense und des Thrillers arbeitet.“ (programmkino.de)

Il capitale umano – Die süße Gier

25. April 2015 - 30. April 2015

sites/default/files/g_intro.jpg

Italien 2013, 111 Min., ital. OmU Regie und Buch: Paolo Virzì D: Fabrizio Bentivoglio, Valeria Bruni Tedeschi, Valeria Golino u. a.

Sie haben auf den Ruin ihres Landes gesetzt. Und gewonnen. Vor dem Hintergrund der Finanzkrise Italiens verknüpft Regisseur Virzì die Schicksale zweier Familien zu einer unheilvollen Geschichte über Gier und Egoismus.

„Falsche Fährten, raffinierte Finten: Virzì hat ein virtuoses Episodendrama über die italienische Gesellschaft voll überraschender Wendungen inszeniert.“ (Stuttgarter Nachrichten)

Food Chains - Fair Food

23. April 2015 - 23. April 2015

sites/default/files/food_intro.jpg

USA 2014, 83 Min, deutsche Fassung Regie und Buch: Sanjay Rawal Österreich-Premiere im Rahmen der Filmtage „Hunger.Macht.Profite“


Am Beispiel der milliardenschweren amerikanischen Nahrungsmittelindustrie deckt der Film den Lohndiebstahl, die körperliche Misshandlung und regelrechte Sklaverei auf, die für Tausende amerikanische LandarbeiterInnen Alltag sind.

Der Film zeigt den eindrucksvollen Kampf der ErntehelferInnen für faire Löhne und bessere Arbeitsbedingungen.

Filmgespräch im Anschluss an den Film

Whiplash

18. April 2015 - 24. April 2015

sites/default/files/whiplash_intro.jpg

USA 2014, 106 Min., engl. OmU R&B: Damien Chazelle, D: Miles Teller, J.K. Simmons, Paul Reiser u. a. Sundance 2014: „Großer Preis der Jury“, Publikumspreis

Andrew will zu den besten Jazz-Drummern der Welt gehören. Er gibt alles – koste es, was es wolle. An einem New Yorker Konservatorium trifft er auf einen ebenso genialen wie sadistischen Lehrer.

„Chazelle erschafft ein Kino, bei dem man vor der Leinwand Deckung sucht, das einen wie eine tobsüchtige Welle überrollt: Whiplash ist eine kleine Sensation. Und selbst die Dialoge perlen nicht ab, sie treffen ins Mark.“ (Viennale)

Superwelt

13. April 2015 - 17. April 2015

sites/default/files/superwelt_intro.jpg

Österreich 2015, 120 Min, deutsche Fassung Regie und Buch: Karl Markovics; D: Ulrike Beimpold, Rainer Wöss, Nikolai Gemel u. a.

Das Leben der Supermarktkassiererin Gabi verläuft in kleinbürgerlich geregelten Bahnen. Als sie eines Tages Gott begegnet, gerät sie darüber in eine Krise.

„Eindrucksvoll gestaltete Bilder biblischen Ausmaßes manifestieren die Präsenz Gottes. Bis schließlich die Götterdämmerung anbricht und der Himmel über die Handlung hereinstürzt. Alles Gute kommt eben von oben. Superwelt ist wie ein kleines Wunder. Einfach supergut!“ (Berlinale)

Selma

07. April 2015 - 11. April 2015

sites/default/files/selma_intro.jpg

USA 2014, 127 Min., engl. OmU Regie: Ava DuVernay; D: David Oyelowo, Tom Wilkinson, Tim Roth u. a. Toronto 2014: Publikumspreis

„Selma ist ein im besten Sinne politischer Film, in dessen Mittelpunkt die Protestaktionen der schwarzen Bevölkerung vom März 1965 in Selma (Alabama) und Martin Luther Kings Rolle beim Kampf um die Ausübung des Wahlrechts für Menschen jeder Hautfarbe stehen.“ (film-dienst)

„Selma ist so politisch scharfsinnig wie psychologisch akkurat und hinterlässt den großartigen Eindruck, als ob dieses Ereignis erst gestern geschehen ist.“ (Variety)

The Imitation Game

02. April 2015 - 06. April 2015

sites/default/files/game_intro.jpg

Großbritannien 2014, 113 Min., engl. OmU Regie: Morten Tyldum; D: Benedict Cumberbatch, Keira Knightley u. a. Toronto 2014: Publikumspreis

„Der Film spiegelt den spannenden Wettlauf des britischen Mathematik-Genies Alan Turing um die Dechiffrierung der deutschen Enigma-Maschine während des Zweiten Weltkrieges wider.“ (film-dienst)

„Faszinierende Mischung aus Spionagefilm, Zeitdokument und Charakterstudie.“ (SPIEGEL)

„Dass dem Vordenker der Informatik 60 Jahre nach seinem Freitod nun ein imposantes Kinodenkmal gesetzt wird, ist allemal ein später Sieg der Gerechtigkeit.“ (programmkino.de)

Still Alice – Mein Leben ohne Gestern

27. März 2015 - 01. April 2015

sites/default/files/stillalice_intro.jpg

USA 2015, 101 Min., engl. OmU R&B: Richard Glatzer, Wash Westmoreland; D: Julianne Moore, Alec Baldwin, Kristen Stewart u. a.

Zunächst sind es nur Kleinigkeiten: Bei einem Vortrag fällt Prof. Alice Howland plötzlich ein Wort nicht ein. Wenig später verliert sie beim Joggen die Orientierung.

„Dieser filmische Meilenstein zieht seine gesamte Kraft aus Julianne Moores emotional zurückhaltender, aber unglaublich effektiver Darbietung einer an Alzheimer erkrankten Frau, deren Persönlichkeit und Identität Stück für Stück ausgelöscht wird.“ (The Hollywood Reporter)

La famille Bélier – Verstehen Sie die Béliers?

20. März 2015 - 26. März 2015

sites/default/files/familie_intro.jpg

Frankreich 2015, 106 Min., franz. OmU Regie: Eric Lartigau; D: Louane Emera, Karin Viard, François Damiens u. a.

„Einzigartig humorvoll spielt diese französische Erfolgskomödie mit unserer Wahrnehmung von Normalität. Ohne jede Spur von aufdringlicher Effekthascherei siedelt Lartigau seine turbulente Coming-of-Age-Geschichte einer jungen Frau in einem lautlosen Universum an. Sensibel inszeniert er die scheinbar stille Welt tauber Menschen und versammelt dabei ein glänzendes Ensemble.“ (programmkino.de)

Citizenfour

17. März 2015 - 19. März 2015

sites/default/files/citizen_intro.jpg

USA 2014, 114 Min., div. OmU Regie und Buch: Laura Poitras Mitwirkende: Edward Snowden, Glenn Greenwald, Julian Assange u. a.

Doku-Thriller über Flucht und Enthüllungen des Whistleblowers Edward Snowden.

„Poitras‘ tiefgründige Doku über Snowden ist ein unglaublich spannender Real-Life-Thriller, der einen wie ein aufweckender Schlag ins Gesicht trifft.“ (Rolling Stone)

„Die Bilder besitzen eine enorme Kraft, vielleicht, weil sie das einzige sind, das wir von dieser Jahrhundertgeschichte noch nicht kennen.“ (ZEIT online)

Hross í oss – Von Menschen und Pferden

12. März 2015 - 16. März 2015

sites/default/files/menschen_intro.jpg

Island 2013, 81 Min., isländ. OmU R&B: Benedikt Erlingsson; D: Ingvar Eggert Sigurðsson, Charlotte Bøving, Helgi Björnsson u. a.

In einem abgelegenen isländischen Tal stehen die Häuser weit entfernt voneinander, und doch kennt hier jeder jeden, weil man sich gegenseitig durchs Fernglas beobachtet.

„Schwarz-humorige Satire, zusammengesetzt aus süffig erzählten Episoden, die um die Themen Liebe und Tod, Sexualität und Rivalität kreisen.“ (film-dienst)

„Unbedingt sehenswert, wenn man etwas außerhalb der üblichen Sehgewohnheiten sucht.“ (epd-Film)

Birdman – oder Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit

05. März 2015 - 11. März 2015

sites/default/files/birdman_intro.jpg

USA 2014, 119 Min., engl. OmU R&B: Alejandro González Iñárritu, D: Michael Keaton, Zach Galifianakis, Edward Norton, Naomi Watts u. a. OSCAR 2015: BESTER FILM!

Der ehemalige Superstar Riggan Thompson versucht als Regisseur und Schauspieler wieder Fuß zu fassen. Doch einige Tage vor der Premiere laufen die Dinge aus dem Ruder.

„Iñárritu legt mit der spektakulär-vielschichtigen schwarzen Tragikomödie Birdman ein handwerklich wie schauspielerisch virtuoses Meisterwerk vor – ein fiebrig-surrealer Triumph.“ (filmstarts.de)

„Der Film ist ein Vulkan voller kreativer Ideen, der sich mit Gewalt entlädt.“ (Rolling Stone)

Kış Uykusu - Winterschlaf

02. März 2015 - 04. März 2015

sites/default/files/winterschlaf_intro.jpg

Türkei 2014, 196 Min., türk. OmU R&B: Nuri Bilge Ceylan; D: Haluk Bilginer, Melisa Sözen, Demet Akbağ u. a. Cannes 2014: „Goldene Palme“

Porträt eines Ex-Schauspielers, der ein kleines Hotel in Kappadokien führt und mit seiner Selbstgerechtigkeit aneckt.

„Es gibt Filme, in denen man kaum zum Atemholen kommt, so schnell, so laut, so übermächtig ist alles, was man sieht. Und es gibt Filme, die das Herz höher schlagen lassen durch die Schönheit ihrer Bilder. Winterschlaf ist so ein Film.“ (faz.net)

„Ceylan bestätigt seinen Ruf als Meister des subtilen Sittenbilds seiner türkischen Heimat.“ (Viennale)

La Ritournelle – Sehnsucht nach Paris

25. Februar 2015 - 28. Februar 2015

sites/default/files/ritournelle.jpg

Frankreich 2014, 98 Min., franz. OmU R&B: Marc Fitoussi D: Isabelle Huppert, Jean-Pierre Darroussin, Michael Nyqvist, Pio Marmai u. a.

„In der einfühlsamen romantischen Komödie La Ritournelle bricht Isabelle Huppert als Frau eines Rinderzüchters aus ihrer Eheroutine in der Provinz aus. Regisseur Marc Fitoussi gönnt ihr neben einem charmanten Liebhaber auch einen Neuanfang mit ihrem genialen Filmpartner, dem exzellenten Jean-Pierre Darroussin. Eine hinreißende französische Version der ‚comedy of remarriage‘ mit Tiefgang und Esprit.“ (programmkino.de)

Magic in the Moonlight

20. Februar 2015 - 24. Februar 2015

sites/default/files/magic_intro.jpg

USA 2014, 97 Min., engl. OmU R&B: Woody Allen D: Colin Firth, Emma Stone, Hamish Linklater, Marcia Gay Harden u. a.

Der britische Zauberer Stanley begibt sich nach Südfrankreich, um die junge Amerikanerin Sophie zu überführen, die sich als Medium Zugang zur Upperclass verschafft hat. „Magic in the Moonlight entpuppt sich als leichtfüßig-nostalgische Gute-Laune-Romanze, wie sie kaum besser zu ihrem sommerlich-sonnigen Setting an der französischen Côte d’Azur der 1920er passen könnte.“ (filmstarts.de)

„Ein leichtes und spritziges Filmvergnügen.“ (FBW)

The Drop - Bargeld

17. Februar 2015 - 19. Februar 2015

sites/default/files/drop.jpg

USA 2014, 107 Min., engl. OmU Regie: Michael R. Roskam D: Tom Hardy, James Gandolfini, Noomi Rapace, Matthias Schoenaerts u. a.

Bob ist Barkeeper in einer Brooklyner Kneipe, die von Gangstern als Gelddepot benutzt wird. Als ein Raubzug schiefgeht, gerät Bob plötzlich in den Fokus der Ermittlungen.

„Roskam setzt in seinem Mafia-Krimi auf Atmosphäre und visuelle Originalität. Statt der sattsam bekannten Gewaltorgien brodelt das Böse hier wie bedrohliche Lava unter einem Vulkan, dessen Ausbruch nicht vorauszusagen ist.“ (programmkino.de)

 

Foxcatcher

11. Februar 2015 - 15. Februar 2015

sites/default/files/foxcatcher.jpg

USA 2014, 130 Min., engl. OmU R: Bennett Miller; D: Steve Carell, Channing Tatum, Mark Ruffalo u. a. Cannes 2014: „Goldene Palme - Beste Regie“

„Ein grandios konzentriertes, nüchternes, ganz und gar unspekulatives Drama über zwei Brüder, die 1984 bei den Olympischen Spielen in Los Angeles als Ringer jeweils ‚Gold‘ gewannen, weshalb sie der Multimillionär John E. du Pont für sein ‚Foxcatcher‘-Team engagieren will. …Selten ist die Kritik an Patriotismus und der Verschränkung individueller Interessen mit allgemeinen Belangen klarer und eindringlicher formuliert worden.“ (film-dienst)

Turist / Force majeure – Höhere Gewalt

06. Februar 2015 - 10. Februar 2015

sites/default/files/gewalt_intro.jpg

Schweden 2014, 118 Min., schwed. OmU R&B: Ruben Östlund; D: Johannes Bah Kuhnke, Lisa Loven Kongsli u. a. Cannes 2014: „Un certain regard – Preis der Jury“

Als beim Skiurlaub in den französischen Alpen Lawinengefahr droht, ergreift ein Mann instinktiv die Flucht, statt seiner Frau und seinen beiden Kindern beizustehen. Die familiäre Einheit bekommt tiefe Risse.

„Mit chirurgischer Präzision und beißendem Witz entlarvt Ruben Östlund das Konstrukt der scheinbar perfekten Familie. Meisterlich inszeniert, großartig anzusehen, wunderbar boshaft und sehr, sehr spannend!“ (programmkino.de)

Timbuktu

03. Februar 2015 - 05. Februar 2015

sites/default/files/timbuktu.jpg

Mauretanien 2014, 96 Min., arab.- franz. OmU R&B: Abderrahmane Sissako; D: Pino, Toulou Kiki, Abel Jafri u. a. Cannes 2014: „Preis der ökumenischen Jury”

Eine Gruppe islamistischer Rebellen besetzt die Oasenstadt Timbuktu in Mali und verhängt ein strenges fundamentalistisches Regelwerk.

„Die grandios poetische Bildsprache, die anrührenden Figuren sowie eine wunderbar unprätentiöse, märchenhafte Erzählweise offenbaren regelrechte Klassiker-Qualitäten. Ein Meisterwerk über Würde, Widerstand und Toleranz! … Gewiss kein gefälliges Thema – gleichwohl ein überwältigender Film!“ (programmkino.de)

The Homesman

29. Januar 2015 - 02. Februar 2015

sites/default/files/homesman.jpg

USA 2014, 123 Min., engl. OmU R&B: Tommy Lee Jones D: Tommy Lee Jones, Hilary Swank, Meryl Streep, John Lithgow u. a.

Ein abgehalfterter Gauner und eine energische Pionierin tun sich zusammen, um eine Gruppe psychisch kranker Einwandererfrauen zurück zum Schiff in die Heimat zu bringen.

„Ein Frauenwestern insofern, als er das Schicksal der Frauen im Westen ernsthaft in den Blick nimmt. Ein Western aber auch, der Mitgefühl für das Unheldische aufbringt und wahrhaftig bleibt, wo Lügen so viel einfacher wäre. …Eine Hintergrundgeschichte, keine Fußnote: vom hohen Preis der Landnahme.“ (ray)

 

The Salt of the Earth – Das Salz der Erde

23. Januar 2015 - 28. Januar 2015

sites/default/files/salzdererde.jpg

Brasilien/Frankreich 2014, 110 Min., port.- franz.- engl.- dt. OmU R&B: Wim Wenders, Juliano Ribeiro Salgado Cannes 2014: „Un certain regard – Sonderpreis“

Hommage an den Meister der Sozialfotografie Sebastião Salgado von Wim Wenders.

„Wenders erweist sich einmal mehr als sensibler Doku-Maestro, der als exzellenter Reiseführer bei dieser visuellen Odyssee durch das umfangreiche Werk von Salgado auftritt und dabei diesem Ausnahmekünstler ganz die Bühne überlässt. … Eindrucksvoller als auf der Kinoleinwand wird man diese Bilder in keiner Ausstellung zu sehen bekommen.“ (programmkino.de)

Die Lachenden Schuhe – Leben mit Down-Syndrom

21. Januar 2015 - 22. Januar 2015

sites/default/files/lachendeschuhe.jpg

Österreich 2014, 43 Min., deutsche Fassung Regie und Buch: Sonja Christine Wechselberger & Leo Decristoforo

Hannes spielt Akkordeon, komponiert und malt. Steffi spielt mit großer Leidenschaft Saxophon. Maria tanzt für ihr Leben gerne und spielt Akkordeon. Walter liebt die Klangschalen. Vier Menschen lassen uns an ihrer Freude zur Musik teilhaben. Die Diagnose Down-Syndrom spielt in ihrem Leben keine Rolle.

Die Lachenden Schuhe ist eine stimmungsvolle Collage von vier begabten Menschen – ein Film, der von der Lust am Leben erzählt.

Am Mittwoch, 21.01.2015 in Anwesenheit von Regisseurin Sonja Christine Wechselberger

Relatos salvajes – Wild Tales

15. Januar 2015 - 20. Januar 2015

sites/default/files/wild_intro.jpg

Argentinien 2014, 122 Min., span. OmU Regie & Buch: Damián Szifrón D: Ricardo Darín, Oscar Martinez, Leonardo Sbaraglia, Érica Rivas u. a.

„Was passiert, wenn ein Mensch zum Äußersten getrieben wird? – Er wird wütend, und auf die Wut folgt die Rache. Davon handeln die sechs Episoden dieses unglaublich fiesen und unglaublich witzigen Films. Die wilden Geschichten von der konsequenten Vergeltung sind nichts für Zartbesaitete, haben aber dennoch – oder deshalb? – rund um die Welt großen Erfolg. Eine pechkohlrabenschwarze Komödie – herrlich gemein!“ (programmkino.de)

En duva satt på en gren och funderade på tillvaron – Eine Taube sitzt …

08. Januar 2015 - 14. Januar 2015

sites/default/files/EineTaubeSitzt.jpg

Schweden 2014, 100 Min., schwed. OmU R&B: Roy Andersson; D: Holger Andersson, Nils Westblom, Charlotta Larsson u. a. Venedig 2014: „Goldener Löwe – Bester Film“

„Für Cineasten beginnt das neue Jahr mit einer Offenbarung. Mit Roy Anderssons neuem Film über zwei traurige Gestalten, die den Menschen den Spaß bringen wollen, läuft ein lustiges, trauriges und auf ganz eigene Art ergreifendes Meisterwerk an.“ (programmkino.de)

„Man muss das einfach anschauen und dann versuchen, die Seele zu überreden, von der Decke wieder herunterzukommen. Himmlisch.“ (The Telegraph)

Marie Heurtin - Die Sprache des Herzens

01. Januar 2015 - 07. Januar 2015

sites/default/files/sprachedesherzens.jpg

Frankreich 2014, 98 Min., franz. OmU R&B: Jean-Pierre Améris; D: Isabelle Carré, Ariana Rivoire, Brigitte Catillon u. a. Locarno 2014: Publikumspreis

„Die wahre Geschichte der 1885 blind, taub und stumm geborenen Marie Heurtin lässt die Bemühungen der selbst kränklichen Ordensschwester Marguerite miterleben, dem Mädchen Marie eine Sprache zu geben und sie so aus dem Gefängnis ihrer Behinderungen zu befreien. Es ist ein unbeschreibliches filmisches Wunder, das sich nur mit allen Sinnen erleben lässt. … Ein sehenswerter Film über eine ungewöhnliche Freundschaft.“ (programmkino.de)

Die geliebten Schwestern

27. Dezember 2014 - 31. Dezember 2014

sites/default/files/geliebteschwestern_intro.jpg

Deutschland/Österreich 2013, 139 Min., deutsche Fassung R&B: Dominik Graf D: Hannah Herzsprung, Florian Stetter, Henriette Confurius, Claudia Messner u. a.

Einen Sommer lang ringen zwei Schwestern um einen Mann, den beide lieben: Friedrich Schiller.

„Mit stilistischer Brillanz und grandiosen Darstellern gelingt es dem Film über die historisch verbürgte ‚Menage à trois‘ die Weimarer Klassik auf mitreißende Art fürs Kino zu beleben. Dabei begeistert das epische Gefühlsdrama ebenso durch die spannende Inszenierung wie die ausgefeilten Dialoge.“ (film-dienst)

„Maßlos, intensiv, wortgewandt.“ (filmstarts.de)

Clouds of Sils Maria - Die Wolken von Sils Maria

22. Dezember 2014 - 26. Dezember 2014

sites/default/files/wolkenvonsilsmaria_intro.jpg

Schweiz/Frankreich 2014, 120 Min., engl. OmU R&B: Olivier Assayas D: Juliette Binoche, Kristen Stewart, Chloë Grace Moretz, Lars Eidinger u. a.

Eine Star-Schauspielerin muss sich anlässlich des Remakes ihres berühmtesten Films mit dem Generationenwechsel auseinandersetzen, als sie nun die ältere Hauptrolle spielen soll.

„Die Reibungen zwischen Binoches Würde und Stewarts uneingeschüchterter Art sorgen für ein faszinierend stilles Drama. Binoche und Stewart schleudern mit scharfen Worten um sich wie Giftpfeile, die aus Blasrohren gepustet werden.“ (Slant Magazine)

Hirngespinster

16. Dezember 2014 - 20. Dezember 2014

sites/default/files/hirngespinster_intro.jpg

Deutschland 2014, 96 Min., deutsche Fassung R&B: Christian Bach D: Jonas Nay, Tobias Moretti, Stephanie Japp, Ella Frey, Hanna Plaß u. a.

Für Simon steht fest: „Ich wohne in einem Irrenhaus!“ Schon seit Jahren hat Simons Vater psychische Probleme, die in immer stärkeren Schüben an die Oberfläche treten.

„Ein glaubwürdiger, überzeugend ausbalancierter Debütfilm. Das herausragend gespielte Drama besitzt Drive, tragische Tiefe, Witz und jede Menge Energie und die leichthändige Inszenierung ist stets der Schwere des Themas gewachsen, das weder reißerisch noch verharmlosend behandelt wird.“ (film-dienst)

Phoenix

11. Dezember 2014 - 15. Dezember 2014

sites/default/files/phoenix_intro.jpg

Deutschland 2014, 98 Min., deutsche Fassung R&B: Christian Petzold D: Nina Hoss, Ronald Zehrfeld, Nina Kunzendorf, Michael Maertens u. a.

Eine Frau kehrt nach dem 2. Weltkrieg aus dem KZ zurück. Ihr Ehemann erkennt sie nicht, überredet aber die vermeintlich Fremde, in die Rolle seiner Frau zu schlüpfen, um an deren Erbe zu kommen.

Phoenix ist sowohl eine kraftvolle Allegorie über die deutsche Nachkriegsgeneration als auch eine reichhaltige Verwechslungsgeschichte à la Hitchcock, was erneut beweist, dass Petzold und Hoss eines der besten Duos der aktuellen Filmwelt ist.“ (The Hollywood Reporter)

Mr. Turner – Meister des Lichts

05. Dezember 2014 - 10. Dezember 2014

sites/default/files/mrturner_intro.jpg

Großbritannien 2014, 150 Min., engl. OmU R&B: Mike Leigh; D: Timothy Spall, Paul Jesson, Dorothy Atkinson u. a. Cannes 2014: „Bester Darsteller für Timothy Spall”

Mr. Turner ist ein brillanter und bewegender Film über einen der größten Künstler Großbritanniens. Timothy Spall in der Rolle seines Lebens.“ (The Hollywood Reporter)

„Was für ein prächtiger Film dies ist. Er ist lustig und visuell makellos, in ihm verbinden sich häusliche Intimität und epischer Schwung, zudem besitzt er eine lyrische, fast schon geheimnisvolle Qualität, die jede einzelne Szene belebt, sei sie nun tragisch oder komisch.“ (The Guardian)

Much Ado About Nothing - Viel Lärm um nichts

29. November 2014 - 04. Dezember 2014

sites/default/files/viellaerm_intro.jpg

USA 2012, 109 Min., engl. OmU R&B: Joss Whedon, nach dem Bühnenstück von William Shakespeare. D: Amy Acker, Alexis Denisof, Nathan Fillion, Fran Kranz, Jillian Morgese u. a.

Whedon verlegt die turbulente Geschichte über zwei ineinander verwobene Liebesintrigen gekonnt in die Gegenwart.

„Mit eleganter, an klassische Screwball-Komödien erinnernder Schwarz-Weiß-Ästhetik bringt der Film liebevoll mit schönen szenischen Ideen und mit Hilfe bestens aufgelegter Darsteller die Strahlkraft der Dialoge zum Funkeln.“ (film-dienst)

„Whedon und Shakespeare sind das perfekte Paar.“ (Empire)

My Old Lady

24. November 2014 - 28. November 2014

sites/default/files/oldlady_intro.jpg

Großbritannien 2014, 107 Min., engl. OmU R&B: Israel Horovitz D: Kevin Kline, Maggie Smith, Kristin Scott Thomas, Dominique Pinon u. a.

Komplett pleite, freut sich Pechvogel Mathias, ein Appartement in Paris zu erben. Leider hat er die Rechnung ohne die rüstige Mathilde gemacht – die nämlich hat dort ein lebenslanges Wohnrecht.

„Kevin Kline in seiner besten Rolle seit Ein Fisch namens Wanda – großartig.“ (New York Cool)

„Ein wunderbarer Film, gleichzeitig komplex und unwiderstehlich. Maggie Smith ist schwung- und temperamentvoll, Kristin Scott Thomas strahlt.“ (Indiewire)

 

Deux jours, une nuit - Zwei Tage, eine Nacht

18. November 2014 - 22. November 2014

sites/default/files/zweitage_intro.jpg

Belgien 2014, 95 Min., franz. OmU R&B: Jean-Pierre und Luc Dardenne D: Marion Cotillard, Fabrizio Rongione, Pili Groyne, Simon Caudry u. a.

Zwei Tage und eine Nacht hat Sandra Zeit, um ihre Arbeitskollegen zu überreden, auf ihre begehrten Bonuszahlungen zu verzichten, damit sie selbst ihren Job behalten kann.

„Marion Cotillard liefert eine herausragende und intelligente Darstellung einer verzweifelten Mutter, die um den Erhalt ihrer Arbeit kämpft, in diesem qualvollen und doch brillanten Sozialdrama der Gebrüder Dardenne.“ (The Guardian)

Amour Fou

14. November 2014 - 17. November 2014

sites/default/files/amourfou_intro.jpg

Österreich 2014, 96 Min., deutsche Fassung R&B: Jessica Hausner; D: Christian Friedl, Birte Schnöink u. a. Eröffnungsfilm der Viennale 2014

Heinrich von Kleist sucht eine Partnerin „nicht für das Leben, sondern für das Sterben“ und findet diese in seiner Geliebten Henriette Vogel.

Eine romantische Komödie frei inspiriert durch den Suizid des Dichters Heinrich von Kleist 1811.

„Für mich ist Amour Fou in vieler Hinsicht ein wirklicher Glücksfall für das heimische Kino.“ (Hans Hurch, Viennale)

Santa

13. November 2014 - 13. November 2014

sites/default/files/santa.jpg

Litauen/Finnland 2014, 100 Min., engl. Originalfassung Regie und Buch: Marius Ivaškevičius Darsteller: Tommi Korpela, Sandra Daukšaité, Ovidijus Petrauskas u. a.

Die litauische Alleinerzieherin Inga reist 2010 mit ihrem 7-jährigen Sohn Vincas, der an Leukämie erkrankt ist, nach Lappland. Dort lernen sie beim Besuch eines Vergnügungsparks den Finnen Jussi kennen. Liebe, Hoffnung und die Bemühungen, das Leben des kleinen Jungen zu retten, werden das Leben der beiden Erwachsenen dramatisch verändern.

Am Mittwoch, 12.11.2014 in Anwesenheit von Regisseur Marius Ivaškevičius und dem Produzenten Kestutis Drazdauskas.

Fading Gigolo – Plötzlich Gigolo

07. November 2014 - 07. November 2014

sites/default/files/ploetzlichgigolo_intro.jpg

USA 2013, 98 Min., engl. OmU Regie: John Turturro D: Woody Allen, John Turturro, Vanessa Paradis, Liev Schreiber, Sharon Stone u. a.

„Ein Eitelkeitsprojekt der charmanteren Sorte: Charakterdarsteller John Turturro spielt in seiner neuen Regiearbeit einen Blumenhändler, der zum Callboy wird. Woody Allen gibt seinen Freund und Zuhälter (Codename: Dan Bongo), unter den Kundinnen: Sharon Stone, Sofia Vergara und Vanessa Paradis.“ (Falter)

„Für Woody Allen eine gute Gelegenheit für ein neues Kapitel in seiner Sammlung außergewöhnlicher New York Stories.“ (Viennale 2013)

Pride

01. November 2014 - 06. November 2014

sites/default/files/Pride.jpg

Großbritannien 2014, 120 Min., engl. OmU Regie: Matthew Warchus D: Bill Nighy, Andrew Scott, Dominic West, Imelda Staunton u. a.

Sommer 1984. Eine ausgelassene Schwulen- und Lesbentruppe aus London trifft auf streikende Waliser Bergarbeiter, die mit dieser Art von Unterstützung nichts zu tun haben wollen.

„Warchus gelingt ein lässiges Lustspiel mit flottem Tempo, gelungener Situationskomik sowie einem charmanten Ensemble. Ken Loach wird seine Freude haben – und kann sich bei solchen Nachfolgern getrost in den beabsichtigten Ruhestand verabschieden.“ (programmkino.de)

Soshite chichi ni naru – Like Father, Like Son

28. Oktober 2014 - 31. Oktober 2014

sites/default/files/father.jpg

Japan 2013, 121 Min., japan. OmU R&B: Hirokazu Kore-eda; D: Masaharu Fukuyama, Machiko Ono u. a. Cannes 2013: „Großer Preis der Jury“

Ein karriereorientiertes Architektenpaar und  temperamentvolle Ladeninhaber erfahren, dass ihre sechsjährigen Söhne im Krankenhaus nach der Geburt vertauscht wurden. Beide Paare stehen vor einer schweren Entscheidung: Wer ist unser wahrer Sohn?

„Ein ebenso unterhaltsam wie sensibel zwischen Ernst und Leichtigkeit pendelnder Film über die Auswüchse einer einseitig erfolgsorientierten Gesellschaft.“ (film-dienst)

Jimmy‘s Hall

22. Oktober 2014 - 27. Oktober 2014

sites/default/files/jimmy.jpg

Großbritannien 2014, 106 Min., engl. OmU Regie: Ken Loach Darsteller: Barry Ward, Simone Kirby, Andrew Scott, Denis Gough, Karl Geary u. a.

„Die wahre Geschichte eines Iren, der im heimatlichen Dorf Anfang der Dreißiger Jahre ein Gemeindezentrum wieder eröffnet. Volksbildung und Lebensfreude in wirtschaftlichen harten Zeiten werden von Kirche und Nationalisten brutal verfolgt. Ein engagiertes Plädoyer für Solidarität und Lebensfreude.“ (programmkino.de)

„Der Inbegriff eines Ken Loach Films: menschlich, leidenschaftlich und einfühlsam, fröhlich und voller Leben.“ (The Guardian)

Le meraviglie - Land der Wunder

15. Oktober 2014 - 21. Oktober 2014

sites/default/files/wunder.jpg

Italien 2014, 110 Min., ital. OmU R&B: Alice Rohrwacher; D: Alexandra Lungu, Sam Louwyck, Monica Bellucci u. a. Cannes 2014: „Großer Preis der Jury“

Ein junger deutscher Straftäter und die Dreharbeiten zu einem Fernsehfilm bringen das Leben eines Bienenzüchter-Paares in einer abgeschiedenen italienischen Region durcheinander.

„Mit ‚Wunderwerk‘ lässt sich der Titel der Regiearbeit der Italienerin Alice Rohrwachter übersetzen, was auch ganz gut auf den Film selbst zutrifft, der ganz wundersam in die Erlebniswelt seiner 14-jährigen Hauptfigur eindringt.“ (kino.de)

Bai ri yan huo - Feuerwerk am helllichten Tage

10. Oktober 2014 - 14. Oktober 2014

sites/default/files/feuerwerk.jpg

China 2014, 106 Min., mand. OmU R&B: Diao Yinan; D: Liao Fan, Gwei Lun Mei, Wang Xuebing u. a. Berlin 2014: „Goldener Bär – Bester Film“

In einer winterlich kalten chinesischen Stadt verbeißt sich ein dem Alkohol verfallener Polizist in einen Mordfall und verliebt sich im Lauf seiner Ermittlungen in eine zwielichtige Frau.

„Spannend und düster – der Berlinale-Gewinner 2014 ist ein Arthouse-Thriller der Extraklasse mit allem, was dazugehört: ein desillusionierter Held, eine mysteriöse Schöne, viele Verdächtige und eine verzwickte Handlung.“ (programmkino.de)

Im Keller

04. Oktober 2014 - 09. Oktober 2014

sites/default/files/keller.jpg

Österreich 2014, 90 Min., deutsche Fassung Regie: Ulrich Seidl

„Ich habe festgestellt, dass die Kellerräume der meisten Einfamilienhäuser viel großzügiger angelegt sind als die Wohnräumlichkeiten. Und dass Menschen in ihrer Freizeit in den Keller gehen, um zu tun, was sie tun wollen – von Sport und Basteln zur Sauna oder sich zum Trinken treffen. Inzwischen hat der Keller durch Verbrechen eine ganz andere Bedeutung bekommen. Der Keller war ja immer ein Ort der Dunkelheit und der Angst. In meinem Film zeige ich episodisch, was die Menschen im Keller tun.“ (Ulrich Seidl)

Suzanne - Die unerschütterliche Liebe der Suzanne

30. September 2014 - 03. Oktober 2014

sites/default/files/suzanne.jpg

Frankreich 2013, 94 Min., franz. OmU Regie und Buch: Katell Quillévéré Darsteller: Sara Forestier, François Damiens, Adèle Haenel, Paul Hamy u. a.

„Suzanne, die wilde Kleine, wird zu früh schwanger, stürzt sich in eine Amour fou, gerät auf die schiefe Bahn, verliert ziemlich viel, rettet am Ende noch einiges. Das riskante dramaturgische Konzept Quillévérés geht auf dank der Besetzung Forestiers in der Titelrolle. Die projiziert ein derart drängendes Sehnen nach Intensität von Leben, Liebe und Gefühl, dass Flammen von der Leinwand schlagen.“ (Viennale)

Dido Elizabeth Belle

25. September 2014 - 29. September 2014

sites/default/files/075_kl_1400.jpg

Großbritannien 2013, 104 Min., engl. OmU Regie: Amma Asante Darsteller: Gugu Mbatha-Raw, Tom Wilkinson, Emily Watson, Sarah Gadon u. a.

Als Mulattin scheint Dido im britischen Adel des 18. Jahrhunderts keine Zukunft zu haben, doch mit der Liebe zu einem Pfarrerssohn erwacht in ihr auch neues Selbstbewusstsein.

„Ein Film über den Mut, aus einer Rolle der Unterdrückung heraus in den Kampf für Recht und Freiheit zu treten. Die Regisseurin versteht es, Themen wie Rassismus, Kolonialismus und männliche Vorherrschaft mit leichter Hand anzusprechen.“ (programmkino.de)

Diplomatie

20. September 2014 - 24. September 2014

sites/default/files/diplomatie.jpg

Frankreich/Deutschland 2014, 84 Min., franz-dt. OmU Regie und Buch: Volker Schlöndorff D: André Dussollier, Nils Arestrup, Robert Stadlober, Burghart Klaußner u. a.

Sommer 1944. Hitler erlässt die Order, dass Paris dem Feind „nicht oder nur als Trümmerfeld“ überlassen werden darf. Das heutige Paris haben wir der richtigen Entscheidung einer einzelnen Person zu verdanken.

Diplomatie lebt vor allem von seiner Atmosphäre, den starken Schauspielern und seiner Begeisterung für Paris.“ (programmkino.de)

„Der Film überzeugt als Kriegsdrama, bei dem mit Worten auf Leben und Tod gekämpft wird.“ (Die Welt)

Tom à la ferme – Sag nicht, wer du bist!

16. September 2014 - 19. September 2014

sites/default/files/sag.jpg

Kanada 2013, 105 Min., franz. OmU R&B: Xavier Dolan; D: Evelyne Brochu, Pierre-Yves Cardinal, Xavier Dolan u. a. Venedig 2013: „Preis der Filmkritik“

Ein junger Mann besucht nach dem Tod seines Geliebten den Bauernhof, auf dem dieser groß geworden ist und wo noch die Mutter und der ältere Bruder des Verstorbenen leben.

„Trauer, Einsamkeit und Begehren werden zur fiebrig-fatalen Spirale, bei der man nie sicher sein kann, ob und wann das Melodram zum Krimi wird.“ (film-dienst)

„Ein außergewöhnlich fesselnder Psychothriller auf den Spuren von Hitchcock und Highsmith.“ (film-dienst)

Night Moves

11. September 2014 - 15. September 2014

sites/default/files/night.jpg

USA 2013, 112 Min., engl. OmU Regie und Buch: Kelly Reichardt Darsteller: Dakota Fanning, Jesse Eisenberg, Peter Sarsgaard, Alia Shawkat u. a.

Drei Umweltaktivisten wollen einen Staudamm in die Luft sprengen. Doch etwas geht schief und es gibt keine Möglichkeit mehr in die Normalität zurückzukehren.

„Aus dem Traum von einer besseren Welt wird ein Albtraum der Verfolgung, des Misstrauens und des tödlichen Wahns. Ein dunkler, spannender, versponnener und intensiver Film.“ (Viennale)

„Ein fulminanter Politthriller, der die Suspense-Ansprüche des Genres souverän bedient.“ (film-dienst)

Love Steaks

06. September 2014 - 10. September 2014

sites/default/files/love.jpg

Deutschland 2013, 89 Min., deutsche Fassung R&B: Jakob Lass; D: Lana Cooper, Franz Rogowski, Kerstin Abendroth u. a. Filmfestival Saarbrücken 2014: „Max Ophüls-Preis“

Ehrlich, rotzig, lustig, groß und wild: Love Steaks ist ein Film über zwei Außenseiter, die ihren Platz in einer auf Profit getrimmten Leistungsgesellschaft suchen und ihn stattdessen in der Liebe finden.

„Love Steaks ist nicht nur ein Film, sondern vielmehr ein Geschenk an die Zuschauer, das nur so strotzt vor Kraft, Spielfreude, Farben und Liebe und einmal mehr zeigt, wozu Kino in der Lage ist.“ (Jurybegründung des Max Ophüls-Preises 2014)

„Einer der aufregendsten Filme 2013.“ (Tip)

Une rencontre - Ein Augenblick Liebe

01. September 2014 - 05. September 2014

sites/default/files/augenblick.jpg

Frankreich 2014, 82 Min., franz. OmU Regie und Buch: Lisa Azuelos Darsteller: Sophie Marceau, François Cluzet, Lisa Azuelos, Alexandre Astier u. a.

Romanze zwischen einem Mann, der glücklicher Familienvater und Ehemann ist, und einer Frau, die sich geschworen hat, nichts mit verheirateten Männern anzufangen.

„Lisa Azuelos Une rencontre birgt alle Liebesfilm-Möglichkeiten in sich: die romantischen, die leidenschaftlichen, die tragischen, die traurigen, die lustigen und die vielen anderen.“ (ray)

„In jedem Fall darf man/frau sich am Spiel zweier großer Schauspieler ergötzen.“ (Die Furche)

Still Life - Mr. May und das Flüstern der Ewigkeit

26. August 2014 - 30. August 2014

sites/default/files/still_intro.jpg

GB/Italien 2013, 87 Min., engl. OmU R&B: Uberto Pasolini; D: Eddie Marsan, Joanne Froggatt, Karen Drury u.a. Venedig 2013: „Preis des internationalen Verbands der Filmkunsttheater“

Ein unauffälliger Angestellter im heutigen London organisiert für Verstorbene würdige Beerdigungen. Als sein Job dem Rotstift zum Opfer fällt, will er noch einen „Fall“ zu Ende bringen und merkt plötzlich, was Leben bedeuten kann.

Still Life ist ein so kluger wie emotionaler und von leisem Humor durchdrungener Film – ein kleines Meisterwerk.“ (movies.ch) „Ein ermunterndes Plädoyer für Menschlichkeit.“ (film-dienst)

Am Hang

20. August 2014 - 25. August 2014

sites/default/files/hang_intro.jpg

Schweiz/Deutschland 2013, 95 Min., deutsche Fassung Regie und Buch: Markus Imboden D: Henry Hübchen, Martina Gedeck, Max Simonischek u. a.

Valerie hat ihren Mann Felix nach 15 Jahren verlassen. Zufällig begegnen sich Felix und Valeries Ex-Liebhaber Thomas. Als Felix realisiert, wen er vor sich hat, nimmt ein abgründiges Spiel seinen Lauf.

„Hübchen (Felix) geht aufs Ganze in seinem Spiel: Erschöpfung, Hass, Trauer, das Wissen um die Demütigungen des Alterns. Max Simonischek (Thomas)  ist ihm ebenbürtig in seinem Facettenreichtum.“ (Berliner Zeitung)

Svecenikova djeca – Gott verhüte!

13. August 2014 - 19. August 2014

sites/default/files/verhuete_intro.jpg

Kroatien 2013, 93 Min., kroat. OmU Regie: Vinko Brešan; D: Kresimir Mikic, Niksa Butijer, Marija Skaricic u. a. Europäischer Filmpreis 2013: Nominierung als „Beste Komödie”

Als dem jungen Geistlichen Fabijan auf einer kleinen dalmatinischen Insel die himmelschreiend geringe Geburtenrate auffällt, hat er seine Aufgabe gefunden: Gläubigervermehrung statt Beerdigungsalltag.

„Schwarzer Humor, absurde und überdrehte Situationen, kraftvolle Sprüche – diese Zutaten der typischen Balkankomödie mischt Brešan zu einem pikanten Potpourri. Ein federleichtes und entspannt Witze reißendes Stück Kino.“ (kino.de)

http://www.gottverhuete.de

 

Los insólitos peces gato – Der wundersame Katzenfisch

07. August 2014 - 12. August 2014

sites/default/files/katzenfisch_intro.jpg

Mexiko 2013, 89 Min., span. OmU R&B: Claudia Sainte-Luce; D: Lisa Owen, Ximena Ayala, Sonia Franco u. a. Toronto Filmfestival 2013: „Preis der internationalen Filmkritik“

Claudia lebt allein in Mexico-City. Im Krankenhaus trifft sie auf Martha, eine Mutter von vier Kindern, die trotz ihrer Krankheit eine unendliche Lust am Leben hat.

„Eine warmherzige Geschichte über zufällige Begegnungen, die das Leben verändern, und darüber, was eine Familie wirklich ausmacht. Der mit Abstand beste lateinamerikanische Film dieses Jahres.“ (polyfilm)

„Ein mitreißendes Drama voller Frauenpower, Humor und Menschlichkeit.“ (kino.de)

http://www.polyfilm.at

Qu’est-ce qu’on a fait au Bon Dieu? – Monsieur Claude und seine Töchter

01. August 2014 - 06. August 2014

sites/default/files/monsieur_intro.jpg

Frankreich 2014, 97 Min., franz. OmU Regie und Buch: Philippe de Chauveron D: Christian Clavier, Chantal Lauby, Ary Abittan, Medi Sadoun u.a.

„Chapeau! Philippe de Chauveron hat aus der Story um eine gutbürgerliche französische Familie und ihre auserlesene Schar internationaler Schwiegersöhne eine Völkerverständigungskomödie gemacht, die so leicht und locker ist wie ein Soufflé und trotzdem scharf und bissig wie eine Chilischote. Eine provokant witzige Geschichte über die Globalisierung des eigenen Wohnzimmers. Ein absolut großartiger Film.“ (programmkino.de)

http://www.monsieurclaude.de

 

 

Violette

28. Juli 2014 - 31. Juli 2014

sites/default/files/violette_intro.jpg

Frankreich 2013, 139 Min., franz. OmU Regie & Buch: Martin Provost; D: Emmanuelle Devos, Sandrine Kiberlain, Olivier Gourmet u.a.

Wer war diese Frau, die ihre Zeitgenossen provozierte und trotz Armut extravagant auftrat? Die Antwort gibt das Porträt der Schriftstellerin Violette Leduc und ihre vielschichtige Beziehung zu ihrer Mentorin Simone de Beauvoir. Sie nahm beim Schreiben kein Blatt vor den Mund und erfand eine eigene Sprache für weibliche Sexualität.

„Emmanuelle Devos triumphiert als bahnbrechende feministische Autorin – ein Film von hypnotischer, sinnlicher Sogwirkung!“ (Variety)

http://www.filmladen.at

Fruitvale Station

23. Juli 2014 - 26. Juli 2014

sites/default/files/fruitvale_intro.jpg

USA 2013, 85 Min., engl. OmU R&B: Ryan Coogler; D: Michael B. Jordan, Melonie Diaz, Octavia Spencer u.a. Sundance Filmfestival 2013: „Grand Prix“ und Publikumspreis

Am Morgen des 31. Dezember 2008 scheint es für den 22-jährigen Afroamerikaner Oscar Grant ein ganz normaler Tag zu werden. Doch dem ist nicht so.

„Stilsicher folgt das vorzüglich gespielte Spielfilmdebüt den letzten Stunden des Mannes, der mit seiner kriminellen Vergangenheit abschließen will. Eine ungemein dichte Milieudarstellung, die den Figuren nahekommt und Rassismus als fest etabliertes Phänomen der US-Gesellschaft darstellt.“ (film-dienst)

Daheim – Unsere Zeit im Pflegeheim

22. Juli 2014 - 22. Juli 2014

sites/default/files/daheim_intro.jpg

Österreich 2013, 93 Min., deutsche Fassung Regie und Buch: Ulrich Schwendinger Vorarlberger Erstaufführung

Auf der Suche nach der Lebendigkeit in einem Dornbirner Pflegeheim stellt der Dokumentarfilm Menschen in den Mittelpunkt, die viel und gleichzeitig wenig Zeit haben.

Das Zeitdokument zeigt die exponierte Lebens- und Wohnform im Pflegeheim und thematisiert, was in unserer Gesellschaft immer mehr an Bedeutung gewinnt: Alter, Pflege und ein neues Daheim in dieser Lebensphase.

„Wirklich bewegend und spannend wird es, wenn zwei Damen aus ihrem Leben erzählen.“ (Walter Gasperi)

Zeit der Kannibalen

16. Juli 2014 - 19. Juli 2014

sites/default/files/kannibalen_intro.jpg

Deutschland 2013, 93 Min., deutsche Fassung Regie: Johannes Naber D: Devid Striesow, Sebastian Blomberg, Katharina Schüttler u.a.

Zwei weltreisende Unternehmensberater, die ihren Kunden stets dieselben Vorschläge zur gewünschten Profitmaximierung unterbreiten, werden mit dem Suizid eines Teamkollegen konfrontiert.

„Ein rabenschwarzes, von vorzüglichen Darstellern getragenes Kammerspiel, das die Welt des entfesselten Kapitalismus mit Mitteln des Absurden und der Groteske zeichnet.“ (film-dienst)

„Lakonisch, brillant und zynisch – ein Meisterwerk.“ (Berliner Zeitung)

Mittsommernachtstango

11. Juli 2014 - 15. Juli 2014

sites/default/files/mittsommer_intro.jpg

Finnland 2012, 83 Min., div. OmU Regie und Buch: Viviane Blumenschein D: Aki Kaurismäki, Pablo Greco, Diego Kvitko, Chino Laborde u. a.

Wie kam der Tango bloß nach Bueons Aires? Drei argentinische Musiker reisen durch Finnland, um der verbreiteten These auf den Grund zu gehen, dass der Tango nicht in Südamerika, sondern im Norden Europas entstanden sei.

„Ein betörendes tönendes Road Movie. Zahlreiche prickelnde Begegnungen, skurrile Typen und zauberhafte Naturbilder werden dabei von einer völkerverbindenden, leidenschaftlichen Musik zusammengehalten.“ (film-dienst)

Boyhood

07. Juli 2014 - 10. Juli 2014

sites/default/files/boyhood_intro.jpg

USA 2014, 163 Min., engl. OmU R&B: Richard Linklater; D: Ellar Coltrane, Ethan Hawke, Patricia Arquette u.a. Berlin 2014: „Beste Regie“

So etwas gab‘s im Kino noch nie: Für Boyhood haben sich Regisseur Richard Linklater und sein großartiges Ensemble zwölf Jahre Zeit genommen.

„Ein Triumph von Beharrlichkeit und Menschlichkeit: In diesem Langzeit-Filmprojekt erlebt man mit, wie ein Junge zum Mann heranwächst. Trotz fast drei Stunden Laufzeit möchte man auf keine Minute verzichten, so anrührend wird das erzählt. (…)  Ein einzigartiger Film.“ (Der Spiegel)

Fräulein Else

01. Juli 2014 - 05. Juli 2014

sites/default/files/else_intro.jpg

Deutschland/Österreich/Indien 2014, 70 Min., deutsche Fassung Regie und Buch: Anna Martinetz D: Korinna Krauss, Michael Kranz, Martin Butzke, Katalin Zsigmondy u. a.

Um die drohende Insolvenz und Verhaftung ihres Vaters abzuwenden, wird eine junge Frau mit einer für sie unmöglichen Forderung konfrontiert.

„Eine furiose Adaption der gleichnamigen Novelle von Arthur Schnitzler. Fräulein Else ist ein vibrierend-irritierendes, hochartifizielles, in seinem Stilwillen und seiner erzählerischen Konsequenz grandioses Werk. Eine audiovisuelle Sinfonie subjektiver Welt- und Selbstsichten.“ (film-dienst)

Locke

26. Juni 2014 - 30. Juni 2014

sites/default/files/locke_intro.jpg

Großbritannien 2013, 85 Min., engl. OmU, ab 16 Jahren Regie und Buch: Steven Knight; D: Tom Hardy

Ivan Locke hat alles, wovon er träumte. Doch am Vorabend vor seinem bislang größten Job erhält er einen mysteriösen Anruf, der alles zu zerstören droht.

„Ein Auto, eine Straße, ein Mobiltelefon, gut geschriebene Dialoge und ein Schauspieler, dem man rund 90 Minuten gebannt beim Steuern und Telefonieren zuschaut – mehr bracht es nicht für einen großartigen Film.“ (film-dienst)

„Eine außergewöhnliche One-Man Show, ein genialer Streifen.“ (Variety)

Ida

21. Juni 2014 - 25. Juni 2014

sites/default/files/ida_intro.jpg

Polen 2013, 80 Min., poln. OmU, ab 14 Jahren Regie und Buch: Pawel Pawlikowski D: Agata Kulesza, Agata Trzebuchowska, Dawid Ogrodnik u. a.

Drama über die junge Nonne Anna, die im Polen der Sechzigerjahre lebt und ein dunkles Familiengeheimnis entdeckt, das bis in die Nazizeit zurückreicht.

„Wo gehört dieses Mädchen hin? Faszinierende Identitätsstudie einer zerrissenen Nachkriegsgesellschaft.“ (ray)

„Ein Juwel, zärtlich und rau, witzig und traurig, grandios in leuchtendem Monochrom gedreht.“ (The Guardian)

http://www.ida-derfilm.de

Les garcons et Guillaume, á table! - Maman und Ich

16. Juni 2014 - 20. Juni 2014

sites/default/files/maman_intro.jpg

Frankreich 2013, 87 Min., franz. OmU, ab 14 Jahren Regie und Buch: Guillaume Gallienne D: Guillaume Gallienne, André Marcon, Francoise Fabian, Nanou Garcia u. a.

Guillaume ist anders als die beiden älteren Söhne der Familie: Er ist auf Maman fixiert und schlüpft in die Rolle der Tochter, die Maman nie hatte.

„Der Film erinnert im besten Sinne an frühe Werke von Woody Allen und besticht durch seine herrlich ironische Reflexion der eigenen Biografie. Maman und Ich ist grandiose französische Unterhaltung: manchmal herrlich schräg und schrill, doch immer auch liebevoll und warmherzig.“ (Filmbewertungsstelle Wiesbaden)

http://www.mamanundich-derfilm.de

Her

11. Juni 2014 - 14. Juni 2014

sites/default/files/her_intro.jpg

USA 2013, 128 Min., engl. OmU, ab 14 Jahren R & B: Spike Jonze; D: Joaquin Phoenix, Scarlett Johansson (Stimme) u. a. Oscar 2014: “Bestes Drehbuch”

„Als Theodore die Stimme von Samantha hört, ist sein Interesse geweckt und bald entwickelt sich eine Liebesgeschichte. Doch es muss bei der Stimme bleiben, denn Samantha ist das neue personalisierte Betriebssystem von Theodores Computer. Ganz selbstverständlich erzählt Spike Jonze in seiner melancholischen Liebeskomödie von dieser ungewöhnlichen Beziehung und spürt dem Wesen der Liebe im digitalen Zeitalter nach.“ (Walter Gasperi)

http://www.herthemovie.com

Il était une forêt – Das Geheimnis der Bäume

06. Juni 2014 - 10. Juni 2014

sites/default/files/baeme_intro.jpg

Frankreich 2013, 78 Min., franz. OmU, ab 10 Jahren Regie und Buch: Luc Jacquet

„Ein poetisch-betörender Naturfilm über die Evolution und Ökologie von Bäumen und (Ur-)Wäldern. Gedreht an Schauplätzen in Peru, Gabun und Frankreich, taucht die sinnliche Dokumentation in die Tiefen des tropischen Dschungels ein und erforscht die Lebenskreisläufe ursprünglicher Wälder. Mit brillanten HD-Bildern plastisch fotografiert, nutzt die Inszenierung dabei auch Tricksequenzen, um die enorme Vielfalt des Lebendigen sichtbar zu machen.“ (film-dienst)

In Kooperation mit Projekte der Hoffnung - Alternative Nobelpreisträger in Vorarlberg!

Kreuzweg

02. Juni 2014 - 05. Juni 2014

sites/default/files/Kreuzweg_intro.jpg

Deutschland 2014, 107 Min., deutsche Fassung, ab 12 Jahren R & B: Dietrich Brüggemann; D: Lea van Acken, Franziska Weisz u. a. Berlin 2014: „Preis der Ökumenischen Jury“

Entlang der 14 Kreuzwegstationen Jesu erzählt Brüggemann in seinem Drama von der 14-jährigen Maria, die in einer fundamentalistisch katholischen Familie aufwächst und  Gott ihr Leben anbietet, um damit ihren jüngeren Bruder von seiner Stummheit zu befreien.

„Der Film kann dank des konzentrierten Blicks und starker Darsteller durchgehend fesseln. Hochstilisiert und dennoch eindringlich ist dieser Film.“ (Walter Gasperi)

Alceste à bicyclette - Molière auf dem Fahrrad

27. Mai 2014 - 31. Mai 2014

sites/default/files/moliere_intro.jpg

Frankreich 2013, 104 Min., franz. OmU, ab 14 Jahren Regie und Buch: Philippe Le Guay D: Fabrice Luchini, Lambert Wilson, Maya Sansa, Laurie Bordesoules u. a.

Ein Schauspieler plant, Molières „Menschenfeind“ zu inszenieren, mit sich selbst in der Titelrolle. Er will unbedingt seinen alten Kollegen für eine Rolle gewinnen.

„Klug geschriebene, hervorragend gespielte Tragikomödie, in der Molières berühmtes Stück als Folie für eine spannungsvolle Freundschaft dient.“ (filmdienst)

„Lustig, leicht und tiefgründig zugleich: eine Feinsinnige Komödie.“ (Le Parisien)

„Ein gekonnt gespielter, moderner Blick auf einen französischen Klassiker.“ (The Hollywood Reporter)

http://www.moliereaufdemfahrrad.de

20 Feet From Stardom

22. Mai 2014 - 26. Mai 2014

sites/default/files/20feetfromstardom_intro.jpg

USA 2013, 91 Min., engl. OmU, ab 12 Jahren R & B: Morgan Neville; D: Merry Clayton, Lisa Fischer, Judith Hill u. a. Oscar 2014: „Bester Dokumentarfilm”

Millionen kennen ihre Stimmen, aber niemand ihre Namen. In 20 Feet From Stardom stehen Backgroundsängerinnen im Rampenlicht und erzählen von ihren Träumen und was es heißt, ein Leben mit Superstars zu verbringen.

„Das Publikum wird diesen Film lieben und singend den Kinosaal verlassen.“ (Empire UK)

„Dieser von Freude erfüllte Dokumentarfilm veranlasst uns dazu, unverzüglich nach der wunderbaren Musik zu suchen, die wir eben gehört haben.“ (Slant Magazine)

Nymph()maniac, Vol. 2

16. Mai 2014 - 21. Mai 2014

sites/default/files/nymphmaniac_intro.jpg

Dänemark 2013, 130 Min., engl. OmU, ab 18 Jahren Regie und Buch: Lars von Trier D: Charlotte Gainsbourg, Stellan Skarsgård, Willem Dafoe, Shia LaBoeuf u. a.

Noch starker als der erste Teil handelt der Film von Schuld und Depression: Jeglicher sexueller Empfindungen beraubt, macht sich Joe auf die Suche nach immer extremeren körperlichen Erfahrungen und wird dabei immer starker an den Rand der Gesellschaft getrieben.

„Wer sich in diese Seelenschau vorwagt, wird durch eine von Genialität, Bildgewalt und Vieldeutigkeit getragene Filmkunst belohnt.“ (NZZ)

http://www.filmladen.at

Gabrielle

12. Mai 2014 - 15. Mai 2014

sites/default/files/gabrielle_intro.jpg

Kanada 2013, 104 Min., franz. OmU, ab R & B: Louise Archambault; D: Vincent-Guillaume Otis, Benoit Gouin u. a. Locarno 2013: “Gewinner des Publikumpreises”

„Über die Möglichkeiten und Schwierigkeiten der Einbeziehung behinderter Menschen erzählt das kanadische Drama auf ungemein berührende, sanfte Weise. Es handelt von der Liebe zweier lebenslustiger, musikalischer junger Menschen mit einem Gendefekt.“ (programmkino.de)

„Die Regisseurin nimmt uns mit so viel Feingefühl, Warmherzigkeit, Humor und Respekt in die Welt von Gabrielle, dass sich dabei das ganze Universum öffnet.“ (Filmfest Hamburg)

Everyday Rebellion

08. Mai 2014 - 10. Mai 2014

sites/default/files/everyday_intro.jpg

Österreich 2013, 110 Min., diverse OmU, ab 14 Jahren Regie und Buch: Arash T. Riahi, Arman T. Riahi

Everyday Rebellion – auf dem ganzen Erdball gärt es, überall verleihen Menschen ihrem Unmut über die bestehenden fatalen Verflechtungen von Wirtschaft, Politik, Macht und Maßlosigkeit Ausdruck. Was haben jedoch „Occupy“, die spanischen „Indignados“ und der „Arabische Frühling“ gemeinsam?

„Einen in jeder Hinsicht bewegenderen Überblick über die Vielstimmigkeit des politischen Engagements auf diesem Planeten wird man dieser Tage im Kino schwerlich finden. Don’t miss it!“ (Claus Philipp)

http://www.everydayrebellion.net

Im Rahmen der Feldkircher Literaturtage 2014: Literatur und Politik
8. bis 10. Mai im Theater am Saumarkt
Ausführliches Programm unter: www.saumarkt.at


 

 

Snowpiercer

02. Mai 2014 - 07. Mai 2014

sites/default/files/snowpiercer_intro.jpg

Südkorea/USA 2013, 126 Min., engl. OmU, ab 16 Jahren Regie und Buch: Bong Joon-ho D: Chris Evans, Jamie Bell, John Hurt, Ed Harris, Tilda Swinton u. a.

In naher Zukunft ist die Erde mit einem Eispanzer überzogen, die wenigen Überlebenden rasen in einem Zug durch die Eiswüste. Innerhalb der Waggons herrscht eine strikte Klassengesellschaft, wobei sich unter den Arbeitssklaven eine explosive Stimmung breitmacht.

„Ein einfallsreiches, systemkritisches Sience-Fiction-Script in äußerst phantasievoll ausgestatteten Filmsets mit Starbesetzung ungemein spannend in Szene gesetzt.“ (ray)

Tracks - Spuren

25. April 2014 - 01. Mai 2014

sites/default/files/tracks_intro.jpg

Australien 2013, 113 Min., engl. OmU Regie: John Curran; Buch: Robyn Davidson D: Mia Wasikowska, Adam Driver, Rainer Bock, Roly Mintuma u. a.

1975 will die junge Robyn Davidson die australische Wüste zu Fuß durchqueren – 2.700 Kilometer durch eine lebensfeindliche Wildnis, begleitet nur von vier Kamelen und ihrem Hund.

„Mia Wasikowska überzeugt mit ihrer akkuraten Darstellung in dieser bildgewaltigen Adaption eines internationalen Bestsellers.“ (Variety)

„Eine anregende Schilderung der Klarheit und Selbstentdeckung, die mit der Isolation in der Natur kommt.“ (The Hollywood Reporter)

http://www.filmstarts.de/kritiken/207993.html

Viva la libertá

19. April 2014 - 24. April 2014

sites/default/files/Viva_Xenix_04.jpg

Italien 2013, 94 Min., ital. OmU Regie und Buch: Roberto Andò D: Toni Servillo, Valerio Mastandrea, Valeria Bruni Tedeschi u. a.

Der Chef der wichtigsten italienischen Oppositionspartei verschwindet heimlich nach Paris. Sein Zwillingsbruder übernimmt dessen Rolle mit überraschenden Folgen. Sogar Angela Merkel kann er überzeugen.

„Flotte Dramaturgie, liebenswerte Figuren, pfiffige Dialoge sowie ein meisterhafter Hauptdarsteller machen aus der guten alten Doppelgänger-Nummer eine gelungene Politsatire. Selbst Fellini leibhaftig gibt sich da ein zorniges Stelldichein!“ (programmkino.de)

http://www.filmstarts.de/kritiken/223568.html

August: Osage County - Im August in Osage County

14. April 2014 - 18. April 2014

sites/default/files/566714_jpg-r_640_600-b_1_D6D6D6-f_jpg-q_x-xxyxx.jpg

USA 2013, 119 Min., engl. OmU Regie: John Wells D: Meryl Streep, Julia Roberts, Ewan McGregor, Juliette Lewis u. a.

Schrecklich nette Familie. Ein Vater kommt abhanden – der beste Anlass, um einander vor versammelter Verwandtschaft zu zerfleischen.

„Mit Unterstützung seines grandios-spiellaunigen All-Star-Ensembles formt Wells aus dem deprimierenden Mix aus Alkoholismus, Pillensucht, Krebs und Inzest eine sehr schwarze und dabei überraschend unterhaltsame Tragikomödie. Vor allem die Frauenrollen fesseln das Publikum.“ (filmstarts.de)

http://www.tobis.de/film/im-august-in-osage-county

The Grand Budapest Hotel

08. April 2014 - 12. April 2014

sites/default/files/392875.jpg

USA 2013, 100 Min., engl. OmU Regie und Buch: Wes Anderson D: Ralph Fiennes, Tilda Swinton, Mathieu Amalric, Bill Murray u. a.

Eine Luxusherberge in Osteuropa am Vorabend des Zweiten Weltkriegs. Die ganze Hotelwelt dreht sich dabei um den Concierge Gustave, einen Mord und ein millionenschweres Renaissance-Gemälde.

„Anderson zeichnet mit großer Liebe zum Detail eine Welt skurriler Orte und Figuren und kann dabei auf ein lustvoll aufspielendes Ensemble vertrauen. Er lässt die Zügel seiner Erzählfreude schießen. Ein fulminanter Auftakt der Berlinale 2014.“ (Walter Gasperi)

http://www.grandbudapesthotel.com/

Das radikal Böse

04. April 2014 - 07. April 2014

sites/default/files/radikalboese28.jpg

Österreich/Deutschland 2013, 96 Min., deutsche Fassung Regie und Buch: Stefan Ruzowitzky

Wie werden aus ganz normalen jungen Männern Massenmörder? Ruzowitzky erzählt von den systematischen Erschießungen jüdischer Zivilisten durch deutsche Einsatzgruppen in Osteuropa und der Suche nach den Ursachen des Bösen.

„Eine stilsicher inszenierte Dokumentation über die ausführenden Organe des Holocausts, die tiefgehende und auch für Laien nachvollziehbare Einblicke in die menschliche Psyche gewährt.“ (filmstarts.de)

„Eine radikale Meisterleistung.“ (programmkino.de)

http://www.dasradikalboese.wfilm.de/Das_Radikal_Bose/Start.html

 

Philomena

31. März 2014 - 03. April 2014

sites/default/files/21050167_20131016165212367.jpg

Großbritannien 2013, 98 Min., engl. OmU Regie: Stephen Frears D: Judi Dench, Steve Coogan, Sophie Kennedy Clark u. a.

Philomena wurde ihr Sohn von irischen Nonnen weggenommen und zur Adoption freigegeben. Ein halbes Jahrhundert später begibt sich die Mutter mit Hilfe eines Journalisten auf die Suchen nach dem verlorenen Kind.

„Wie Judi Dench dieser fragilen Heldin eine Würde verleiht, sie mit Witz und Wärme ausstattet, ist so atemberaubend grandios wie bewegend.“ (programmkino.de)

„Hinreißend – hoch komisch und tief traurig, aber nie sentimental.“ (NZZ)

http://philomenamovie.com/

Die Reise zum sichersten Ort der Welt

27. März 2014 - 29. März 2014

sites/default/files/sichersterort_intro.jpg

Schweiz 2013, 100 Min., div. OmU Regie und Buch: Edgar Hagen

Mehr als 350.000 Tonnen hochradioaktiver Atommüll müssen derzeit für hunderttausende von Jahren sicher endgelagert werden. Aber wohin damit?

Der Nuklearphysiker und Endlagerexperte Charles McCombie und wichtige Weggefährten geben dem Regisseur Einblick in ihr hartnäckiges Ringen, den  dereinst sichersten Ort der Erde zu finden. An all diesen Orten werden Vernunft, Demokratie und wissenschaftliche Redlichkeit durch Sachzwänge, Strategien und Ängste auf die Probe gestellt.

„Hagen polemisiert nicht, sondern nähert sich neugierig und vorurteilsfrei dem Thema.“ (Walter Gasperi)

http://www.diereisezumsicherstenortdererde.ch/de/

Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

21. März 2014 - 26. März 2014

sites/default/files/hundertjaehrige10.jpg

Schweden 2013, 114 Min., schwed. OmU Regie: Felix Herngren; Buch: Jonas Jonasson D: Robert Gustafsson, Iwar Wiklander, David Wiberg u. a.

Allan Karlsson wird 100 Jahre alt. Doch anstatt sich auf die geplante Geburtstagsfeier zu freuen, verschwindet er lieber aus dem Altersheim. Raus aus der Langeweile und rein in ein neues Abenteuer.

„Felix Herngren hat Jonas Jonassons internationalen Bestseller mit dem typischen schwedischen Fingerspitzengefühl für schwarzen Humor und absurde Situationen für die Leinwand adaptiert.“ (film.at)

„Ein skurril-charmantes Roadmovie.“ (FAZ)

http://www.filmstarts.de/kritiken/222582.html

American Hustle

14. März 2014 - 20. März 2014

sites/default/files/088091.jpg

USA 2013, 138 Min., engl. OmU Regie: David O. Russell D: Christian Bale, Bradley Cooper, Amy Adams, Robert De Niro u. a.

„Mit seiner atmosphärisch dichten Gaunerkomödie wirft David O. Russell einen spannenden Blick auf ein Netz von Betrug, Korruption und Bestechung. Im Mittelpunkt des zynischen Politik-Spektakels stehen ein großartiger Christian Bale als kleiner Trickbetrüger und seine clevere Partnerin. Zur Zusammenarbeit mit dem FBI gezwungen, kommt es zu einem furiosen Showdown.“ (programmkino.de)

„Russell beweist sein großes Talent für absurde Komik.“ (film-dienst)

http://www.americanhustle-movie.com/site/

 

Die andere Heimat

10. März 2014 - 30. März 2014

sites/default/files/andereheimat01.jpg

Deutschland 2013, 225 Min., deutsche Fassung Regie und Buch: Edgar Reitz D: Jan Dieter Schneider, Antonia Bill, Werner Herzog, Maximilian Scheidt u. a.

„Der Film handelt von einer der ersten großen Auswanderungswellen aus Deutschland. Mit prägnanten Charakteren und einem überwältigend authentischen Szenenbild erzählt Reitz in großartigen Schwarz-Weiß-Bildern Geschichten aus dem fiktiven Hunsrück-Ort Schabbach in der Vormärz-Zeit. Der Film dauert fast vier Stunden und langweilt keine Sekunde.“ (programmkino.de)

„Ein ungeheures Meisterwerk. Einzigartig und unvergesslich.“ (SZ)

http://www.die-andere-heimat.de/

Nymph()maniac 1

07. März 2014 - 13. März 2014

sites/default/files/nymph0maniac1_02.jpg

Dänemark 2013, 122 Min., engl. OmU Regie und Buch: Lars von Trier D: Charlotte Gainsbourg, Stellan Skarsgård, Stacy Martin, Shia LaBeouf u. a.

Lars von Trier schildert wild und poetisch das Leben von Joe, einer Frau, die sich seit ihrer Jugend in erotische Abenteuer stürzt und sich von ihrer Sucht nach immer neuen Affären treiben lässt.

Nymph()maniac ist keineswegs pornographisch, sondern eine äußerst poetische und intellektuelle Reflexion über die (Un-)Möglichkeiten menschlicher Beziehungen an sich, allen voran der Liebe.“ (programmkino.de)

http://www.nymphomaniacthemovie.com/

Nebraska

01. März 2014 - 06. März 2014

sites/default/files/NEB-01257BW.jpg

USA 2013, 110 Min., engl. OmU Regie: Alexander Payne D: Bruce Dern, Will Forte, June Squibb, Stacy Keach u. a.

Payne erzählt von einem Sohn und seinem leicht dementen Vater, der sich nicht davon abbringen lässt, eine versprochene Million in Nebraska abzuholen.

„Payne schafft mit trockenem Humor und in Schwarzweiß ein wunderbares Roadmovie, das nicht nur die Beziehung zwischen dem alten Mann und seinem Sohn mit viel Einfühlsamkeit schildert, sondern auch die Weiten des Kornstaates Nebraska betörend auf die Leinwand bannt.“ (Walter Gasperi)

http://www.nebraska-film.de/

Camille redouble - Camille, verliebt nochmal!

17. Dezember 2013 - 20. Dezember 2013

sites/default/files/camille.jpg

Frankreich 2012, 115 Min., franz. OmU, ab 14 Jahren Regie und Buch: Noémie Lvovsky D: Noémie Lvovsky, Samir Guesmi, Denis Podalydès u. a.

Was würden wir tun, bekämen wir die sprichwörtliche zweite Chance? Es anders machen? Fragen, die sich 40-jährige Camille stellt, als sie nach einer durchzechten Silvesternacht als junge Frau erwacht und nicht weiß, wann und ob sie wieder in der Gegenwart ankommen wird. Eine Zeitreise-Tragikomödie schickt ihre Heldin zurück in die 1980er-Jahre.

„Einer der wunderbarsten französischen Filme der letzten Zeit.“ (programmkino.de)

Die große Reise

26. Februar 2014 - 28. Februar 2014

sites/default/files/grossereise.jpg

Österreich 2013, 82 Min., deutsche Fassung, ab 10 Jahren Regie und Buch: Helmut Manninger

„Ein Kloster sperrt zu. 23 Franziskanerinnen müssen das Annunziata-Kloster in Eichgraben im Wienerwald plötzlich verlassen. Regisseur Manninger hat diese so demütigen wie starken Frauen während der letzten vier Monate vor ihrer großen Reise begleitet.“ (Falter)

„Es gelingt diesem Film, den Kosmos eines Klosters anschaulich zu machen und das Menschliche im Schicksal dieser Gemeinschaft ebenso offenzulegen wie das Göttliche, von dem der Streifen unversehens durchströmt scheint.“ (Die Furche)

A nagy füzet - Das große Heft

22. Februar 2014 - 25. Februar 2014

sites/default/files/Dasgroßeheft.jpg

Ungarn 2013, 112 Min., ung. OmU, ab 14 Jahren Regie und Buch: János Szász D: András Gyémánt, Lázsló Gyémánt, Piroska Molnár u. a.

Jugendliche Zwillingsbrüder werden Ende des Zweiten Weltkrieges zu ihrer Großmutter aufs Land gebracht, wo man sie brutal misshandelt und ausnutzt.

„Eine kongeniale Verfilmung des Romans von Ágota Kristóf, die mit ausdrucksvollen Bildkompositionen und einer meisterlichen Lichtführung besticht.“ (film-dienst)

„Der Film beeindruckt vor allem durch die emotionale Kraft seiner Bilder.“ (Berliner Zeitung)

www.stadtkinowien.at

Le Weekend

17. Februar 2014 - 21. Februar 2014

sites/default/files/weekend.jpg

Großbritannien 2013, 93 Min., engl. OmU, ab 14 Jahren Regie: Roger Mitchel D: Jim Broadbent, Lindsay Duncan, Jeff Goldblum u. a.

Der Birminghamer Dozent Nick entscheidet, gemeinsam mit seiner Frau Meg ihre Hochzeitsreise nach Paris zu wiederholen. Nick hofft, die Leidenschaft in der Beziehung wiederzufinden, doch Meg möchte die Ehe eigentlich nur noch beenden.

„Der Film entpuppt sich als herrlich schrullige Liebeskomödie mit mehreren doppelten Böden. Eine Hommage an die Komödien der Nouvelle-Vague mit ihrem Anarchismus und ihrer frechen Leichtigkeit.“ (programmkino.de)

 

Le passé – Das Vergangene

01. Januar 1970 - 01. Januar 1970

sites/default/files/lepassel.jpg

Frankreich 2013, 124 Min., franz. OmU, ab 14 Jahren Regie und Buch: Asghar Farhadi D: Bérénice Bejo, Tahar Rahim, Ali Mosaffa, Pauline Burlet u. a.

Um die Scheidung von seiner französischen Frau amtlich abzuschließen, kommt der Iraner Ahmad nach Paris. Dort bringt er ein verwickeltes Beziehungsnetz aus dem Gleichgewicht.

„Farhadi inszeniert das Beziehungsgefüge zwischen dem Paar als ein schmerzhaftes Kammerspiel voll überraschender Wendungen, spannender Details und vielschichtiger Emotionen.“ (Viennale)

„Ein Sog, der einen in Atem hält wie ein Hochklasse-Krimi.“ (zeit-online)

www.lepasse-film.de

All Is Lost

05. Februar 2014 - 10. Februar 2014

sites/default/files/All_is_lost.jpg

USA 2013, 106 Min., engl. OmU, ab 10 Jahren Regie und Buch: J.C. Chandor D: Robert Redford

„Ein Mann, ein Boot – mehr braucht es nicht für ein absolut packendes Drama. Vorausgesetzt, ein cleverer Regisseur reizt raffiniert die dramaturgischen Möglichkeiten eines Ein-Personen-Stücks aus. Und den verzweifelten Helden gibt ein Charismatiker wie Robert Redford. Die Schauspiel-Legende zieht, ganz ohne Dialoge, alle Register. Der alte Mann und das Meer bietet wasserdichte Hochspannung der hochkarätigen Art.“ (programmkino.de)

www.all-is-lost.de

Die mit dem Bauch tanzen

31. Januar 2014 - 04. Februar 2014

sites/default/files/bauchtanzen.jpg

Deutschland 2013, 79 Min., deutsche Fassung, ab 14 Jahren Regie und Buch: Carolin Genreith

Bauchtanzen in der Eifel. Was als launiger Kontrast beginnt, wandelt sich zur Studie über das Älterwerden. Neben ihrer Mutter porträtiert die Filmemacherin weitere Frauen um die 50, für die das Tanzen zu den wesentlichen Konstanten ihres Lebens gehört.

„Ein sympathischer Dokumentarfilm mit prägnanten Figuren und mitreißenden Musical-Szenen.“ (film-dienst)

„Ein Film, der von der Lust am Leben handelt.“ (SZ)

www.bauchtanz-film.de

Inside Llewyn Davis

24. Januar 2014 - 30. Januar 2014

sites/default/files/llewyndavis.jpg

USA 2013, 104 Min., engl. OmU, ab 10 Jahren Regie und Buch: Joel Coen, Ethan Coen D: Oscar Isaac, Carey Mullligan, John Goodman, Garrett Hedlund u. a.

„In Greenwich Village anno 1961 sucht der junge Folksänger Llewyn Davis nach Anerkennung. Er ist mittel- und erfolglos, aber andererseits könnte man es in einem Film der Coen-Brüder auch wesentlich schlimmer erwischen. Die gemeinen Brüder scheinen diesmal eher melancholisch als maliziös gestimmt.“ (Falter)

„Ein echter Coen: komisch, schön, melancholisch und unendlich lässig.“ (Die Zeit)

„Schauen Sie Inside Llewyn Davis und staunen Sie!“ (ray)

www.insidellewyndavis.de

La vie d’Adèle – Blau ist eine warme Farbe

20. Januar 2014 - 23. Januar 2014

sites/default/files/Blau.jpg

Frankreich 2013, 179 Min., franz. OmU, ab 16 Jahren R & B: Abdellatif Kechiche; D: Adèle Exarchopoulos, Léa Seydoux u. a. Cannes 2013: „Goldene Palme“

Als Adèle zufällig auf die blauhaarige Emma trifft, ahnt sie noch nicht, dass diese kurze Begegnung ihr ganzes Leben verändern soll.

„Kechiche hat ein intelligentes, emotional packendes, lebensechtes und vor Leidenschaft brodelndes Liebes-Epos geschaffen und uns nebenbei zwei der schönsten Frauenfiguren der vergangenen Jahre geschenkt.“ (filmstarts.de)

www.thimfilm.at

Zwei Leben

15. Januar 2014 - 18. Januar 2014

sites/default/files/Zweileben.jpg

Deutschland 2012, 97 Min., ab 12 Jahren Regie und Buch: Georg Maas D: Juliane Köhler, Liv Ullmann, Sven Nordin, Ken Duken u. a.

Als 1989 die Mauer fällt, reist Katrine eilig nach Ost-Berlin, während sie ihrer Familie in Norwegen einen anderen Aufenthalt vorschwindelt.

„Ein spannendes, kunstvoll in Szene gesetztes Drama, das sich in seinem Zuschnitt bei Agententhriller und Melodram bedient.“ (film-dienst)

„Der spannende und bewegende Film wird für Deutschland ins Oscar-Nominierungsrennen geschickt.“ (Der Spiegel)

www.zweileben-film.de

Le dernier des injustes - Der letzte der Ungerechten

12. Januar 2014 - 14. Januar 2014

sites/default/files/murmelstein_benjamin.jpg

Frankreich 2013, 219 Min.,dt.-engl.-franz. OmU, ab 14 Jahren Regie und Buch: Claude Lanzmann

„Mit seinem fast vierstündigen Interviewfilm, den man zweifelsohne zu den großen Filmen dieses Jahres zählen muss, rehabilitiert Lanzmann nicht nur den Wiener Rabbiner Benjamin Murmelstein, der als einziger ‚Judenältester‘ den Holocaust überlebte, sondern öffnet auch einen neuen Blick auf Adolf Eichmann.“ (Walter Gasperi)

„Mit diesem Film gelingt Lanzmann das grandiose Porträt eines Mannes, der inmitten eines unlösbaren moralischen Dilemmas seine Integrität zu wahren wusste.“ (ray)

„… überragend in seiner historischen Wucht und moralischen Kraft …“ (Die Presse)

www.filmladen.at

Master of the Universe

08. Januar 2014 - 11. Januar 2014

sites/default/files/masterofuniverse.jpg

Deutschland 2013, 88 Min., deutsche Fassung, ab 12 Jahren Regie und Buch: Marc Bauder Locarno 2013: “Preis der Semaine de la critique”


Ein Ex-Broker packt aus: Rainer Voss agierte für die Deutsche Bank an vorderster Front des deregulierten Investmentsektors, wo er an einem Tag mehr als sein Vater im ganzen Leben verdiente
 

„Klug vereinfachend, skizziert Voss die Tricks und Praktiken der Broker und liefert ein erschreckendes Psychogramm einer Branche, die über ihren märchenhaften Gewinnen jeden verantwortungsvollen Bezug zur Wirklichkeit verloren hat.“ (film-dienst)

Io sono Li - Venezianische Freundschaft

01. Januar 2014 - 07. Januar 2014

sites/default/files/venezianischefreundschaft.jpg

Italien 2013, 100 Min., ital. OmU, ab 14 Jahren Regie und Buch: Andrea Segre D: Zhao Tao, Rade Sherbedgia, Marco Paolini, Roberto Citran u. a.

Als eine chinesische Immigrantin in einem Fischerörtchen nahe Venedig den Job einer Barfrau übernimmt, entspinnen sich feine Fäden der Freundschaft zu einem selbst vor drei Jahrzehnten emigrierten Fischer.

 

„Ein wunderbarer Film über Freundschaft und Familie sowie über das Fremdsein, das Entdecken fremder Orte, Menschen und Gewohnheiten. Mehr aber noch ist es ein großartiger Film über die Lagune, das Meer und das Leben dort.“ (kinozeit.de)

 

www.filmladen.at

 

 

Jeune et jolie – Jung und schön

27. Dezember 2013 - 31. Dezember 2013

sites/default/files/jungundschoen13.jpg

Frankreich 2013, 95 Min., franz. OmU, ab 16 Jahren Regie und Buch: Francois Ozon D: Marine Vacth, Géraldine Pailhas, Frédéric Pierrot, Charlotte Rampling u. a.

Isabelle ist 17, wohnt mit ihrer Familie in Paris, besucht das Gymnasium – und führt ein Doppelleben. Sie geht mit gutbetuchten Männern ins Bett und lässt sich dafür bezahlen. Bis das Geheimnis auffliegt.

„Mit größter stilistischer Souveränität inszeniert Ozon seine Geschichte, setzt gezielt Brüche ein, lässt nostalgische Chansons die Handlung kommentieren und schafft es zu faszinieren.“ (programmkino.de)

http://www.jungundschoen-derfilm.de/

LunchBox

21. Dezember 2013 - 26. Dezember 2013

sites/default/files/lunchbox.jpg

Deutschland/Indien 2013, 104 Min., ind. OmU, ab 12 Jahren Regie: Ritesh Batra D: Irrfan Khan, Nimrat Kaur, Nawazuddin Siddiqui, Denzil Smith u. a.

Ein wahnwitziges Meisterwerk der Logistik: Täglich liefern über 4.500 Kuriere rund 200.000 Lunchpakete in Mumbai aus. Statistisch geht nur einer von 6 Millionen Essbehältern verloren.

 

„Genau dieser winzige Fehler wird zum Auslöser einer charmant märchenhaften Lovestory. Das köstliche Menü, das ein Witwer versehentlich geliefert bekommt, lässt ihn Gefühle für die ahnungslose Köchin entwickeln. Eine kulinarische Feelgood-Komödie.“ (programmkino.de)

 

www.nfp.de

Drecksau

12. Dezember 2013 - 16. Dezember 2013

sites/default/files/drecksau_intro.jpg

Großbritannien 2013, 94 Min., engl. OmU, ab 16 Jahren Regie und Buch: Jon S. Baird D: James McAvoy, Jamie Bell, Joanne Froggatt, Jim Broadbent u. a.

Eigenwillige Adaption eines Romans von Irvine Welsh („Trainspotting“) um einen amoralischen, Drogen und Alkohol verfallenen schottischen Polizisten, der nur seine Karriere im Sinn hat und dafür alles tut.

„Ein bitterböser, respektloser und nicht selten herrlich überdrehter Misanthropen-Trip. Drecksau – der Name ist Programm – wartet mit vielen originellen Einfällen und einem tollen 90er-Jahre-Soundtrack auf. Vorsicht: Kultverdacht!“ (programmkino.de)

http://www.drecksau-derfilm.de/

La Vénus à la fourrure – Venus im Pelz

06. Dezember 2013 - 11. Dezember 2013

sites/default/files/venus_intro.jpg

Frankreich 2013, 96 Min., franz. OmU, ab 18 Jahren Regie und Buch: Roman Polanski D: Emmanuelle Seigner, Mathieu Amalric u. a.

Ein Pariser Theaterregisseur sucht vergeblich eine Schauspielerin für sein neues Stück. Als schließlich Vanda hereinplatzt, verkörpert sie die gesuchten Eigenschaften: Sie ist vulgär, naiv und ungebildet. Schon bald entwickelt sich ein intensives leidenschaftliches Spiel zwischen beiden.

„Ein erotisches Spiel, ein veritabler Geschlechterkampf, hochkomisch und sexy.“ (NZZ)

„Roman Polanski in Bestform.“ (polyfilm)

Blue Jasmine

30. November 2013 - 05. Dezember 2013

sites/default/files/blue_jasmine.jpg

USA 2013, 98 Min., engl. OmU, ab 12 Jahren Regie und Buch: Woody Allen D: Alec Baldwin, Cate Blanchett, Sally Hawkins u. a.

Nachdem ihr Ehemann wegen Betrugs festgenommen wurde, sieht sich Jasmine gezwungen, ihr komfortables Leben in Manhattan aufzugeben und nach San Francisco in die kleine Mietwohnung ihrer Schwester zu ziehen. Als sie den erfolgreichen Diplomaten Dwight kennenlernt, erkennt sie schnell: Der für ein politisches Amt kandidierende Dwight braucht eine vorzeigbare Frau.

Die neue Komödie von Woody Allen.

http://www.sonyclassics.com/bluejasmine/

Population Boom

26. November 2013 - 29. November 2013

sites/default/files/population_intro.jpg

Österreich 2013, 90 Min., mehrspr. OmU, ab 12 Jahren Regie und Buch: Werner Boote

Ein bekanntes Horrorszenario: 7 Milliarden Menschen bevölkern die Erde. Schwindende Ressourcen, giftige Müllberge, Hunger und Klimawandel – eine Folge der Überbevölkerung? Wer behauptet eigentlich, dass die Welt überbevölkert ist? Und wer von uns ist zu viel? Nach dem großen Kinoerfolg von Plastic Planet bereist Boote erneut unseren Planeten und geht der Frage nach: Wer oder was treibt dieses Katastrophenszenario mit welchen Interessen an?

 

www.population-boom.at

Michael Kohlhaas

21. November 2013 - 25. November 2013

sites/default/files/michaelkohlhaas_01.jpg

Frankreich/Deutschland 2013, 122 Min., OmU, ab 12 Jahren Regie: Arnaud des Pallières D: Mads Mikkelsen, Mélusine Mayance, David Kross, Bruno Ganz u. a.

Der Pferdehändler Michael Kohlhaas wird zum Opfer staatlicher Willkür. Nachdem ihm auch die Justiz sein Recht verweigert, beginnt er einen Feldzug gegen die Herrschenden.

„Kleists gleichnamige Novelle verwandelt Arnaud des Pallières in eine zeitlose Reflexion über Gerechtigkeit, Unterdrückung und Widerstand. Und schafft dabei einen ebenso konzentrierten wie kargen Neo-Klassiker im besten Sinn.“ (film-dienst)

http://michaelkohlhaas-derfilm.de/

Oktober November

16. November 2013 - 20. November 2013

sites/default/files/oktobernovember16.jpg

Österreich 2013, 112 Min., deutsche Fassung, ab 16 Jahren Regie und Buch: Götz Spielmann D: Nora von Waldstätten, Ursula Strauss, Peter Simonischek u. a.

Als der Vater einen schweren Herzinfarkt erleidet, treffen sich seine zwei Töchter.

„Themen wie Identität, Moral und Verantwortung korrespondieren mit der Natur, in die die Geschichte zweier so unterschiedlicher Schwestern eingebettet ist. Spielmann offenbart die vielen Facetten seiner beiden Hauptdarstellerinnen, gleichzeitig entfaltet er ein Familienporträt der Gesten und des Schweigens, das jedes Familienmitglied vom anderen trennt.“ (Toronto Film Festival)

Frances Ha

12. November 2013 - 15. November 2013

sites/default/files/francesha07.jpg

USA 2012, 86 Min., engl. OmU, ab 14 Jahren Regie und Buch: Noah Baumbach D: Greta Gerwig, Mickey Sumner, Michael Esper, Adam Driver u. a.

Ein Film über New York, eine Frauenfreundschaft und die schwierige Choreographie des eigenen Lebens.

Frances Ha ist ein seltener Glücksfall in der aktuellen Kinolandschaft: Leichtfüßig begleitet Baumbach seine durchs Leben mäandrierende Hauptdarstellerin durch die Irrungen und Wirrungen des Erwachsenwerdens und beobachtet sie bei der Suche nach ihrem Platz im Leben.“ (Die Furche)

 

„Das weibliche und amerikanische Pendant zu Oh Boy.“ (ray)

 

Les beaux jours – Die schönen Tage

07. November 2013 - 11. November 2013

sites/default/files/schoenentage02.jpg

Frankreich 2012, 94 Min., franz. OmU, ab 14 Jahren Regie und Buch: Marion Vernoux D: Fanny Ardant, Laurent Lafitte, Patrick Chesnais u. a.

„Weder sentimental noch kitschig, sondern wunderbar leicht inszeniert Vernoux ihre Dreiecksgeschichte um einen Mann, eine Frau und ihren jugendlichen Liebhaber. Die romantisch prickelnde Tragikomödie ist vor allem eine Hommage an die immer noch unwiderstehliche, selbstbewusste französische Diva Fanny Ardant, die sich selbst im Alter mit Leidenschaft und Charme dem Leben und seinen amourösen Abenteuern stellt.“ (programmkino.de)

Alphabet

01. November 2013 - 06. November 2013

sites/default/files/Alphabet_0.jpg

Österreich, 113 Min., mehrspr. OmU, ab 12 Jahren Regie und Buch: Erwin Wagenhofer

98% aller Kinder kommen hochbegabt zur Welt. Nach der Schule sind es nur noch 2%. Wagenhofer ist hinter den Fehlentwicklungen im Bereich Bildung her und lässt zwischen PISA-Jüngern und Begabungsfairness Platz für viel gesellschaftspolitischen Sprengstoff.

 

„Wagenhofer stellt in seinem Film die Grundsätze dessen infrage, wie Bildungssysteme international funktionieren. Und trifft damit einen Nerv.“ (Die Presse)

The Congress

28. Oktober 2013 - 31. Oktober 2013

sites/default/files/congress_intro.jpg

USA/Israel 2013, 122 Min., engl. OmU, ab 16 Jahren Regie und Buch: Ari Folman D: Robin Wright, Harvey Keitel, Danny Huston, Paul Giamatti u. a.

Die Schauspielerin Robin Wright verkauft für 20 Jahre alle Rechte an ihrer Person und erlaubt, ein digitales Abbild ihres Körpers mit all ihren Emotionen einzuscannen.

„In seiner schillernden Science-Fiction zeigt Ali Folman unterhaltsam und beunruhigend zugleich die Manipulation von Gefühlen und Wahrnehmung durch Auswüchse der digitalen Welt. Ein wahrer Geniestreich, der mit einer Mischung aus klassischem Schauspiel und Animation besticht.“ (programmkino.de)

The Company You Keep – Die Akte Grant

23. Oktober 2013 - 26. Oktober 2013

sites/default/files/aktegrant_intro.jpg

USA 2012, 122 Min., engl. OmU, ab 14 Jahren Regie: Robert Redford D: Robert Redford, Shia LaBeouf, Susan Sarandon, Nick Nolte u. a.

Polit-Thriller von und mit Robert Redford als ehemaligem Linksradikalen, dessen Identität von einem Journalisten aufgedeckt wird.

„Ein packendes, durch genaue Dialoge und markante Charaktere vorangetriebenes Polit-Drama. Meisterhafter Polit-Thriller über einen Mann, der sich seiner politischen Vorgeschichte stellt.“ (film-dienst)

„Ein wohltuend effektfrei inszenierter Thriller alter Schule, der gerade in Zeiten der Enthüllungen von Edward Snowden auf der Höhe der Zeit ist.“ (Walter Gasperi)

18 comidas – 18 Mahlzeiten

18. Oktober 2013 - 22. Oktober 2013

sites/default/files/comidas_intro.jpg

Argentinien 2010, 101 Min., span. OmU, ab 14 Jahre Regie und Buch: Jorge Coira D: Luis Tosar, Cristina Brondo, Juan Carlos Velido, Camila Bossa u. a.

Ein Reigen des Essens und Redens in Santiago de Compostela, begleitet von den Gerüchen der Küche und den Farben der Früchte, des Gemüses und des Weins.

„Locker, leicht und nur allzu lebensnah kommt der Film daher und lässt den Zuschauer an der spanischen Lebensart teilnehmen. Er zeigt: Beim Essen entspannt sich nicht nur der Gaumen, sondern auch die Seele des Menschen. Sympathisch gespielt und durchgehend unterhaltsam.“ (kino.de)

18 comidas – 18 Mahlzeiten

18. Oktober 2013 - 22. Oktober 2013

sites/default/files/comidas_intro.jpg

Argentinien 2010, 101 Min., span. OmU, ab 14 Jahre Regie und Buch: Jorge Coira D: Luis Tosar, Cristina Brondo, Juan Carlos Velido, Camila Bossa u. a.

Ein Reigen des Essens und Redens in Santiago de Compostela, begleitet von den Gerüchen der Küche und den Farben der Früchte, des Gemüses und des Weins.

„Locker, leicht und nur allzu lebensnah kommt der Film daher und lässt den Zuschauer an der spanischen Lebensart teilnehmen. Er zeigt: Beim Essen entspannt sich nicht nur der Gaumen, sondern auch die Seele des Menschen. Sympathisch gespielt und durchgehend unterhaltsam.“ (kino.de)

La migliore offerta – The Best Offer

12. Oktober 2013 - 17. Oktober 2013

sites/default/files/bestoffer_intro.jpg

Italien 2013, 124 Min., engl. OmU, ab 14 Jahre R & B: Giuseppe Tornatore; D: Geoffrey Rush, Jim Sturgess, Sylvia Hoeks u. a. Italienischer Filmpreis: “6 David di Donatello-Preise“

Der in die Jahre gekommene Kunsthändler Virgil Oldman verliebt sich Hals über Kopf in eine geheimnisvolle junge Frau, die er anfangs nie zu Gesicht bekommt.

„Ein clever konstruierter Komplott-Krimi um einen exzentrischen Kunstexperten.“ (programmkino.de)

„Der intelligente Thriller überzeugt vor allem durch seine komplexe Plotkonstruktion und die atmosphärische Dichte des stilvollen Settings, in dem die Kunstgeschichte kräftig mitatmen darf.“ (DIE ZEIT)

 

La maison de la radio

08. Oktober 2013 - 09. Oktober 2013

sites/default/files/maisonradio_intro.jpg

Frankreich 2013, 100 Min., franz. OmU, ab 14 Jahren Regie und Buch: Nicolas Philibert

La maison de la radio ist ein Film, der das sichtbar macht, was wir sonst nur hören. Genauer gesagt, verbringt er einen Tag im „runden Haus“ von Radio France an den Ufern der Seine.

„Philibert respektiert seine Subjekte und deren Tun. Er zeigt vor allem deren Liebe zum Medium Radio, ihre Arbeit, ihren Humor. Eine wunderbare Hommage an Menschlichkeit, Gemeinschaftssinn und die Passion für den Rundfunk. Eine neue Welt eröffnet sich: Mehr kann man von einem Dokumentarfilm wirklich nicht verlangen.“ (Berlinale)

Los amantes pasajeros - Fliegende Liebende

03. Oktober 2013 - 07. Oktober 2013

sites/default/files/fliegende-liebende-intro.jpg

Spanien 2013, 90 Min., span. OmU, ab 16 Jahren Regie und Buch: Pedro Almodóvar D: Javier Camara, Antonio de la Torre, Hugo Silva, Penélope Cruz u. a.

Wenn Meisterregisseur Pedro Almodóvar sich mit dem Fliegen auseinandersetzt, kann man sich auf Überraschungen gefasst machen.

„Es gibt Momente in diesem Film, an denen man denkt, dass das alles too much ist: zu tuntig, zu vulgär, zu laut, zu bunt. Aber am Ende stellt man verblüfft fest, dass Almodóvar die schrille Verpackung doch wieder nur benutzt hat, um erstaunlich Tiefsinniges zur ‚condition humaine‘ zu sagen. Eine schrille Komödie mit einigem Tiefgang.“ (ray)

 

Drei Stunden

27. September 2013 - 02. Oktober 2013

sites/default/files/3_Stunden_intro.jpg

Deutschland 2012, 100 Min., deutsche Fassung, ab 14 Jahren Regie und Buch: Boris Kunz D: Nicholas Reinke, Claudia Eisinger, Peter Nitzsche, Lucy Wirth u. a.

Ein junger Mann, als Theaterregisseur in München verhaftet, und eine junge Frau, die öfters nach Afrika reist, sind „nur“ beste Freunde, obwohl sie als Liebespaar füreinander bestimmt sind. So will es zumindest der liebe Gott.

„Diese Komödie zeichnet sich durch ein außergewöhnliches Gespür für witzig-pointierte Dialoge und durch die Auswahl eines bis in die kleinsten Nebenrollen exzellent besetzten Ensembles aus.“ (kino-zeit.de)

Wadjda

23. September 2013 - 26. September 2013

sites/default/files/wadjda_intro.jpg

Saudi-Arabien 2012, 97 Min., arab. OmU, ab 10 Jahre R & B: Haifaa Al Mansour; D: Reem Abdullah, Waad Mohammed u. a. Internationales Filmfestival Innsbruck 2013: „Südwind-Filmpreis“

Wadjda ist das Erstlingswerk einer Frau, die aus einem Land stammt, in dem Frauen das Autofahren und das Radfahren untersagt ist. Doch genau das will das selbstbewusste elfjährige Mädchen Wadjda im Film und sie tut alles, um dies zu erreichen.

„An sich ist es eine simple Geschichte, doch nehmen der Film und die Sehnsucht seiner Heldin nach Mobilität und Freiheit im Kontext des Gottesstaates kämpferische Dimensionen an.“ (film-dienst)

„Eine der Entdeckungen diesen Jahres.“ (Viennale)

To the Wonder

18. September 2013 - 21. September 2013

sites/default/files/wonder-intro.jpg

USA 2013, 112 Min., engl. OmU, ab 12 Jahre R & B: Terrence Malick; D: Ben Affleck, Rachel McAdams, Olga Kurylenko u. a. Venedig 2012: “SIGNIS-Preis”

Ein nicht mehr ganz junges Paar findet sich in Frankreich, zieht in die Heimat ihres Mannes, nach Oklahoma, verliert sich wieder.

To the Wonder ist weniger ein narratives als ein lyrisches Werk. Ein einzigartiger Film, der die Geheimnisse von Schönheit, Wahrheit und Liebe feiert. Die fulminante Komposition dieses Films und seine wohlstrukturierte Inszenierung bringen Elemente des Göttlichen und des Menschlichen zusammen.“ (Venedig, SIGNIS-Preis)

La cage dorée - Portugal mon amour

12. September 2013 - 17. September 2013

sites/default/files/portugal_intro.jpg

Portugal/Frankreich 2013, 91 Min., franz.-port. OmU, ab 14 Jahren Regie und Buch: Ruben Alves D: Rita Blanco, Joaquim de Almeida, Jean-Pierre Martins, Barbara Cabrita u. a.

Komödie um ein portugiesisches Concierge-Paar, das von den Mietern seines Pariser Hauses als unentbehrlich betrachtet wird.

„Gelebte Integration einmal ganz anders: La cage dorée ist eine spritzige, sympathische und warmherzige Culture-Clash-Komödie über eine portugiesische Familie auf der Suche nach dem großen Glück.“ (polyfilm)

„Eine Komödie aus Gold, die Sie nicht mehr vergessen werden.“ (Le Parisien)

 

The East

07. September 2013 - 11. September 2013

sites/default/files/east-intro.jpg

USA 2013, 116 Min., engl. OmU, ab 14 Jahren Regie und Buch: Zal Batmanglij D: Brit Marlin, Alexander Skarsgard, Ellen Page, Toby Kebbell u. a.

Eine junge Agentin infiltriert eine Gruppe von Öko-Aktivisten.

The East funktioniert vor allem als Umweltthriller, der die brisante und höchst spannende Geschichte einer Gruppe junger Aktivisten erzählt, die sich radikal gegen die Machenschaften der Konzerne zur Wehr setzen.“ (critic.de)

„Ein zeitgemäßer Thriller, der tief in der Komplexität der heutigen sozioökonomischen Landschaft verwurzelt ist.“ (Sundance)

Vous n’avez encore rien vu – Ihr werdet euch noch wundern

02. September 2013 - 06. September 2013

sites/default/files/wundern-intro.jpg

Frankreich 2012, 105 Min., franz. OmU, ab 16 Jahren Regie: Alain Resnais D: Mathieu Amalric, Pierre Arditi, Sabine Azéna, Lambert Wilson u. a.

Nach dem Tod eines Theaterautors versammeln sich 13 Schauspieler in seinem Haus, um sich die „Eurydike“-Aufzeichnung einer jungen Truppe anzusehen.

„Der Film des mittlerweile 90-jährigen Alain Resnais ist ein elegantes Drama über Liebe, Tod, über die schwankende Wahrheit der Bilder und die Ewigkeit der Sprache – ein Schauspielerfilm im besten Sinne, in dem er noch einmal seine Stars versammelt.“ (filmstarts.de)

„Ein Film zum Niederknien schön.“ (SWR)

Tango libre

28. August 2013 - 31. August 2013

sites/default/files/Tangolibronewsletter.jpg

Belgien 2012, 105 Min., OmU Regie: Frédéric Fonteyne D: François Damiens, Sergi López, Jan Hammenecker, Anne Paulicevich u. a.

Ein Gefängniswärter lernt bei einem Tangokurs eine attraktive Krankenschwester kennen. Kurz darauf sieht er sie im Besuchsraum der Haftanstalt wieder.

 

„Vielschichtige Mischung aus Tanz- und Gefängnisfilm, die geschickt mehrere Motive und Erzählfäden zu einer märchenhaften Utopie verknüpft und den Tango als Ausdruck von körperlicher Nähe und leidenschaftlichem Verlangen beschreibt.“ (cinemat.kino-info.de)

Lore

22. August 2013 - 27. August 2013

sites/default/files/lore_newsletter.jpg

Deutschland/Australien 2012, 109 Min., deutsche Fassung R & B: Cate Shortland; D: Saskia Rosendahl, Kai Malina, Ursina Lardi, Hans-Jochen Wagner u. a. Locarno 2012: „Publikumspreis”

“Manchmal ist der Blick von Außen genauer: Die australische Regisseurin Cate Shortland versetzt uns in die Stimmung und Gefühle der Menschen im Nachkriegs-Deutschland. Lore erzählt von der Odyssee eines Mädchens und ihrer Geschwister, die den langen Weg vom Schwarzwald zur Großmutter an der Nordsee antreten.“ (www.programmkino.de)

„Ein Film voller Schönheit und Schrecken über die vermeintliche Stunde Null in Deutschland.“ (Der Spiegel)

Gloria

17. August 2013 - 21. August 2013

sites/default/files/GLORIAnewsletter.jpg

Chile 2012, 110 Min., span. OmU Regie: Sebastián Lelio; D: Paulina García, Sergio Hernández, Diego Fontecilla u. a. Berlin 2013: „Beste Darstellerin”

Gloria ist 58 Jahre alt, lebt mitten in Santiago de Chile, hat einen Job, zwei Kinder, einen Ex-Mann und viel Lust auf Neues. Als sie den etwa gleich alten Rodolfo kennenlernt, glaubt sie, dass dies der Beginn einer längeren Beziehung sein könnte.

„Getragen wird dieses tragikomische Porträt einer Frau, die sich nicht unterkriegen lässt, immer noch Liebe und Spaß sucht, vor allem von der großartigen Paulina Garcίa.“ (Walter Gasperi)

La Grande Bellezza

13. August 2013 - 16. August 2013

sites/default/files/La_grande_bellazza__newsletter.jpg

Italien 2013, 142 Min., ital. OmU R & B: Paolo Sorrentino; D: Toni Servillo, Carlo Verdone, Sabrina Ferilli u.a. Berlin 2013: “Publikumspreis”

Der angesehene Kulturjournalist Jep Gambardella ist erfolgreicher Autor und genießt das Leben in vollen Zügen. Als seine Jugendliebe stirbt, beginnt er eine Beziehung mit einer mysteriösen Stripperin.

La Grande Bellezza ist ein humorvolles und rauschhaftes Kino-Fest. In Bildern von staunenswerter Schönheit kreist der Regisseur in seinem Meisterwerk über die römische Kultur-Schickeria und die Grundthemen Liebe, Sex, Kunst und Tod.” (filmstarts.de)


Mühletorplatz 1
6800 Feldkirch

Tel.: 05522/31464

TaSKino Website: www.taskino.at
RioKino Website: www.rauchgastronomie.at/rio/
E-Mail: reservierung@rio-feldkirch.at
Newsletter: nltk.saumarkt.at
 

rio